Colleen Atwood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Colleen Atwood (* 1950 in Yakima, Washington) ist eine US-amerikanische Kostümbildnerin. Sie gewann den Oscar für die Besten Kostüme 2003 mit dem Film Chicago, 2006 mit dem Film Die Geisha und 2011 mit dem Film Alice im Wunderland.

Leben[Bearbeiten]

Atwood studierte Modedesign am Cornish College of the Arts in Seattle. 1981 wirkte sie bei den Dreharbeiten von Ragtime als Assistentin von Patrizia von Brandenstein erstmals bei einem Film mit. 1985 entwarf Atwood die Kostüme für den Konzertfilm Bring on the Night des Musikers Sting, für dessen Konzerte und Musikvideos sie auch in späteren Jahren immer wieder Kleider entwarf. Sie arbeitete an mehreren Filmen mit Tim Burton und Jonathan Demme. Atwood war bis 2011 insgesamt neun Mal für den Oscar nominiert, drei Mal konnte sie ihn gewinnen. Den Preis der British Academy of Film and Television Arts erhielt Atwood ebenfalls für zwei Filme.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Academy Awards
British Academy Film Award
  • 1991: Nominierung, Beste Kostüme, für Edward mit den Scherenhänden
  • 1994: Nominierung für Betty und ihre Schwestern
  • 1999: BAFTA Award für Sleepy Hollow – Köpfe werden rollen
  • 2001: Nominierung für Planet der Affen
  • 2002: Nominierung für Chicago
  • 2006: BAFTA Award für Die Geisha
  • 2007: Nominierung für Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street
  • 2013: Nominierung für Snow White and the Huntsman

Weblinks[Bearbeiten]