Holzminden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Holzminden; zum gleichnamigen gemeindefreien Gebiet siehe Holzminden (gemeindefreies Gebiet).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Holzminden
Holzminden
Deutschlandkarte, Position der Stadt Holzminden hervorgehoben
51.8277777777789.450555555555689Koordinaten: 51° 50′ N, 9° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Holzminden
Höhe: 89 m ü. NHN
Fläche: 88,24 km²
Einwohner: 20.107 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 228 Einwohner je km²
Postleitzahl: 37603
Vorwahlen: 05531, Neuhaus i. S.: 05536Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: HOL
Gemeindeschlüssel: 03 2 55 023
Adresse der
Stadtverwaltung:
Neue Straße 12
37603 Holzminden
Webpräsenz: www.holzminden.de
Bürgermeister: Jürgen Daul (parteiunabhängig)
Lage der Stadt Holzminden im Landkreis Holzminden
Hessen Nordrhein-Westfalen Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Hildesheim Landkreis Northeim Arholzen Bevern (Landkreis Holzminden) Bevern (Landkreis Holzminden) Bodenwerder Boffzen Boffzen Derental Derental Derental Derental Boffzen (gemeindefreies Gebiet) Brevörde Deensen Deensen Deensen Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Grünenplan (gemeindefreies Gebiet) Delligsen Dielmissen Eimen Eimen (gemeindefreies Gebiet) Eschershausen Eschershausen (gemeindefreies Gebiet) Eschershausen (gemeindefreies Gebiet) Fürstenberg (Weser) Golmbach Halle (Weserbergland) Hehlen Hehlen Heinade Heinade Heinade Heinsen Heyen Holenberg Holzen (bei Eschershausen) Holzminden Holzminden Holzminden (gemeindefreies Gebiet) Kirchbrak Lauenförde Lenne (Niedersachsen) Lüerdissen Merxhausen (gemeindefreies Gebiet) Negenborn Ottenstein (Niedersachsen) Pegestorf Polle Stadtoldendorf Vahlbruch Wangelnstedt Wenzen (gemeindefreies Gebiet)Karte
Über dieses Bild

Holzminden ist die Kreisstadt des Landkreises Holzminden in Niedersachsen (Deutschland).

Die an der Weser gelegene Stadt, die seit 2003 offiziell als „Stadt der Düfte und Aromen“ beworben wird, gehört zur Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Altstadt und Weserkai
Blick vom Feldberg bei Stahle auf Holzminden
Stilisierte Stadtmauer am Anfang der Oberen Straße. Das Gebäude rechts wurde 2013 abgerissen.

Holzminden liegt im oberen Weserbergland am Nordwestrand des Mittelgebirges Solling im Oberen Wesertal. Etwas weiter nördlich befindet sich der Vogler und jenseits von diesem der Ith. Bis zur niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover sind auf Bundesstraßen etwa 80 km zurückzulegen.

Die Stadt, die sich an der östlichen Uferseite der Oberweser befindet, wird in Südost-Nordwest-Richtung von der Holzminde durchflossen, in die im Stadtgebiet die von Osten kommende Dürre Holzminde einmündet; in diese wiederum mündet im östlichen Stadtteil Pipping der von Osten kommende Hasselbach ein. Direkt nach dem Durchfließen des Stadtgebiets mündet die Holzminde am westlichen Stadtrand in die von Süden kommende Weser, die in einigen Holzmindener Durchflussbereichen die Grenze zum westlich gelegenen Bundesland Nordrhein-Westfalen bildet.

Unmittelbar angrenzende bzw. nahe gelegene nordrhein-westfälische Ortschaften sind Lüchtringen, Stahle und Höxter. An der westlichen Uferseite der Weser liegt etwas weiter südlich und flussaufwärts von Holzminden das Kloster Corvey.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Beginnend im Norden im Uhrzeigersinn grenzen an die Stadt Holzminden die Samtgemeinde Bevern mit dem Flecken Bevern und die gemeindefreien Gebiete Holzminden und Merxhausen (Landkreis Holzminden), das gemeindefreie Gebiet Solling (Landkreis Northeim), die Samtgemeinde Boffzen mit der Gemeinde Derental und das gemeindefreie Gebiet Boffzen (wiederum Landkreis Holzminden), sowie schließlich im Westen der zu Nordrhein-Westfalen gehörige Kreis Höxter mit seiner Kreisstadt Höxter.

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Überblick

Die Stadt Holzminden besteht neben der Kernstadt und dem Ortsteil Allersheim aus den früheren Gemeinden Neuhaus im Solling und Silberborn. Diese Stadtteile kamen im Zuge der Gebietsreform 1973 hinzu. Sie liegen östlich der Kernstadt im Solling und bilden je eine Ortschaft mit Ortsrat.[2] Auch die frühere Gemeinde Mühlenberg, die ebenfalls im Solling liegt, ist ein Holzminder Stadtteil und bildet eine Ortschaft mit Ortsvorsteherin oder Ortsvorsteher.[3] Durch die im Vergleich zu anderen Städten geringe Zahl an Ortsteilen resultiert die Gesamtbevölkerung nur zu etwa 10 % aus eingemeindeten Ortschaften.

Stadtteile

Die wesentlichen Holzminder Stadtteile haben diese Flächen:[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Siedlungskern Altendorf[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt wurde Holzminden 832 in mehreren Corveyer Schenkungsregistern und Urkunden unter dem Namen Holtesmeni, Holtesmini, Holtesmynne. Der Name bedeutet nicht wie von Jacob Grimm erwähnt „Waldgeschmeide“, sondern entstammt nach Angaben von Edward Schröder[5] von einer alten germanischen Bezeichnung für einen Bach: menni = Bach. Hierbei wird aber nicht der Ort der heutigen Kreisstadt, sondern ursprünglich das 1922 eingemeindete Altendorf (1275 antiqua villa) bezeichnet, eine Siedlung am Hellweg, der hier die Weser überschritt.

Neben der Siedlung Altendorf entstand vermutlich zwischen 1197 und 1202 als Markt- und Zollstädte der Grafen von Everstein die nova plantatio (neue Gründung), deren planmäßige Anlage im Grundriss noch deutlich erkennbar ist.

Stadtanlage und Entwicklung im Mittelalter[Bearbeiten]

1245 erhielt Holtesminne (Holzminden) die Bestätigung ihres wichtigen Stadtrechtes durch Otto von Everstein; seit 1240 war dieser auch im Besitz der Burg Holzminden an der Weser.

Otto verkaufte die Stadt 1285 an den Kurkölner Erzbischof Siegfried. Mit Hilfe seines Marschalls Johann I. kam die Stadt an den Lipper Grafen Simon III.. 1384 wurde sie vom Mindener Bischof niedergebrannt und ca zehn Jahre später von einem Bündnis bestehend aus dem Corveyer Bischof, dem Eversteiner Grafen, dem Homburger Edelherren und Herzog Otto I., dem Lipper Grafen wieder abgerungen.[6]

1394 wurde zwischen Corvey und Everstein ein Borchfrede to Holtesmynne geschlossen, der ihre Auseinandersetzungen mit dem Haus Braunschweig-Wolfenbüttel und den Homburger Edelherren dokumentierte. Mit der Eversteiner Fehde und Güterübertragungen der Gandersheimer Äbtissin Agnes II. setzte sich Braunschweig-Wolfenbüttel in der Region durch und die Stadt gelangte in ihren Besitz.

In einem Mandat an den Abt zu Corvey vom 18. April 1540 wurde das Stettlin Holzmin von Kaiser Karl V. in Schutz genommen. Die Befestigungsanlagen der Stadt wurden allerdings nicht, wie es für die Mehrzahl der Städte zutrifft, zu einer mit Türmen bewehrten Ummauerung ausgebaut, sondern man begnügte sich mit der Beibehaltung der anfänglichen einfachen Hafenbefestigung (Wall und Palisade). Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Burg Holzminden aufgegeben; deren Ruinen wurden erst 1860 endgültig abgebrochen.

1565 wurde im westlichen Teil des noch heute bestehenden Marktes ein spitzgiebeliges Rathaus errichtet, das das Stadtgericht, die Kämmerei, einen Hochzeits- und Gildensaal und einen Ratskeller beherbergte. Es bestand zahlreiche Kriegswirren und Altstadtbrände und musste erst 1821 wegen Baufälligkeit abgerissen werden.

17. und 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

In der Folgezeit unternommene Versuche, ihre wirtschaftliche Stellung gegenüber dem benachbarten Höxter zu stärken (unter anderem erster Holzbrückenbau 1619, die durch Eisgang 1620 zerstört wurde), erstickte der Dreißigjährige Krieg. Holzminden wurde 1640 von kaiserlichen Truppen zerstört und niedergebrannt und erholte sich davon nur langsam. Maßgeblich an dem Aufbau der Stadt beteiligt waren auch Handwerker aus Kroatien.

Schon vor 1700 hat eine Kaiserliche Thurn und Taxissche Post bestanden.[7] Die braunschweigische Landespost bestand in Holzminden auch schon vor 1743, denn schon vor der Fahrpost Braunschweig – Holzminden im Jahre 1743 gab es eine Route des reitenden Postboten von Braunschweig über Gandersheim, Holzminden weiter nach Paderborn.

