Chris Haggard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chris Haggard Tennisspieler
Nationalität: SudafrikaSüdafrika Südafrika
Geburtstag: 28. April 1971
Größe: 178 cm
Gewicht: 71 kg
1. Profisaison: 1993
Spielhand: Links
Preisgeld: 1.195.351 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 1:2
Höchste Platzierung: 223 (17. Juni 1996)
Doppel
Karrierebilanz: 239:304
Karrieretitel: 6
Höchste Platzierung: 19 (8. September 2003)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Letzte Aktualisierung der Infobox: 20. Juli 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Chris Haggard (* 28. April 1971 in Pretoria) ist ein ehemaliger südafrikanischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Haggard wurde 1993 Tennisprofi und nahm in seiner Karriere beinahe ausschließlich im Doppel an ATP Turnieren teil. Im Einzel spielte er zwar zahlreiche Challenger Turniere, qualifizierte sich jedoch nur zweimal für die Queen’s Club Championships in London. Dort scheiterte er 1996 in der zweiten Runde an Boris Becker und 1997 schon in der ersten Runde. Über das Spiel gegen Becker sagte er jedoch, dass für ihn ein Traum wahr wurde, weil seine großen Jugendidole Becker und John McEnroe waren.

Im Doppel stand er achtzehn Mal in einem Finale und konnte sechs dieser Turniere gewinnen. Bei Grand-Slam-Turnieren war Haggards größter Erfolg der Einzug ins Halbfinale der Australian Open 2003 an der Seite von Landsmann Jeff Coetzee. Im Davis Cup stand er fünfmal für Südafrika im Doppel auf dem Platz und konnte drei dieser Begegnungen für sich entscheiden.

Sein letztes Turnier bestritt er im Mai 2009 in München.

Turniersiege im Doppel[Bearbeiten]

Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1. August 1999 OsterreichÖsterreich Kitzbühel Sandplatz SchwedenSchweden Peter Nyborg SpanienSpanien Álex Calatrava
Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro Dušan Vemić
6:3, 6:7, 7:6
21. Juli 2002 NiederlandeNiederlande Amersfoort Sandplatz SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee BrasilienBrasilien André Sá
BrasilienBrasilien Alexandre Simoni
7:6, 6:3
6. Oktober 2002 JapanJapan Tokio Hartplatz SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jan-Michael Gambill
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Graydon Oliver
7:6, 6:4
5. Jänner 2003 AustralienAustralien Adelaide Hartplatz SudafrikaSüdafrika Jeff Coetzee WeissrusslandWeißrussland Max Mirny
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Morrison
2:6, 6:4, 7:6
22. August 2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Washington (D.C.) Hartplatz SudafrikaSüdafrika Robbie Koenig Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Travis Parrott
RusslandRussland Dmitri Tursunow
7:6, 6:1
26. Februar 2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz KroatienKroatien Ivo Karlović Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Blake
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mardy Fish
0:6, 7:5, [10:5]

Weblinks[Bearbeiten]