Comac C919

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Comac C919
Die Comac C919 als Modell
Typ: Zweistrahliges Standardrumpfflugzeug
Entwurfsland: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Hersteller: Commercial Aircraft Corporation of China
Erstflug: geplant für Mai 2015
Indienststellung: geplant 2018
Produktionszeit: Serienproduktion für 2017 geplant

Die Comac C919 ist nach der Comac ARJ21[1] (bis 2009: ACAC ARJ21) das zweite zweistrahlige Passagierflugzeug, das vollständig in der Volksrepublik China entwickelt wurde und dort ab 2016 durch das Konsortium Commercial Aircraft Corporation of China (Comac) gebaut werden soll.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das derzeit in Entwicklung befindliche Modell C919-200 soll eine Kapazität von 156 bis 168 Sitzplätzen haben.[2] Die geplanten Abmessungen entsprechen mit einer Länge von 38,6 m und einer Spannweite von 35,4 m weitgehend den Mittelstreckenmodellen der Airbus-A320-Familie und der Boeing 737, mit denen Comac damit insbesondere auf dem chinesischen Markt in direkte Konkurrenz tritt. Die ersten Modelle sollen noch mit Triebwerken westlicher Hersteller ausgerüstet werden.[3] Mittelfristig strebt das Konsortium jedoch eine heimische Triebwerksproduktion an.[4][5]

Das Entwicklungsbudget für das C919-Programm beträgt um die 8,3 Milliarden US-Dollar.[6] Comac plant für die Jahre 2016 und 2017 Produktionszahlen von fünf bis zehn Flugzeugen. Bis 2020 könnte der jährliche Output auf bis zu 150 Stück steigen.[7]

Nach Meinung von Experten wird sich das Programm um bis zu zwei Jahre verzögern und könnte damit empfindlich an Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den nachgerüsteten Konkurrenzmodellen von Airbus und Boeing, der A320neo und der 737 Max verlieren.[8][9]

Zeitrahmen[Bearbeiten]

Ursprünglich wurde ein Erstflug im 2014 anvisiert. [8][10] Für das erste Flugzeug wurden im November 2014 die Flügel geliefert, ein Roll-Out wird somit nicht vor dem dritten Quartal 2015 erfolgen.[11]

Namensgebung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung „Comac C919“ wurde gezielt gewählt. „C“ steht für (die Volksrepublik) „C“hina, die sich auch im zweiten C der Firma des Unternehmens Comac wiederfindet; zugleich wird dadurch eine Nähe zu den beiden großen Herstellern Airbus und Boeing im Sinne eines gleichrangigen ABC impliziert. Zahlen spielen eine wichtige Rolle in der chinesischen Kultur. Dementsprechend repräsentiert die erste Ziffer „9“ Ewigkeit (chines. 永恒 yǒnghéng). Die beiden letzten Ziffern „19“ stehen für „190“, der geplanten maximalen Sitzplatzanzahl dieses Flugzeugtyps.[12] Der Erstflug der größeren Schwesterversionen C929 soll 2020 stattfinden und eine mögliche noch einmal vergrößerte Versionen C939 mit entsprechend vergrößerter Sitzplatzanzahl folgt möglicherweise später.[13]

Bestellungen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Es ist davon auszugehen, dass der chinesische Inlandsmarkt für Flugzeuge in den nächsten zwei Dekaden äußerst stark wachsen wird. Boeing und Airbus sind durch die derzeitige Produktion und die aktuellen Bestellungen auf längere Zeit hinaus nicht in der Lage, das Produktionsvolumen für größere Flugzeuge wesentlich zu erhöhen. Hier sehen die chinesischen Hersteller, nicht zuletzt auch aus politischen Gründen, eine Chance, einen eigenen Markt für die C919 aufzubauen. Schon früh wurde in chinesischen Medien veröffentlicht, dass die Produktion der C919 anfangs mit erheblichen Verlusten verbunden sein wird, die durch staatliche Subventionen aufgefangen werden sollen. Dies weist auf die enorme Bedeutung des Projekts für die chinesischen Regierung hin.

Die Commercial Aircraft Corporation of China hat die ersten Aufträge für ihr Single-Aisle-Programm C919 eingesammelt. Am Eröffnungstag der Airshow China im November 2010 im südchinesischen Zhuhai gab das Konsortium den Erhalt der ersten 50 Festaufträge bei ebenso vielen Optionen für das Flugzeug bekannt. Unter den Bestellern sind die drei größten nationalen Airlines China Southern Airlines, China Eastern und Air China, die jeweils bis zu 20 C919 erhalten werden.[14] Allerdings hat die Volksrepublik China ihre staatlich kontrollierten Airlines dazu verpflichtet, jeweils mindestens 20 Stück des Modells zu bestellen.[15]

Im Jahr 2012 konnte das Konsortium insgesamt 115 Neubestellungen für das Modell verbuchen;[16] mit einer weiteren Bestellung von 20 C919 durch die Industrial Bank Financial Leasing liegen Stand November 2013 400 Festbestellungen vor.[17]

Triebwerke von CFM[Bearbeiten]