In lebhafte Bewegung kam Holzminden erst wieder seit Mitte des 18. Jahrhunderts infolge zielbewusster baulicher und wirtschaftlicher Förderung, unter anderem Gründung eines Eisenwerkes 1745 durch den 1742–1763 amtierenden Oberbürgermeister Johann Georg von Langen (1699–1776) und durch die Verbindung der Klosterschule von Amelungsborn mit der Stadtschule. In geistiger Hinsicht setzte sich die lebhafte Bewegung fort mit dem Wirken Stadtpfarrers und Titularabtes von Amelungsborn von 1775 bis 1779 Johann Friedrich Ludwig Häseler, der als rationalistischer Theologe und Mathematiker Bedeutung erlangte.

Im April 1754 wurde ein „Herzogliches Leyhaus“ in der Stadt gegründet, aus dem 1765 die Braunschweigischen Staatsbank entstand, die zwei Jahrhunderte später 1970 durch Fusion in der NORD/LB aufging.

Im Siebenjährigen Krieg wurde die Stadt am 15. Juli 1757 von den französischen Truppen unter Marschall Louis-Charles-César Le Tellier ohne Widerstand eingenommen und die Häuser geplündert.

1831 wurde in der Stadt die erste deutsche und damit älteste Baugewerkschule durch den Kreisbaumeister Friedrich Ludwig Haarmann gegründet, aus der im Jahr 2000 die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen hervorging.

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

1800–1849[Bearbeiten]

Das Gebäude des Amtsgerichts Holzminden

Von 1811 bis Januar 1814 wird die Stadt von den Franzosen unter Napoleon Bonaparte besetzt und dem Königreich Westphalen angegliedert. Ab 1814 kommt Holzminden zum Herzogtum Braunschweig.

1817 befuhr erstmals ein Lastdampfschiff mit Namen „Die Weser“ den gleichnamigen Fluss. 1821 muss das baufällige Rathaus auf dem Marktplatz abgerissen werden.

Am 1. Januar 1833 wurde die Stadt Sitz der Verwaltung des Kreises Holzminden des Herzogtum Braunschweig mit den Ämtern Holzminden, Stadtoldendorf, Ottenstein und Thedinghausen.

In der Literatur ist Holzminden bekannt durch Wilhelm Raabe (1831–1910), der hier Kindheitsjahre (bis 1845) verlebte und dessen Erzählungen teilweise hier spielen.

Ab 1840 produzierte am Pipping an einer ehemaligen Steinschleifmühle die Holzwarenfabrik Fritz Ulrich GmbH bis in die 1960er Jahre.

Am 10. Oktober 1843 wurde der Personenschiffsverkehr auf der Weser aufgenommen. Das Schiff „Hermann“ fuhr erstmals von Hameln nach Hannoversch Münden. Besonders der Senator Friedrich-Wilhelm Meyer aus Hameln entwickelte den zunehmenden Reiseverkehr mit der Gründung der Oberweser-Dampfschiffahrtgesellschaft (OWD) mit den späteren kohlebefeuerten Raddampfern „Kaiser Wilhelm“, „Kronprinz Wilhelm“, „Fürst Bismarck“ und „Graf Moltke“. 2002 musste die OWD, die von den Anrainer-Kommunen mitgetragen wurde, Insolvenz anmelden.

Am 19. Oktober 1845 erfolgte die Einweihung des neuen Schulgebäudes in der Neuen Straße, das nach dem Bau der Schule in der Karlstraße 1876/77 zum Rathaus der Stadt umgebaut wurde.

Vom 15. Januar bis zum 20. Mai 1849 war Wilhelm Erdmann Florian von Thielau Abgeordneter für Holzminden in der Frankfurter Nationalversammlung. 1849 gründete sich der heute noch bestehende Verein MTV 49 Holzminden e. V.

1850–1899[Bearbeiten]

Die alte Weserbrücke (Baujahr 1950) war bis 2002 Teil der B 64

1865 erhielt die Stadt, die zu der Zeit 4.788 Einwohner besaß, einen Anschluss an die Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen. Durch die Verbindung der Braunschweigischen Südbahn (Herzoglich Braunschweigische Staatseisenbahn) mit der Königlich-Westfälischen Eisenbahn-Gesellschaft entstand eine wichtige Fernverbindung in das rheinisch-westfälische Industriegebiet und ab 1868 über Magdeburg nach Berlin. Die einst zweigleisige Hauptstrecke verlor durch die Verlagerung der Verkehrsströme mehr in Nord-Süd-Richtung als Folge der deutschen Teilung nach 1945 an Bedeutung. Sie wurde in Abschnitten auf eingleisigen Betrieb zurückgebaut. 1871 beträgt die Einwohnerzahl 5.932 Bürger.

1874 wurde die Geruchs- und Geschmackstoff-Firma Haarmann & Reimer gegründet, in welcher das künstliche Vanillinaroma erfunden wurde. Dazu kam 1919 in derselben Branche das Dragoco-Werk. Im Jahr 2002 fusionierten die beiden Firmen zu dem Unternehmen Symrise. Noch heute gilt Holzminden als Zentrum der deutschen Riechstoff-Industrie.

Im Oktober 1876 wird die Bahnstrecke Holzminden–Scherfede eröffnet, die für den Personenverkehr bis 1984 in Betrieb blieb und 2006 auch den Güterverkehr einstellte.

1878 bis 1890 ist Holzminden Sitz eines braunschweigischen Landgerichts. 1878 erfolgt auch die Gründung der Richard Henne KG, einer Spezialfabrik für Asphalt- und Teermaschinen und 1879 gründet der Tischlermeister Heinrich Koschel am Hafendamm 3 eine Möbelfabrik. In den 1950er Jahren von seinem Sohn unter dem Namen Möbelfabrik Richard Koschel & Co. KG mit dem Markennamen „RiKO“ weitergeführt. Später kam ein Möbeleinrichtungshaus an der Allersheimer Straße hinzu. 1881 gründet der Architekt und ehemalige Lehrer der Baugewerkschule in Holzminden, Bernhard Liebold eine Zement- und Betonwarenfabrik auf der Wilhelmshütte in Holzminden. Ihm gehörte seit 1873 die Vorwohler Zementbaugesellschaft B. Liebold & Co. in Vorwohle (heute zur Gemeinde Eimen), die erste Fabrik in Niedersachsen die Portlandzement herstellte. Das Unternehmen fusionierte später mit dem Unternehmen Habermann & Guckes in Kiel und führte bis 1940 den Namen Habermann-Guckes-Liebold AG, danach Habermann & Guckes AG. Das heute noch bestehende Betonwerk Müller-Altvatter leitet sich noch als Nachfolgeunternehmen aus dem ehemaligen Traditionsunternehmen ab.

Im Juli 1884 wurde mit dem Bau einer Weserbrücke im Verlauf der späteren Reichsstraße 64 zwischen Holzminden und Stahle begonnen, deren Kosten auf 287.500 Mark veranschlagt waren. Am 30. September 1885 wurde die Weserbrücke dann durch Bürgermeister Hermann Schrader dem Verkehr übergeben und der Betrieb der Fähre eingestellt. Im gleichen Jahr wird die Holzwarenfabrik Fritz Ulrich am Pipping gegründet. 1895 gründete Carl Reese eine Blechwarenfabrik für Dauerkonserven in der Allersheimer Straße. 1897 wird das Speditionsunternehmen Carl Balke, 1899 das Kaufhaus Kösel und 1900 die Spedition Wilhelm Grote gegründet. 1894 gründet sich der Turnverein Deutsche Eiche Holzminden von 1894 e. V. und drei Jahre später der Männerturnverein MTV Altendorf e. V.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Holzminden als Teil des Herzogtums Braunschweig (1914)
Holzminden als Teil des Freistaates Braunschweig (ohne Exklave Thedinghausen) 1918–1945

1900–1932[Bearbeiten]

1900 werden am Sylbecker Berg die Glashüttenwerke Holzminden gegründet, die Hohlglasprodukte auf mechanischem Wege herstellt und die Wasser und Licht Installationsgroßhandlung eG. Außerdem existierte seit Ende es 19. Jahrhundert noch das Unternehmen I. Kornberg OHG, des Eigentümers Israel Kornberg, der einen Altwaren- und Metallhandel betrieb und 1928 auch die Tochtergesellschaft J. Kornberg jun. für das Kunststeinwerk gründete. Die I. Kornberg OHG erzielte 1930 einen Umsatz von 240.000 Reichsmark. 1901 erfolgt die Gründung Raiffeisenbank Holzminden eG in Altendorf (ab 1922 zu Holzminden), die 2003 mit der Volksbank Weserbergland eG fusionierte.

1904 wird die Hafenbahn angelegt, die eine Verbindung vom Weserkai zur Bahnlinie Altenbeken-Kreiensen herstellt und anfangs dem Umschlag einer Zuckerfabrik diente, später dem Getreidesilo. 1906 folgt in der Sparenbergstraße die Gründung der Firma Heyne & Penke durch Benno Heyne und Heinrich Penke. Die Firma begann anfangs mit der Herstellung imprägnierter Papiere aus Öl und Paraffin. 1910 leben 11.474 Einwohner in der Stadt. Am 18. April 1913 wird mit dem VfB Holzminden der erste Fußballverein gegründet und erhielt Ende der 1940er Jahre den Namen Tuspo Holzminden. 1917 übernimmt die Maschinenbau Aktiengesellschaft (MAG) Balcke ein Dampfsägewerk in Holzminden.[8]

Im Ersten Weltkrieg befand sich außerhalb der Stadt am Landübungsplatz ein Kriegsgefangenenlager für bis zu 10.000 Personen unter dem Kommandanten Karl Niemeyer und unter Kontrolle des Infanterie-Regiments 174. Schon ab 1914 wurden Gefangene aus feindlichen Ländern (unter anderem Osbert Crawford) dort interniert, ebenso wie unerwünschte Deutsche. Die Lebensverhältnisse waren erträglich, obwohl die Gefangenen an Isolation, Mangel und leichten Strafen litten. Die Disziplin und die Strafen waren sehr strikt. Übliche Strafe: „der Mast“. Der Mann wurde zwei Stunden lang am Mast festgebunden, ohne zu essen zu bekommen. Diese ersten Geiseln wurden 1917 in ihre Länder zurückgeschickt. Anders verlief die zweite Deportation von 1.000 Gefangenen im Juli 1918. Die Frauen, welche ebenfalls nach Holzminden kamen, waren schrecklichen, verschlechterten Bedingungen ausgesetzt: Hygienemangel, unendliches Stehen im Regen beim Appell und Versorgungsmangel.[9]

Im Juli 1918 kommt es in dem Kriegsgefangenenlager zum größten Ausbruchsversuch des Ersten Weltkriegs. 75 britische und australische Offiziere (unter anderem Captain Stanley Purves und Private Dick Cash) nahmen daran teil. Nachdem aber 29 Gefangenen der Ausbruch durch einen Tunnel gelang, wurde die weitere Fortführung von dem Wachpersonal bemerkt und unterbunden. 10 Offizieren gelingt es später, die Niederlande zu erreichen.[10][11] Der englische Offizier Hugh George Durnford, der an dem Tunnelausbruch beteiligt war, schrieb hierzu 1920 das bekannte Buch „The Tunnelers of Holzminden“.

1919 eröffnet die Schauburg, ein Lichtspielhaus an der Neuen Straße. Inhaber in den 1930er Jahren war Heinrich Räcker. Ab 1952 war die Inhaberin Frau Margarethe Klein von Diepholt. Die Schauburg existierte bis 1962.

1919 erfolgt die Gründung der Notbohm Bau GmbH, die 2002 in Konkurs ging. Am 1. Oktober 1921 gründete die Firma Wilhelm Rosencrantz die Wiro-Werke AG zur Herstellung von Möbeln. Im Dezember 1930 erfolgte die Umbenennung in Hanseatische Industrie- und Handels-AG und die Sitzverlegung nach Hamburg. Ebenfalls 1921 wurde die Dr. Heinr. Abbes und Co., A. G. zur Herstellung von Holzriemendscheiben gegründet und ging im Oktober 1925 in Konkurs.

1922 wird die unmittelbar angrenzende Ortschaft Altendorf als Ortsteil der Stadt Holzminden eingemeindet. Die Gemeinde Altendorf versuchte dies durch eine Klage gegen den Freistaat Braunschweig und die Stadt Holzminden wegen Verfassungswidrigkeit des Gesetzes vom 10. Mai 1921 vor dem Staatsgerichtshof für das Deutsche Reich im Januar 1922 zu verhindern, unterlag aber im Rechtsstreit.

1925 wird in der Fürstenberger Straße das Holzpflaster- und Sägewerk Ernst Otto Becker gegründet, dem früher auch ein Baustoff- und Kohlenhandel angegliedert war. Firmeninhaber Ernst Otto Becker war 1932 zugleich Stadtverordneter für die NSDAP.

Reichspräsidentenhaus, erbaut 1929

Am 1. Oktober 1927 gründet Otto Sasse die gleichnamige GmbH zur Produktion von Sperrholz. Im gleichen Jahr erfolgt die Gründung der Buch- und Offsetdruckerei Koch. 1928 gründen Peter Bachmann und Otto Becher die Weser-Spannholzwerke GmbH mit einem Werk in Holzminden und eines in Eschershausen. 1950 beschäftigte das Unternehmen an beiden Standorten 560 Mitarbeiter. 1928 eröffnete Werner Somborn in der Fürstenberger Straße die Central-Drogerie Somborn und im gleichen Jahr erfolgt die Gründung des Tennisclub Holzminden von 1928 e. V.

1931 erfolgt die Firmengründung der Erich Pannecke Maschinenbau-Dreherei GmbH.

Am 1. Dezember 1932 erfolgt die Gründung des Vorschußvereins Holzminden eGmbH, der am 20. März 1939 zur Volksbank Holzminden eGmbH umbenannt wurde und ab 1970 nach weiteren Expansionen den Namen Volksbank Weserbergland annahm.

Durch eine Anfang der 1930er Jahre gegründete Bürgerinitiative entstand eine Stiftung, mit dem Zweck, ein Krankenhaus im evangelischen Geiste zu führen. Das Evangelische Krankenhaus Holzminden wurde daraufhin am 19. März 1933 eröffnet und löste das Städtische Krankenhaus am Hafendamm ab.

Territoriale Entwicklung des Landes Braunschweig und Umgebung vom 1. Oktober 1932 bis 17. September 1945

1933–1945[Bearbeiten]

1933 wird von den Nationalsozialisten ein Thingplatz im Stadtpark errichtet, der heute als Grill- und Spielplatz genutzt wird.

1934 erfolgt die Gründung der Otto Künnecke Metallbau GmbH, später auch die Otto Künnecke Maschinenbau- und Anlagentechnik GmbH, der Firmengründer wird später zum Ehrenbürger der Stadt ernannt.

1936 wird der für „volkswirtschaftlich wichtige“ dritte große chemische Betrieb in Holzminden durch staatliche Subventionen aufgebaut. Die Braunschweigische Holzverzuckerungs KG W. Grotrian-Steinweg übernahm die Holzverzuckerungsgesellschaft mbH und errichtete 1938 eine Holzspiritusanlage mit übergroßen Perkolatoren und Destillationsanlagen auf dem Gelände der ehemaligen Bärtlingschen Essigfabrik. Aus Sägemehl der zahlreichen holzverarbeitenden Industrien der Stadt wurde unter Zusatz verdünnter Schwefelsäure nach dem Scholle-Verfahren Zucker und aus diesem nach Vergärung und Destillation Alkohole verschiedener Sorten von bis zu 400.000 Litern monatlich hergestellt. 1950 beschäftigte das Unternehmen 230 Mitarbeiter.

In der Reichspogromnacht 1938 wurde auch die 1838 erbaute Synagoge nahe dem Katzensprung zerstört und 1968 abgebrochen. Eine Tafel im Städtischen Torhaus erinnert seit dem 9. November 1999 daran.

Weserkai und der Getreidespeicher, das höchste Bauwerk der Stadt und zugleich Sendemast für den Mobilfunk

Am Weserkai wurde von 1939 bis 1941 das kriegswichtige Getreidesilo (Reichsnährstandsilo) in Form eines getarnten 14stöckigen Hochhauses (55 m hoch) erbaut. Bewirtschaftet wird das bis heute größte Bauwerk der Stadt von der Rudolph Leopold Rieke GmbH & Co, heute RLR Logistik als modernes Getreidespeicher mit 45 Silozellen.

Am 22. Juni 1941 stürzt zwischen der Allersheimer Straße und Allersheim ein Militärflugzeug vom Typ Bücker Bü 131 ab. Der Pilot Gefreiter Dieter Reinhard von der Flugzeugschule in Berlin-Gatow kommt dabei ums Leben.[12]

Am 1. März 1943 verhaftet die Kriminalpolizei acht Sinti in Holzminden, die dann in das Konzentrationslager Auschwitz gebracht wurden.[13]

Im Zweiten Weltkrieg bombardieren und zerstören britische Kampfflugzeuge am 17. Mai 1943 die Edertalsperre und die Möhnetalsperre, dabei fließen über 172.000.000 Kubikmeter Wasser in das Wesertal ab. Die Innenstadt von Holzminden und die Getreidefelder um die Stadt herum werden dabei überflutet.

Im Sommer 1943 verlegt das Unternehmen Stiebel Eltron die Produktion vom zerstörten Berlin nach Holzminden. Die Fertigung von Rüstungsgütern wurde mit Mitarbeitern des Stammpersonals aus Berlin, neuen Mitarbeitern aus Holzminden und Kriegsgefangenen als Zwangsarbeiter (überwiegend aus Italien), ab 1. April 1944 am Lüchtringer Weg fortgeführt.

Im August 1943 stürzt nahe dem Stadtpark ein Militärflugzeug vom Typ Heinkel He 111 ab. Dabei kommt die Besatzung ums Leben. Es kommt zu weiteren Abstürzen von deutschen (zwei Messerschmitt Bf 109 am 10. Oktober 1943) und alliierten Flugzeugen nahe Holzminden unter anderem durch zunehmende Luftkämpfe mit alliierten Flugzeugen.

Im Februar 1944 wird ein US-amerikanisches Jagdflugzeug vom Typ P-38 Lightning durch einen Wehrmachtsoldaten am Standortübungsplatz abgeschossen und stürzt nahe der Einbecker Straße ab. Der US-Pilot verstirbt an der Absturzstelle.

Am 31. März 1945 erfolgt ein alliierter Angriff auf das Bahngelände, dabei verfehlen die Bomben ihr Ziel und zerstören zwei Wohnhäuser. Sieben Personen darunter fünf Kinder werden getötet.