China will Triebwerke von CFM, einem Gemeinschaftsunternehmen von General Electric und Safran/Snecma einsetzen. Das bestellte Triebwerk LEAP-1C beruht auf einer Weiterentwicklung heutiger CFM56-Triebwerke. Nicht zum Zuge kam dagegen der US-Konkurrent Pratt & Whitney, der mit seinem völlig neuartigen Triebwerk mit Spezialgetriebe zur Treibstoffersparnis um die Chinesen warb. Mit dem neuen C919-Modell für rund 150 Passagiere treten die Chinesen in direkten Wettbewerb mit Airbus und Boeing. Beide Unternehmen rechnen aus dem C919-Zuschlag mit einem Umsatzvolumen von je rund fünf Milliarden Dollar. Langfristig könnte das Volumen auf 25 Mrd. Dollar steigen. Branchenexperten spekulierten, dass sich CFM mit seinem Leap-1C möglicherweise durch Dumpingpreise den Zuschlag sicherte, weil auffällig war, dass zum damaligen Zeitpunkt noch kein anderer Hersteller das Triebwerk auswählte, während Pratt & Whitney für sein neues Konzept des Geared Turbofan bereits mehrere Kunden hatte.[18]

Internationale Zusammenarbeit[Bearbeiten]

China hat zudem erkannt, wie wichtig es für das Land ist, nicht ausschließlich auf ausländische Hersteller angewiesen zu sein, und forciert den Aufbau einer eigenen, unabhängigen Flugzeugproduktion mit erheblichem Aufwand. Da sich die chinesische Flugzeugindustrie erst seit Anfang der 2000er Jahre auf die Produktion größerer Zivilflugzeuge konzentriert, was sich auch an der mehrfachen Umorganisation der Unternehmen erkennen lässt, müssen bis zum Aufbau einer eigenen Flugzeugindustrie wichtige Schlüsselprodukte wie Triebwerke und Avionik noch von ausländischen Herstellern importiert werden.[19] So wird z. B. der deutsche Hersteller Liebherr Aerospace Fahrwerke und Lüftungssysteme liefern.

Im März 2012 gaben die Unternehmen Boeing und Comac bekannt, auf dem Gebiet der Treibstoffeffizienz zusammenzuarbeiten. Dazu soll in Peking ein Forschungszentrum mit dem Namen Boeing-COMAC Aviation Energy Conservation and Emissions Reductions Technology Center errichtet werden.[20][21]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten[22][23]
Länge 38,9 m
Rumpfmaße 3,96 m breit, 4,16 m hoch
Spannweite 35,8 m
Höhe 11,95 m
max. Kabinendurchmesser 3,9 m, Höhe 2,25 m
max. Nutzmasse mind. 20.400 kg
Passagierkapazität 156-168 (später: Modelle mit 130 bis 190)
Triebwerkstypen 2 x LEAP-1C
Reisegeschwindigkeit Mach 0,785
Dienstgipfelhöhe 12.100 m
Reichweite 4.075 km bzw. 5.555 km[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Exakte Bezeichnung beim Hersteller COMAC (chinesisch), abgerufen am 11. Oktober 2009.
  2. Safran and GE make move for C919 engine supply in Flightglobal vom 24. September 2009 (engl.)
  3. China strebt in den Himmel (Die ursprüngliche Seite ist nicht mehr abrufbar.)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.tagesschau.de → Erläuterung (ARD Tagesschau, 8. September 2009)
  4. Jumbo jet project boon to suppliers
  5. http://www.aerotelegraph.com/comac-235-bestellungen-c-919-zeitplan
  6. Aboulafia, R. Comac C919 Program Briefing. World Military & Civil Aircraft Briefing. 2010.
  7. China's COMAC Collects 50 More Orders for Home-grown C919 Airplane
  8. a b C919 gains but loses advantages. Leehamnews (Wordpress), 5. Januar 2012.
  9. http://www.aerotelegraph.com/c919-bestellungen-konkurrenz-airbus-boeing
  10. Simon Hafen: C919: Die Vorteile schwinden. Meldung bei Aerotelegraph vom 8. Januar 2012.
  11. C919 Inches Toward Flight-Testing, ARJ21 Toward Upgrade, Aviationweek, 3. November 2014
  12. Quelle: chinesische Wikipedia
  13. China’s Commercial Aviation Sector Looks to the Future (PDF; 210 kB)
  14. aero.de, 16. November 2010
  15. a b Handelsblatt: „Deutsche Düsen nach China“, Autor: Markus Fasse, Ausgabe 217 vom 9. November 2011, S.21
  16. Analysis: Fleet Watch - Year 2012
  17. aerotelegraph.com, abgerufen am 12. November 2013
  18. China verzichtet auf neuartigen Flugzeugantrieb. Geplantes Passagierflugzeug erhält herkömmliches Triebwerk, in: Financial Times Deutschland, S. 7, 22. Dezember 2009
  19. Beleg fehlt; der in der WP-zh zitierte Artikel „Comac Begins Building C919 Structure“ in Aviationweek vom 8. Sep. 2009 enthält nichts zum Anteil ausld. Hersteller.
  20. http://www.fliegerweb.com/airliner/news/artikel.php?show=news-8832
  21. http://www.aerotelegraph.com/comac-235-bestellungen-c-919-zeitplan
  22. Comac outlines details of C919 twinjet family (engl., Flightglobal 9. September 2009)
  23. Comac Begins Building C919 Structure (Aviationweek, 8. September 2009, engl.)

Weblinks[Bearbeiten]