Am Osterdienstag, 3. April 1945 kamen 158 Menschen bei Bombenangriffen des XXIX Tactical Air Command der United States Army Air Forces (mit rund 230 Bombern der Typen B-26, A-20 und A-26) auf die Bahnanlagen ums Leben. Die Flugzeuge starteten vom Flugplatz Clastres und Denain/Prouvy in Frankreich zum Angriff auf die Stadt. In der Folge brannte die Bauwerkschule nach der Explosion von Munition vollständig aus. Die Weserbrücke wurde am 6. April 1945 von deutschen Pioniertruppen gesprengt. Das 3. Bataillon des 331. US-Infanterieregiments (331st Regimental Combat Team) der 83. US-Infanteriedivision nahm am 9. April 1945 von Bevern und Allersheim kommend die Kreisstadt ein. Nach US-Angaben starben 18 Deutsche und über 75 wurden gefangengenommen. Im Zweiten Weltkrieg starben insgesamt über 305 Soldaten mit Geburtsort Holzminden.

Auf den Friedhöfen in Neuhaus im Solling (Friedhof Mädchenberg) und in Mühlenberg wurden zwischen 1942 und 1945 ausländische Zwangsarbeiter begraben, die in den Zivilarbeiterlagern der Stadtverwaltung, der Reichsbahn und im Lager in der Liebigstraße in Holzminden untergebracht waren. Auf dem städtischen Friedhof in der Allersheimer Straße befinden sich 182 Einzelgräber und ein Sammelgrab mit 24 Kriegsgefangenen aus Russland, Polen und Ungarn. Zwei Gedenksteine erinnern an die hohe Zahl der ausländischen Toten.

Am 15. Mai 1945 wird das US-amerikanische Flugabwehrbataillon 556th Antiaircraft Artillery Automatic Weapons Battalion (Mobile) mit Hauptquartier in Holzminden stationiert. Es setzt je eine Batterie in Holzminden, Neuhaus im Solling, Deensen und Meinbrexen ein und wird am 2. Juni 1945 nach Antwerpen verlegt.[14]

Ehemalige Jugendherberge mit dem Turm, beide Gebäude erbaut 1955. 2014 umgebaut zum Weserhotel

1946–1999[Bearbeiten]

Nach Kriegsende wurden hier bis zu 10.000 Ostvertriebene, vor allem aus der schlesischen Gemeinde Rębiszów (deutsch: Rabishau) bei Mirsk, einquartiert und integrierten sich nach und nach in die alteingesessene Bevölkerung. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kam Holzminden zur britischen Besatzungszone mit einer Militärregierung in Hildesheim. Neben der Einquartierung von britischen Soldaten wurden bis Frühjahr 1948 auch rund 270 norwegische Soldaten der 471. Brigade in Holzminden als Besatzungsmacht stationiert.

1946 wird das vierte chemische Unternehmen der Stadt, die kleinere Bohnsack & Goseberg GmbH (BOGO) in der Sollingstraße gegründet und stellte Aromenkonzentrate, Likör- und Feinkostessenzen und Öle her. Im gleichen Jahr entstand auch die Möbelfabrik Hermann Fischer in der Rumohrtalstraße. 1948 errichtet das 1880 in Leipzig gegründete Unternehmen A. Brockmann KG eine selbstständige Niederlassung in Holzminden zur Herstellung von Futterkalk („Zwergmarke“).

1947 erfolgt die Gründung des GSV (Gymnastik-Sport-Verein) Holzminden, der ursprünglich den Namen Gymnasialsportverein erhielt. 1948 gründet sich der noch heute bestehende Verein SV Wasserfreunde Holzminden e. V.. 1948 erfolgt auch die Gründung des Unternehmens Druckguß Eberhard Schlicht GmbH & Co. KG, und es wird zu einem Zulieferer der Automobilindustrie.

1949 verlegt die Britische Rheinarmee (BAOR) die in Holzminden aufgestellte 1st Division Engineers (unter anderem mit dem 21 Field Engineer Regiment) von 1950 bis 1952 nach Nienburg.

Am 22. Dezember 1949 eröffnet Kurt Krause aus Alfeld/Leine im Hillebrechtschen Saal in der Niederen Straße mit dem „Capitol“ das zweite Kino der Stadt mit 300 Plätzen.

1949 flüchten die Kaufhausinhaber Waltraut und Werner Schwager aus Eisenach nach Holzminden und eröffnen im Oktober in der Oberen Straße 3 das Textilhaus SCHWAGER GmbH. Am 18. April 1959 folgt die Eröffnung des neuen „Kaufhaus am Markt“. Nach dem Abriss eines Gebäudes in der Neuen Straße, das ein Schauburg-Kino beherbergte, erfolgte 1968 der Neubau des Kaufhauskomplexes, welches 1974 nochmals erweitert wurde. Heute wird das Unternehmen mit rund 170 Mitarbeitern von Ralf-Hartmut Schwager geleitet.

Am 5. April 1950 eröffnet der Filmkaufmann Hellmuth Kind (1897–1975) mit seiner Ehefrau Gertrud das Union-Theater (UT) am Markt 4 im Tanzsaal des Hotels „Reichskrone“ (heute Sport-Schwager) und verfügte über 450 Plätze. Es war nach Schauburg und Capitol das dritte Kino in Holzminden und bestand bis 1979. Die Eheleute Kind eröffneten am 14. April 1960 zudem ein weiteres Lichtspielhaus, das Roxy-Kino in der Fürstenberger Straße mit zunächst einem großen Saal mit 535 Plätzen. Dies wurde 1979 an die Firma Brockstedt verkauft und das Kino in drei Säle aufgeteilt. 2012 wurde das zuletzt von K-Motion mit Sitz in Hamburg betriebene Roxy-Kino zunächst geschlossen.[15] Im Mai 2014 erfolgte nach Renovierungsarbeiten die Neueröffnung des Roxy-Kinos.[16]

Am 14. Oktober 1950 erfolgte die offizielle Brückenweihe der neuen Weserbrücke, nachdem im April 1945 die vorherige zum Ende des Zweiten Weltkriegs gesprengt wurde.

1950 erfolgt die Gründung der Hamann Speditionsgesellschaft mbH & Co. KG, 1952 der Druckerei Erwin Simon und 1953 des Karosseriefachbetriebes Rüger GmbH. 1954 zieht die Bernd Laabs Möbelfabrik aus Gollnow in Westpommern nach Holzminden unter anderem bekannt durch die ehemalige Traditionsmarke WILAGO.

1960 erfolgt die Gründung der Hans-Georg Beyer Maschinenbau- und Antriebstechnik im Lüchtringer Weg und die Florida Chemie Wilhelm Wnuck GmbH unter anderem als Zulieferer der Bundeswehr (Dekontaminationsmittel, Trinkwasserkonserven), heute Gregor Chemie GmbH. Ein Jahr später gründet Kurt Schön am Schlehenbusch die SKM Elektronik KG für elektronische Baugruppen und gedruckte Schaltungen, die in den 1980er Jahren nach Spittal an der Drau in Österreich umzog.

1965 gab es auf der Weser noch einen regen Güterverkehr. Lastkähne, unter anderem der Bremen-Mindener Schiffahrts-AG (BREMSAG) und der Westfälischen Transport-AG (WTAG) (heute: Rhenus AG & Co. KG), sowie die Privatschiffervereinigung Oberweser transportierten zahlreiche Güter weserabwärts.

Die Reste der 1938 in der Reichspogromnacht zerstörten Synagoge der Jüdischen Gemeinde Holzminden in der Oberbachstraße wurden 1968 abgerissen. An ihrer Stelle wurde teilweise das neue Kaufhaus Schwager errichtet. Ein Sandsteinkapitell, Pfeilerreste von 1837 und eine Gedenktafel sind im Katzensprung, der Tordurchfahrt des ehemaligen städtischen Museums zu finden.

1969 wird das Ackerbürgerhaus Düsterdieck-Kumlehn (Vierständerhaus), erbaut 1677 in der Mittleren Straße, abgebaut und befindet sich seit 1987 aufgebaut im Westfälischen Freilichtmuseum Detmold.

Seit 1971 ist die Stadt Sitz der Kreisvolkshochschule (KVHS). Im selben Jahr fand unter großem Sicherheitsaufwand der 5. Parteitag der rechtsextremen Nationaldemokratische Partei Deutschlands in Holzminden statt.

Die Fürstenberger Straße (L550) mit Blick auf den Haarmannplatz, benannt nach Kreisbaumeister Haarmann, rechts die HAWK-Hochschule

1971 wurde zudem die „Staatliche Ingenieurschule für Bauwesen“ in Holzminden und die „Königliche Baugewerkschule Hildesheim“ (gegr. 1900) zur „Fachhochschule Hildesheim/Holzminden“ fusioniert.

Im Juli 1973 gründete Karlheinz Schrader das Beratungslabor Schrader (Institute Dr. Schrader) und die Creachem GmbH.

Als überregionale Serviceeinrichtung gründete sich 1976 die Aktion Tonband-Zeitung für Blinde e. V. in Holzminden, als eine der größten Dienstleistungszentralen zur Vervielfältigung und den Versand von Hörzeitungen für viele Regionen Deutschlands.

1977 kam es zum Ausbau des Gewerbegebietes Bülte und es siedelte sich ein Real-Kauf Warenhaus (Anfang 2008 Übernahme durch Kaufland) und ein Praktiker-Baumarkt an. Später folgten weitere metallverarbeitende Unternehmen (Otto Künnecke, Just Metallbau), Autohäuser und Elektronikmärkte (Expert, ab 2008 auch Media-Markt).

1978 wurde die Frachtschifffahrt auf der Weser endgültig eingestellt.

1985 nahm das Albert-Schweitzer-Therapeutikum, eine Fachklinik für Kinder und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, seinen Betrieb auf. 1986 erfolgte außerdem die Gründung der Spedition H. Eilers Co. KG.

Im Mai 1991 wurde erstmals das Internationale Straßentheaterfestival Holzminden veranstaltet.

Am 1. Januar 1997 lag die Einwohnerzahl der Stadt bei 22.020 Bürgern (= 26,4 % aller Einwohner des Landkreises Holzminden).

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Im Juli 2004 war Holzminden Ausrichter des Landesfestes Tag der Niedersachsen.

2006 lag der Schuldenstand der Stadt mit 20.766 Einwohnern bei 2.087 Euro je Einwohner, insgesamt 43,34 Millionen Euro.

Im Februar 2008 berichtete das Jugendamt und Sozialamt der Stadt von steigender Kinderarmut. Rund 7.000 Bürger erhalten demnach Hartz IV-Leistungen und werden von der Arbeitsgemeinschaft zur Arbeitsvermittlung (AzA) betreut. Darunter sind 2.000 Kinder unter 15 Jahren mit einer Hartz-IV-Regelleistung. 26,4 Prozent der Kinder und Jugendlichen (bis 18 Jahre) in der Stadt Holzminden leben in Familien, die Arbeitslosengeld II erhalten.[17]

Am 2. März 2008 kam es zum erneuten Bürgerentscheid für den Erhalt der kommunalen Stadtwerke im Bereich Gas- und Wasserversorgung in Holzminden, der von verschiedenen Parteien und Organisatoren unterstützt wurde, allerdings entgegen den Parteien der Ratsfraktionen mit Ausnahme Der Grünen. Beim ersten Bürgerbegehren am 18. September 2005 – zeitgleich mit den Bundestagswahlen – stimmten 87,2 Prozent der Bürger der Stadt für den Erhalt der Stadtwerke in kommunaler Hand, bei einer Wahlbeteiligung von 58,2 Prozent.[18] Das Bürgerbegehren scheiterte indes ganz knapp, da mit 4003 Ja-Stimmen nur 176 Stimmen bzw. 1,05 Prozent der Wahlberechtigten fehlten. 529 Bürger stimmten dagegen. Von den abgegebenen Stimmen bei einer Wahlbeteiligung von 27,3 Prozent sprachen sich damit 88,3 Prozent für den Erhalt der Stadtwerke Holzminden in kommunaler Hand aus.

Im November 2008 gab das niedersächsische Justizministerium bekannt, die offene Vollzugsabteilung des Gefängnisses am Amtsgericht in Holzminden, die zur Justizvollzugsanstalt Rosdorf gehört, zu schließen. Hier gibt es derzeit 40 Plätze und neun Bedienstete.

In den Jahren 1981 bis 2010 wurde das „Naturschutzgebiet Hochmoor Mecklenbruch“ bei Silberborn renaturiert. Die technischen Maßnahmen für die Erhöhung des Wasserstandes als Grundvoraussetzung einer Moorbildung wurden 2010 abgeschlossen.[19] Dabei wurden für die Wiedervernässung Gräben aufgestaut und teilweise Fichten und Moor-Birken, die viel Wasser brauchen, entfernt, so daß diese heute nur an den Randzonen vorkommen.

Heute kehren die Torfmoose allmählich zurück, was die verbesserte, nun wieder standorttypische Artenzusammensetzung belegt. Bis sie das Wasser wieder großflächig halten können und die Moorregeneration mit einsetzender Torfbildung komplettiert ist, werden noch viele Jahrzehnte vergehen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Mit Wirkung vom 1. Januar 1962 wurden durch das „Neuhausgesetz“ vom 13. Dezember 1961 die drei Gemeinden Fohlenplacken (Landkreis Holzminden), Neuhaus (Landkreis Holzminden) und Preußisch Neuhaus (Landkreis Northeim) zur neuen Gemeinde Neuhaus im Solling mit dem Ortsteil Fohlenplacken zusammengeschlossen und dem Landkreis Holzminden zugeordnet.

Am 1. Januar 1973 wurden die Gemeinden Mühlenberg, Neuhaus im Solling und Silberborn eingegliedert.[20]

Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1971 erfolgte nach einem Gebietsänderungsvertrag zwischen den Bundesländern Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen die Eingliederung des vormals auf Holzmindener Seite gelegenen Otterbach-Gebietes zur Stadt Höxter (Ortsteil Lüchtringen) im Tausch gegen Gebiete am Stahler Ufer.[20] Dadurch wurden 112 Einwohner Neubürger der Stadt Höxter.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1687 1.100
1749 2.121
1781 2.583
1802 2.452
1830 3.272
1855 6.887
1871 5.932
1890 8.898
1900 9.857
1910 11.474
1925 12.192
1930 12.377
1933 12.955
1939 13.796
Jahr Einwohner[21]
1945 20.666
1950 22.151
1955 24.702
1970 24.393
1980 22.218
1990 21.477
2000 21.495
2005 20.789
2008 20.387
2009 20.210
2010 20.073
2011 20.151
2012 20.131
2013 20.109[22]

Politik[Bearbeiten]

Stadtrat[Bearbeiten]

Der Rat der Stadt Holzminden setzt sich aus 34 Ratsfrauen und Ratsherren, sowie dem hauptamtlichen Bürgermeister zusammen.

Stadtratswahl 2011
Wahlbeteiligung: 44,10 %
 %
40
30
20
10
0
37,84 %
35,49 %
16,41 %
5,88 %
4,38 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-0,76 %p
-4,71 %p
+9,41 %p
-2,22 %p
-1,72 %p
2011 2006 2001
Partei Sitze  % Sitze  % Sitze  %
SPD 13 37,84 13 38,6 14 39,95
CDU 12 35,49 14 40,2 15 40,40
GRÜNE 6 16,41 2 7,0 1 4,95
FDP 2 5,88 3 8,1 1 5,28
UWG 1 4,38 2 6,1 3 8,54
Sonstige - 0,00 0,0 0,88
Gesamt 34 100 34 100 34 100

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 10. September 2006 und durch die Stichwahl am 24. September 2006 wurde der parteiunabhängige Jürgen Daul (zuvor CDU-Mitglied) erstmals zum neuen Bürgermeister gewählt. Im ersten Wahlgang erhielt Daul 40,1 % der gültigen Stimmen und im 2. Wahlgang setzte er sich bei einer Wahlbeteiligung von 41,2 % gegen Erich Werner (CDU) mit 77,0 % der Stimmen durch.

Am 25. Mai 2014 – zeitgleich mit der Europawahl – gewann Daul erneut mit 76,7 % der Stimmen gegenüber der Mitbewerberin Marlies Grebe (SPD) mit 23,3 % der Stimmen.[23]

Ehemalige Bürgermeister

  • um 1637 Andreas Bielefeld
  • 1660–1669 Anton Reus
  • 1742–1763 Johann Georg von Langen (Oberbürgermeister)
  • 1763–1778 Heinrich Bartels
  • (1819–1828) Georg Christian Kahle
  • (–1839) Gerhard Bock
  • (1864) Friedrich Theodor Wolff
  • 1878–1899 Hermann Schrader
  • 1900–1919 Paul Johann August von Otto (1868–1939)
  • 1933–1945 Albert Jeep (1888–1953)
  • 1956–1963 Bruno Brandes (CDU)
  • 1973–1981 Paul Kretschmer (SPD)
  • 1981–1991 Jakob Köbberling (CDU)
  • (1991–1993?) Josef Bernert
  • 1993–1996 Wolfgang Bellmer (CDU)
  • 1996–1999 Uwe Schünemann (CDU)
  • 2000–2006 Wolfgang Bönig (SPD)

Ehemalige Stadtdirektoren

Wappen, Flagge, Dienstsiegel[Bearbeiten]

Das Stadtwappen befindet sich auch oben links im Wappen der Burschenschaft Holzminda

Das Wappen der Stadt zeigt auf blauem Grund drei aus Quadern gefügte, von roten Spitzdächern mit goldenen Spitzen gekrönte Türme. Die beiden schlanken, seitlichen Türme mit je einem Rundbogenfenster überragen den mittleren, der zwei Fenster aufweist. Im Vordergrund erhebt sich ein Palisadenzaun. Die Flügel des in der Mitte befindlichen Rundbogentores sind weit nach außen geöffnet. In der blauen Türöffnung schreitet ein weißer, gold gekrönter und rot gezüngelter Löwe aufrecht nach rechts.[24] Das Wappen entstand aus der Darstellung des ältesten Stadtsiegels der Stadt von 1535, das bereits ein geöffnetes Stadttor, das von zwei seitlichen Türmen flankiert wird, darstellt.

Die Farben der Flagge sind weiß-blau.[25] Vor 1905 waren die Stadtfarben rot-weiß.[26]

Das Dienstsiegel enthält das Wappen und die Umschrift „Stadt Holzminden“.[27]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tillyhaus
Historische Hafen- und Werftanlage sowie die ehemalige Jugendherberge in Holzminden

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Das 1609 von dem Amtmann Nicolaus Theßmar aus Kolberg erbaute Haus am unteren Ende der Grabenstraße 43, heute als Tilly-Haus bezeichnet. Im Sommer 1625 soll in dem Haus der Feldherr Johann t’Serclaes von Tilly während des Dreißigjährigen Krieges und nach der Schlacht bei Lutter am Barenberge verweilt haben. Bei dem Stadtbrand 1640 blieb das Gebäude als einziges Fachwerkhaus der Stadt verschont.
  • Die Luther-Kirche (ehemals Marien-Kirche)
  • Der Jüdische Friedhof an der Allersheimer Straße gilt als Kulturdenkmal. Auf ihm befinden sich heute 90 Grabsteine für jüdische Verstorbene aus Holzminden und Umgebung. Bestattungen fanden auf dem Friedhof von 1824 bis 1933 statt.
  • Fachhochschule Hildesheim-Holzminden (HAWK) (ehemalige Baugewerkschule) am Haarmannplatz, errichtet 1900–1902, zuvor stand von 1745 bis 1840 an der Stelle ein Eisenwerk.
  • Historische Hafen- und Werftanlage in Holzminden, erbaut 1837
  • Wilhelm-Raabe-Brunnen von 1927 mit der Figur des Klaus Eckenbrecher aus dem Heimatbuch „Heiliger Born“ des Dichters und dessen Wohnhaus im Goldenen Winkel
  • Reichspräsidentenhaus von 1929 mit dem 1961 errichteten Glockenspiel mit dem „Meisterumzug“ der Absolventen der Fachhochschule
  • Städtisches Torhaus von 1922
  • Haus Kirchstraße 4
  • Severinsches Haus von 1683 (Halbmondstraße Nr. 9)
  • Haus des Handwerks
  • Einer der ältesten Marktplätze Norddeutschlands mit einem Brunnen von 1891
  • Duftender Stadtrundgang. An 15 Duftstelen in der Innenstadt mit spezifischen Düften werden interessante Informationen zum jeweiligen Standort wie auch über den jeweiligen Duft vermittelt.
  • Museumsschiff „Stör“ an der Weserbrücke (geschlossen)
  • Bleichegraben (1834 errichtete Wäschebleiche)
  • Kaiser-Wilhelm-Turm

Veranstaltungsorte und Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Stadthalle Holzminden (bis zu 1.100 Plätze), seit September 2008 unter Leitung der Stadtmarketing Holzminden GmbH
  • Zweijährlich zu Pfingsten findet das Internationale Straßentheaterfestival Holzminden statt
  • Hafenfest (in den 1980er Jahren sehr beliebt, wurde erstmals 2008 wieder veranstaltet). 2008 erfolgte gleichzeitig ein Drei-Länderwettkampf der Feuerwerker als offizielle Vorentscheidung für die Weltmeisterschaft der Feuerwerker 2009 (EUFIAS Wettkampfregeln)
  • Jährliches Kinderfest im Kauffmannsgarten
  • Seit 1976 das Kükenfest im Frühjahr jeden Jahres in der Fußgängerzone und am Markt. Ausrichter Werbekreis Holzminden

Infrastruktur und Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Straßenverkehr[Bearbeiten]

Holzminden liegt an den Bundesstraßen 64, 83 und 497, sowie am Europaradwanderweg R1 und am Weserradweg.

Siehe auch: Liste der Straßen und Plätze in Holzminden

Schienenverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Holzminden liegt an der Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen (–Goslar). Der westliche Abschnitt wird im Stundentakt von der RB 84 „Egge-Bahn“ PaderbornAltenbekenOttbergen–Holzminden bedient. Durchgeführt wird der Betrieb von der NordWestBahn. Seit Dezember 2013 wird auch der Abschnitt nach Kreiensen, von der NordWestBahn bedient. Zum Einsatz kommen Dieseltriebzüge des Typs „Talent“ (DB-Baureihe 643)

Das Bahnbetriebswerk Holzminden (Kurzform Bw Holzminden) war ein Bahnbetriebswerk der Deutschen Bundesbahn (DB) und wurde 1978 aufgelöst. Es hatte zwei Ringlokschuppen. Einer der Lokschuppen wird von der Regionalbus Braunschweig zur Wartung und Abstellung von Bussen genutzt.

Der Bahnhof, der noch über große, aber weitgehend stillgelegte Betriebsanlagen verfügt, ist heute gewissermaßen ein Grenzbahnhof zweier Verkehrsunternehmen und Verkehrsverbünde, deren Züge dort jeweils enden. Im Dezember 2007 wurden im Bahnhof neue Lichtsignale, sogenannte Ks-Signale aufgestellt, welche seit Oktober 2008 die alten, mechanisch bedienten Formsignale nebst den Stellwerken vor Ort ersetzen. Die Weichen- und Signaltechnik wird seitdem von einem elektronischen Stellwerk in Göttingen aus fernbedient.

Von 1876 bis 2006 gab es noch die Bahnstrecke Holzminden–Scherfede, die für den Personenverkehr bis 1984 betrieben wurde und seit 2006 nicht mehr befahrbar ist.

Von 1904 bis 2008 gab es innerhalb der Stadt noch die als Hafenbahn bezeichnete Güterverkehrsstrecke, die eine Verbindung vom Weserkai zur Bahnlinie Altenbeken-Kreiensen herstellte und anfangs dem Umschlag einer Zuckerfabrik diente, später einem Getreidesilo. Die letzten Fahrten dorthin fanden im September 2003 statt. In Gegenrichtung verlief die Hafenbahn am Lüchtringer Weg entlang bis wenige Meter vor die Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen. Dort lieferte bis Aufgabe der Standorts durch den Eigentümer die Ilmebahn Druckgaskesselwagen an ein Gaslager. Das Anschlussgleis des Unternehmens Symrise und der dahinter liegenden Bundesmonopolverwaltung für Branntwein wurden im Sommer 2008 ebenfalls abgebaut.

Der ursprünglich ab 1927 geplante Bau einer Wesertalbahn unter Führung des Elektrizitätswerks Wesertal und nach dem Vorbild der gebauten Extertalbahn mit einer Streckenführung von Holzminden, über Bevern, Polle, Rühle bis Bodenwerder und im weiteren Verlauf bis Hameln kam für Holzminden nicht über ein Planungsstadium hinaus.

ÖPNV[Bearbeiten]

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr im Kreis Holzminden gilt der Tarif des Verkehrsverbunds Süd-Niedersachsen (VSN), der hier an den Nahverkehrsverbund Paderborn-Höxter angrenzt. Die RBB Regionalbus GmbH (Tochter der Deutschen Bahn) setzt hier den Südniedersachsenbus auf verschiedenen Strecken ein:

  • Linie 509: Stadtverkehr Holzminden Ring 1 + Ring 2
  • Linie 510: Holzminden – Uslar
  • Linie 520: Holzminden – Polle – Bodenwerder – Hameln
  • Linie 521: Holzminden – Polle – Bad Pyrmont
  • Linie 528: Holzminden – Rühle – Bodenwerder
  • Linie 530: Holzminden – Bevern/Stadtoldendorf – Eschershausen – Grünenplan
  • Linie 531: Holzminden – Golmbach – Stadtoldendorf
  • Linie 540: Holzminden – Stadtoldendorf – Einbeck
  • Linie 554: Holzminden – Fürstenberg – Beverungen
  • Linie GF39: Holzminden – Bevern – Lobach

In der Kernstadt gibt es einen Stadtbusverkehr, der einen Nordring (Linie 501) und Südring (Linie 502) von insgesamt 40 Haltestellen im festen Ein-Stunden-Takt anfährt.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Das Fahrgastschiff Holzminden der Flotte Weser in der Nachbarstadt Höxter

Holzminden liegt an der Weser, die als Bundeswasserstraße ausgewiesen ist. Während die Lastschifffahrt auf der Oberweser bis 1978 fast völlig zum Erliegen gekommen ist, spielt die Personenschifffahrt noch eine Rolle für den Tourismus. Holzminden wird ab 2009 auch wieder von der 'Flotte Weser' im Linienbetrieb angefahren.

Luftfahrt[Bearbeiten]

Der Flugplatz Höxter-Holzminden liegt etwa 4,5 km Luftlinie südwestlich von Holzminden und ist mit dem Auto über Höxter-Brenkhausen (etwa 15 km) zu erreichen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Symrise AG, Duftstoffproduktionsgebäude im Werk Weser
Firmensitz von Stiebel Eltron
O-I glasspack GmbH & Co. KG, Glashüttenwerk, 2007

Während einst überwiegend die bodenständige Verarbeitung von Holz und Sollingsandstein eine beträchtliche Rolle in der Stadt spielte, sind es heute verschiedenartige Industrien und ein internationales Zentrum der Riech- und Geschmackstoffindustrie.

Den Grundstein für diesen Industriezweig legte Wilhelm Haarmann 1874 mit der Firma Haarmann & Reimer, die zusammen mit der auch in Holzminden ansässigen Firma Dragoco hier allein mehr als 2000 Mitarbeiter beschäftigte. Aus der Fusion beider Unternehmen ging 2003 Symrise hervor.

Der Stammsitz und das Hauptwerk von Stiebel Eltron befinden sich ebenfalls in Holzminden. Der Hersteller von Elektro-, Warmwasser- und Heizgeräten beschäftigt weltweit etwa 3.000 Mitarbeitern, davon etwa 1.200 in Holzminden.

Verpackungsglas für die Spirituosen- und Nahrungsmittelindustrie erzeugen die O-I glasspack Glashüttenwerke Holzminden mit etwa 500 Mitarbeitern.

Im Ortsteil Allersheim ist die gleichnamige 1854 gegründete Brauerei Allersheim ansässig.

Die Sparkassen-Funktion im Ort wird seit dem 1. Januar 2008 von der Braunschweigischen Landessparkasse wahrgenommen, die zur NORD/LB gehört. Die Marktführerschaft der NORD/LB im Gebiet des früheren Herzogtum Braunschweig, zu dem auch Holzminden lange gehörte, ist geschichtlich bedingt und lässt sich bis in das Jahr 1754 zurückverfolgen. Außerdem existieren Filialen der Commerzbank AG, der Deutschen Bank AG und der 1932 gegründeten Volksbank Weserbergland eG, die später mit der im Ortsteil Altendorf beheimateten und 1901 gegründeten Raiffeisenbank Holzminden eG fusionierte.

Die Industrie- und Gewerbestruktur Holzmindens wird darüber hinaus von weiteren zum Teil international bekannten Firmen der Elektroindustrie, Elektronik, Glasverarbeitungsindustrie, des Maschinenbaues und der Druckindustrie zusammen mit einer großen Anzahl leistungsstarker mittelständischer Handwerks-, Dienstleistungs- und Einzelhandelsbetriebe entscheidend mitbestimmt.

Militär[Bearbeiten]

Bereits 1770 wurde Holzminden zur Garnisonsstadt. 1909 sollten im Deutschen Kaiserreich 28 Garnisonen neu errichtet werden; 1.350 Städte bewarben sich. Am 1. Oktober 1913 wurde Holzminden auf Betreiben der Stadtverwaltung und mit Hilfe des jüdischen Kommerzienrates Albert Katzenstein Garnisonsstadt des 3. Bataillons „Die Katzensteiner“ des 4. Hannoverschen Infanterie-Regiments Nr. 164 aus Hameln mit 641 Soldaten. Das Regiment gehörte zur 20. Division der preußischen Armee. 1914 wurde das Bataillons abgelöst durch das Infanterie-Regiment 174, und Kasernengebäude wurden erbaut. Während des Ersten Weltkrieges wurde ein Kriegsgefangenenlager für alliierte Soldaten eingerichtet.[28] Im Juli 1918 kam es hier zum größten Ausbruchsversuch des Ersten Weltkriegs. In den 1920er Jahren waren in den Kasernengebäuden zunächst eine Polizeischule, ein Mädchen-Lyzeum und ein Finanzamt untergebracht.

Am 1. Oktober 1934 verlegte das in Minden aufgestellte Pionierbataillon der 19. Infanteriedivision unter Führung von Major Hans von Donat (1891–1992) nach Holzminden. Am 15. Oktober 1935 erfolgte die Bezeichnung Pionierbataillon 19, und es übernahm 1937 die Tradition des 2. Elsässischen Pionierbataillon 19 aus Straßburg. Bis 1936 wurden die heutigen Kasernen am Grimmenstein und an der Bodenstraße fertiggestellt und erhielten den Namen Generalmajor-Unverzagt-Kaserne, benannt nach einem Major, der im elsässischen Pionierbataillon gedient hatte. Zudem wurde ein Land- und Wasserübungsplatz an der Weser errichtet. 1938 wurde die Villa Haarmann an den Teichen übernommen und zum Offiziersheim umgebaut. 1938 wurde das Pionierbataillon mit 830 Soldaten an den Westwall verlegt und nahm 1939 am Polenfeldzug teil. Im August 1939 wurde das Pionier-Ersatz-Bataillon 4 in Holzminden aufgestellt. Das Bataillon tauschte am 1. September 1940 seine Kennnummer mit dem Pionier-Ersatz-Bataillon 19 in Magdeburg. Während des Zweiten Weltkrieges waren in Holzminden auch Kriegsgefangenenlager für britische Offiziere eingerichtet.

Von 1945 bis 1949 dienten die Kasernen den Besatzungstruppen aus Großbritannien und Norwegen. 1949 wurde hier die Bautechnische Bundesgrenzschutzabteilung B Mitte aufgestellt. Nach der Gründung der Bundeswehr im Juli 1956 bildeten die Bautechnische Abteilung des BGS und Teile des BGS aus Hangelar weitgehend das Pionierbataillon 2 der 2. Grenadierdivision mit Sitz des Stabes in Kassel. Am 17. Oktober 1956 hatte das Bataillon eine Stärke von 600 Soldaten. Im Oktober 1957 erfolgte eine Umbenennung in Pionierbataillon 7, das zur 7. Panzergrenadierdivision in Unna gehörte. Im Februar 1959 kam es zu einem Zwischenfall. Zwei junge Soldaten des Pionierbataillons 7 haben in Holzminden den Kaufmann Robert Poock mit einer Holzkeule niedergeschlagen und ausgeraubt. Der Kaufmann verstarb an den Folgen des Überfalls.[29]

Zum 1. April 1960 wurde das Bataillon der 1. Panzergrenadierdivision (später 1. Panzerdivision) in Hannover unterstellt und in Pionierbataillon 1 umbenannt. Aus der 4. Kompanie wurden zuerst die Panzerpionierkompanie 210 und danach die Panzerpionierkompanie 10 gebildet.

Am 19. August 1964 erhielt die bisherige Pionierkaserne den neuen Namen „Medem-Kaserne“, benannt nach Gerhard Hans Medem, General im Zweiten Weltkrieg, Kommandeur der Pionierschule in Dessau und zeitweise ehrenamtlicher Richter am Volksgerichtshof. Medem wurde 1953 wegen Kriegsverbrechen in der Sowjetunion zum Tode verurteilt.

Zum 1. Oktober 2002 wurde das Pionierbataillon 1 zum Panzerpionierbataillon 1 umgegliedert und umfasste 700 Soldaten. Das Bataillon wurde erneut der 7. Panzerdivision unterstellt und anschließend der Pionierbrigade 100 in Minden, die dem Heerestruppenkommando unterstellt war. In diesem Zuge wurde die 5. Kompanie des Pionierbataillon 1, in der sich die Masse der Baumaschinen befanden, aufgelöst. Das Personal des umgegliederten Verbandes rekrutierte sich aus großen Teilen des Pionierbataillon 1, der aufgelösten Panzerpionierkompanie 210, dem aufgelösten Panzerartilleriebataillon 15 aus Stadtoldendorf, Teilen der Instandsetzungsbataillon 71 und der umgegliederten Spezialpionierkompanie 300 aus Höxter. Am 1. April 2003 wurde das Regionale Instandsetzungszentrum Holzminden aufgestellt und dem Panzerpionierbataillon 1 truppendienstlich und wirtschaftlich unterstellt. Im August 2003 wurde die seit 1959 bestehende Panzerpionierkompanie 10 aufgelöst. Am 1. April 2004 wurde dem Bataillon eine Betreuungsstelle für bis zu 100 Lehrgangsteilnehmer im Rahmen der Zivilen Aus- und Weiterbildung (ZAW) angegliedert. Am 1. Juli 2007 wurde das Pionierbataillon 1 zu einem Regiment der Eingreifkräfte und umgegliedert dem Pionierregiment 100 in Minden und der 1. Panzerdivision in Hannover unterstellt. Im September 2008 erfolgte die Indienststellung des nicht aktiven Pionierbataillons 902 Ergänzungstruppenteil 2 als Reserveeinheit in Holzminden.

Am 22. Februar 2013 wurde die Medem-Kaserne in Pionierkaserne am Solling umbenannt. Am 20. April 2013 wurde die erste von drei in Niedersachsen geplanten Kompanien der Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskräfte in Dienst gestellt worden. Die RSUKp Solling umfasst dabei 123 Reservisten.[30]

Medien[Bearbeiten]

Das 1777 gegründete Unternehmen Druck-Verlagshaus Hüpke & Sohn Weserland-Verlag GmbH, kontrolliert durch die Hüpke & Sohn Verwaltungs-GmbH & Co. KG in Holzminden ist Herausgeber der Tageszeitung Täglicher Anzeiger Holzminden (Auflage 2014: 9.907 Exemplare), zu der auch die Anzeigenblätter „Schaufenster“ und „Weserbote am Samstag (WAS)“ gehören. Der Medienkonzern Verlagsgesellschaft Madsack GmbH & Co. KG (VGM) in Hannover ist mit 30 Prozent beteiligt.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Das Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Holzminden mit 183 Planbetten liegt nahe der Innenstadt. Am Krankenhaus befinden sich neben der Rettungswache (RW) des Landkreises Holzminden auch die Zentrale Notfallpraxis (ZNP) für den hausärztlichen Notfalldienst, drei Medizinische Versorgungszentren (MVZ) für Chirurgie, Gynäkologie und Radiologie sowie das MVZ Erwin-Böhme-Straße und das MVZ Sollingstraße. Des Weiteren gibt es noch das Albert-Schweitzer Therapeutikum, eine Fachklinik für Kinder- u. Jugendpsychiatrie.

Bildung[Bearbeiten]

Fachhochschule
Das Herzogliche Gymnasium in Holzminden – um 1897
  • Die Baugewerkschule wurde 1831/1832 von Kreisbaumeister Friedrich Ludwig Haarmann gegründet und ist somit die älteste Bauschule Deutschlands. Die Hochschule heißt seit 2000 Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen. Sie bietet die Studiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Immobilienwirtschaft, Internationales Bauen, Materialwissenschaft und ab 2003/2004 auch einen Teil der Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit. Seit 2003 führt die Fachhochschule den Namenszusatz HAWK – Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst. Nach dem Landeshochschulgesetz 2011 im Zuge des Bologna-Prozesses wurde die Fachhochschule in die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst – HAWK Hildesheim, Holzminden, Göttingen umgewandelt. Die Hochschule verleiht die akademischen Grade Bachelor und Master.
  • Die Berufsbildende Georg-von-Langen-Schule, an der man mehrere Schulrichtungen (zum Beispiel: Berufseinstiegsklasse, Berufsvorbereitungsjahr, Berufsfachschulen, Fachgymnasium) verfolgen kann[31]
  • Das Campe-Gymnasium Holzminden, gegründet 1569 als Lateinschule im Kloster Amelungsborn
  • Das Internat Solling, ein staatlich anerkanntes Gymnasium mit integriertem Internat und wurde am 11. November 1909 ins Leben gerufen
  • Dr. Jasper-Realschule Holzminden, bis 1964 Mittelschule für Jungen und Mittelschule für Mädchen
  • Johannes-Falk-Schule –Hauptschule– Holzminden
  • Schule an der Weser, Förderschule mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung
  • Anne-Frank-Schule Holzminden, Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen
  • Astrid-Lindgren-Grundschule
  • Grundschule Karlstraße
  • Katholische Grundschule Karlstraße
  • Grundschule Neuhaus im Solling
  • Kreisvolkshochschule (KVHS) seit 1971
  • Musikschule Holzminden e. V. seit 1977

Die Orientierungsschule wurde 2004 aufgelöst.

Kirchen und religiöse Gemeinschaften[Bearbeiten]

Lutherkirche

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • Albert Katzenstein, jüdischer Kommerzienrat, Vermittler bei Gründung der Garnison in Holzminden (Ehrenbürgerschaft 1933 unter rechtlich fragwürdigen Umständen, welche jetzt juristisch überprüft werden sollen, aberkannt.)
  • Ludwig Dauber (1798–1885), Schuldirektor in Holzminden
  • Leopold Scherman († 1970), Baumeister und Stadtbaurat der Stadt Holzminden
  • Rudolf Jahns (1896–1983), Künstler und Maler
  • Carl Wilhelm Gerberding (1894–1984), Unternehmer und Gründer der Dragoco. Ehrenbürgerschaft wurde 1964 vergeben[32]
  • Paul Kretschmer (1910–1999), langjähriger Stadtdirektor und Bürgermeister, wirkte entscheidend beim Wiederaufbau und der Integration der zahlreichen Ostvertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg mit
  • Wilhelm Karl Prinz von Preußen (1922–2007), Protektor des Johanniterordens und der letzte Enkel Wilhelms II. Ehrenbürgerschaft wurde 2002 verliehen
  • Otto Künnecke (1930–2008), Unternehmer und Kreishandwerksmeister, Ehrenbürgerschaft wurde 2005 vergeben

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

(als allgemein bekannt zuzuordnende Personen, die in Holzminden geboren wurden)

Persönlichkeiten Holzmindens[Bearbeiten]

  • Johann Georg von Langen (1699–1776), deutscher Forst- und Oberjägermeister, Initiator der Holzwirtschaft und des Eisenwerkes in Holzminden
  • Wilhelm Raabe (1831–1910), deutscher Erzähler und einer der wichtigsten Vertreter des poetischen Realismus
  • Georg Stölting (1836–1901), deutscher Schul- und Seminardirektor in Wolfenbüttel, Rektor in der Bürgerschule von Calvörde
  • Bernhard Liebold (1843–1916), Architekt, Baurat, Unternehmer (B. Liebold & Co. AG), Kreistagsmitglied, Mitglied des Braunschweigischen Landtags
  • Hermann Schrader (1844–1899), Bürgermeister von Holzminden (1878–1899) und Abgeordneter im Braunschweigischen Landtag (1884–1889 und 1893–1895)
  • Richard Calwer (1868–1927), deutscher Publizist und Redakteur (Braunschweiger Volksfreund, Münchener Post) und sozialdemokratischer Reichstagsabgeordneter für Holzminden von 1898 bis 1907[35]
  • Theodor Stiebel (1894–1960), Ingenieur, Erfinder, Konstrukteur und Gründer des Unternehmens Stiebel Eltron
  • Karl August Poth (1895–1960), Politiker (SPD), Landtagsabgeordneter, Landrat im Kreis Holzminden und Stadtverordneter
  • Rudolf Jahns (1896–1983), deutscher Maler/Grafiker des Konstruktivismus
  • Artur Stegner (1907–1986), Diplom-Chemiker und Unternehmer aus Kattowitz, Mitglied mehrerer Parteien (NSDAP, FDP, GB/BHE), ab 1946 Mitglied im Stadtrat von Holzminden und im Kreistag, ab 1949 Landesvorsitzender der FDP in Niedersachsen, später Vorsitzender des Landesausschusses des BHE in Nordrhein-Westfalen.
  • Oskar Dolhart (1907–1982), Künstler, Werbegrafiker und Buchillustrator[36]
  • Bruno Brandes (1910–1985), Rechtsanwalt und Politiker (CDU), ab 1953 Notar, 1956 Bürgermeister der Stadt Holzminden und Kreistagsmitglied des Landkreises Holzminden, 1963–1985 Mitglied des Landtags Niedersachsen, 1965 bis 1970 sowie von 1976 bis 1982 Fraktionsvorsitzender der CDU im Niedersächsischen Landtag
  • Ferdinand Maks Scheriau (1918–2012), Baurat, Professor und Künstler
  • Klaus Kieckbusch (* 1931), Pädagoge und Autor, der zahlreiche Bücher und Beiträge zur Regionalgeschichte Holzmindens verfasst hat
  • Karl Cohnen (* 1938), Illustrator und Graphiker
  • Willi Waike (* 1938), Kommunalbeamter, Politiker (SPD), Kreistagsabgeordneter und niedersächsischer Finanzminister 1996–1998
  • Jonatan Briel (1942–1988), Filmregisseur und Drehbuchautor; gründete 1962 das „Jugendfilmstudio Holzminden“
  • Paul-Rüdiger Schmidt (* 1942), pensionierter Pastor und Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande
  • Detlef Creydt (* 1943), Pädagoge und Autor, der zahlreiche Bücher und Beiträge zur Regionalgeschichte Holzmindens verfasst hat [37]
  • Jörg Baberowski (* 1961), deutscher Historiker, Professor für Geschichte Osteuropas an der Humboldt-Universität zu Berlin. Abitur am Gymnasium sowie Jugend beim Kommunistischen Bund Westdeutschland in Holzminden
  • Uwe Schünemann (* 1964), Industriekaufmann und Politiker (CDU), niedersächsischer Innenminister und 1996–1999 Bürgermeister der Stadt Holzminden

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kretschmer: Die Weser-Solling-Stadt Holzminden – wie sie wurde, was sie ist. 1981
  • Ulrich Scholz, Axel Triestram: Holzminden-Ansichtssache. STS-Verlag, 1996
  • Birgit Czyppull, Jürgen Block, Matthias Seeliger: Holzminden – Ein Porträt in Bildern und Texten (Gebundene Ausgabe), Jörg Mitzkat-Verlag, ISBN 3-931656-52-7, Dezember 2002
  • K. Kieckbusch: Von Juden und Christen in Holzminden 1557 – 1945. Ein Geschichts- und Gedenkbuch.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Holzminden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 102 Bevölkerung - Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2013 (Tabelle K1020014) (Hilfe dazu)
  2. Hauptsatzung § 5
  3. Hauptsatzung § 6
  4. holzminden.de Bürger-Service Zahlen&Fakten
  5. in seinem Werk Deutsche Namenkunde (1938, Göttingen)
  6. Sudendorf: Urkundenbuch zur Geschichte der Herzöge von Braunschweig und Lüneburg und ihrer Lande, Band 6, 1867, S. XLVIIff
  7. Henry Bade: „333 Jahre Braunschweigische Post, 1535–1867“. Karl Pfankuch & CO, Braunschweig, 1960
  8. History » 1910s
  9. Katalog Le Nord en guerre S. 34–37
  10. Stolen Years
  11. Worcestershire Regiment(29th/36th of Foot) Web site
  12. Kreisarchiv Holzminden B203/304
  13. Hildesheim im Nationalsozialismus – Aspekte der Stadtgeschichte – LernWerkstatt Geschichte
  14. http://www.antiaircraft.org/556.htm
  15. http://www.tah.de/968.html
  16. http://kino-holzminden.de/
  17. http://www.tah.de/lokales/lokal_reportagen/319233.html
  18. http://www.buergerbegehren-holzminden.de/
  19. Vorzeigemoor im Solling
  20. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 211.
  21. Quelle ab 1970: LSKN Regionaldatenbank (Landesstatistik), Tabelle K1001991 http://www.nls.niedersachsen.de/ (Stand: jeweils zum 31.12.)
  22. http://www.landkreis-holzminden.de/pics/medien/1_1396610481/2013_06_30_Bevoelkerung_LK_Hol_vorlaeufig_BasisZensus2011.pdf
  23. http://wahlen.kds.de/2014bmw/Daten/255023_000019/index.html
  24. Hauptsatzung § 2, Abs. 1
  25. Hauptsatzung § 2, Abs. 2
  26. Klemens Stadler: Deutsche Wappen. Bundesrepublik Deutschland, Band 5: Die Gemeindewappen der Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Bremen 1970, S. 50.
  27. Hauptsatzung § 2, Abs. 3
  28. http://holzminden-camp.com/
  29. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46162554.html
  30. http://www.nw-news.de/owl/kreis_hoexter/top_news_kreis_hoexter/8347274_Neue_ehrenamtliche_Kasernenwaechter.html
  31. Website der BBS Holzminden, abgerufen am 26. Juli 2010
  32. http://www.tah.de/lokales/lokal_reportagen/318830.html
  33. http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9E07E0D81639F933A05752C0A960958260
  34. http://query.nytimes.com/gst/fullpage.html?res=9A07E7DF1031F936A2575AC0A96E958260
  35. [SMOLNY…] CALWER Richard (1868–1927)
  36. http://www.tah.de/lokales/lokal_reportagen/316429.html
  37. http://www.detlefcreydt.de/