Coutts & Co

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  Coutts & Co
Logo
Staat Vereinigtes Königreich
Sitz London
Rechtsform
BIC 8620[1]
Gründung 1692
Website www.coutts.com
Geschäftsdaten Vorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Daten veraltetVorlage:Infobox Kreditinstitut/Wartung/Jahr fehlt
Bilanzsumme 21,835 Mrd. CHF (31. Dezember 2010)
Leitung

Unternehmensleitung

Michael Morley (CEO), William Waldegrave, Baron Waldegrave of North Hill (Chairman), Alexander Classen (Schweiz-CEO), David Douglas-Home, 15. Earl of Home (VR-Präsident-Schweiz)

Die Coutts & Co (2004–2007 Coutts Bank von Ernst AG, 2007–2011 RBS Coutts Bank) ist eine britische Privatbank, sie wurde 1692 von dem Schotten John Campbell of Lundie gegründet und ist vielleicht das älteste Geldhaus der Welt, das Hauptquartier von Coutts befindet sich in London, 440 Strand. Das Geschäft beruht auf drei Pfeilern: Investment (inklusive Portfoliomanagement, Anlageberatung und Fondsmanagement), Trust- und Treuhand- sowie Banking-Services. Coutts gehört heute zur Wealth Division der „The Royal Bank of Scotland Group“. Die Coutts gilt als die Privatbank der britischen Königin Elisabeth II., auch viele Millionäre gehören zum Kundenkreis, so dass der Marktanteil bei Wohlhabenden im Vereinigten Königreich 2011 7 Prozent betrug.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Herzogin von St Albans etwa um 1818, Gemälde von William Beechey, National Portrait Gallery, London.
Lady Burdett-Coutts, etwa um 1840, National Portrait Gallery, London.

1692 wurde die heutige Kapitalgesellschaft Coutts unter dem Namen Campells Bank in London gegründet. John Campbell war ein aus Schottland stammender Goldschmied-Bankier. Er arbeitete als Goldschmied und handelte mit Edelsteinen, die er für seine Kunden aufkaufte, aufbewahrte und an diese weiterverkaufte. Viele seiner Kunden waren seine Landsleute, darunter sein Clan-Chef, der mächtige Herzog von Argyll. Schon zur Zeit von John Campell bot das Haus umfassende Bankdienstleistungen an und es begann eine äusserst enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Aristokratie. So genoss Campbell königlich Schirmherrschaft, als Königin Anne beauftragte ihn, die Kragen und Abzeichen des Ordens von der Distel zu machen. Im Jahre 1708, nahm Campbell einen andere schottische Goldschmied, George Middleton, als Partner auf. John Campbell starb im Jahre 1712 und in dem Jahr heiratete Middleton die Tochter des Gründers, Mary. Middleton setzte seine Arbeit als Goldschmied fort und arbeitete für den künftigen König George II.. In den folgenden Jahren verlagerten sich die Aktivitäten vom Goldschmiedehandwerk immer mehr zum Bankgeschäft, so dass irgendwann keine eigenen Wertgegenstände mehr produziert wurden, diese aber nach wie vor sicher für die Kunden aufbewahrt wurden.

Vor allem unter Thomas Coutts, der die Geschicke der Bank 1775 übernahm und über 50 Jahre lang leitete, blühte das Geschäft mit der englischen Aristokratie. So war Georg III. (1738–1820), König von Großbritannien und Irland sein berühmtester Kunde, der der Bank sogar die königliche Privatschatulle anvertraute. Im Kundenkreis fanden sich damals so berühmte Persönlichkeiten wie der Duke of Wellington oder die Mätresse Lord Nelsons, Emma Lady Hamilton. Der Name Coutts erschien zuerst im Namen der Bank im Jahr 1755. James Coutts, ein schottischer Banker, ging eine Partnerschaft mit Campbell ein über seine Heirat mit Mary Peagrum, der Enkelin des Gründers. Als Campbell im Jahre 1760 starb, holte James Coutts seinen jüngsten Bruder, Thomas, und 1761 wurde die Bank als James & Thomas Coutts bekannt. Als James Coutts sich im Jahr 1775 aus der Bank zurückzog geändert die Bank den Namen in Thomas Coutts & Company, der Name blieb bis Thomas' Tod im Jahre 1822. Die lange Regierungszeit von George III. war eine Zeit der großen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Wandel. Coutts' Kunden waren eng mit Ereignissen wie dem Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg, der Französischen Revolution, den Napoleonischen Kriegen und der Erschließung von Indien und dem Fernen Osten für das Britische Imperium verbunden. Als Thomas Coutts 1822 starb ging sein Vermögen und ein 50%-Anteil an der Bank an seine zweite Frau, Harriot Coutts und der Name der Bank änderte sich zu Coutts & Co. Als Senior Partner nahm Harriot Coutts (später Herzogin von St Albans) ein aktives Interesse am Bankgeschäft. Sie entschied, dass ihr Erbe auf ein einzelnes Familienmitglied übergehen sollte und so erbte im Jahr 1837, Angela Burdett, mit 24 Jahren das jüngste von Thomas Coutts' Enkelkinder, ihr Anteil an dem Trust. Harriots Wille gelegte fest, dass Angela den Namen Coutts annehmen mußte und verbot ihr die Heirat mit einem Ausländer oder eine Einmischung in die Führung des Unternehmens.[3]

Entscheidenden Expansionsschritte kamen im 20. Jahrhundert. Im Rahmen einer Fusion kam Coutts 1969 zur Bankengruppe NatWest Group und wurde deren Vermögensverwaltungsarm mit Niederlassungen in London und weiteren neun Geschäftsstellen in England. Im Jahr 2000 erfolgte die feindliche Übernahme der NatWest Group durch die Royal Bank of Scotland, einem der weltweit grössten Bankkonzerne mit engen Beziehungen zur britischen Krone.[4] Damit schuf sich die Royal Bank of Scotland (RBS) schlagartig einen Zugang zu den amerikanischen und kontinentaleuropäischen Märkten, in denen sie bis dahin nicht stark vertreten war. Die „Coutts Bank (Schweiz) AG“ mit ihrer Zentrale in Zürich wurde für die Operationen auf dem europäischen Kontinent zuständig, mit Niederlassungen in Nord- und Südamerika, Singapur und Hongkong sowie Offshore-Gesellschaften, sogenannten Trust-Fabriken auf den britischen Inseln Jersey und Cayman - sie bildeten den Kern von Coutts International.

In 2003 akquirierte die Coutts die Schweizer Bank von Ernst & Cie AG, gegründet 1869 vom Berner Aristokraten Vinzenz Niklaus von Ernst als Kollektivgesellschaft, über die Royal Bank of Scotland Group, (Die Bank von Ernst ist nicht zu verwechseln mit der von derselben Familie 1892 gegründeten Bank Armand von Ernst, die 1976 vom Schweizerischen Bankverein übernommen wurde und 2006 von der UBS zusammen mit deren anderen Privatbanken an Julius Bär verkauft wurde.) Die Bayerische Hypo- und Vereinsbank verkaufte ihre Schweizer Tochtergesellschaft Bank von Ernst & Cie AG für 500 Millionen Schweizer Franken. Seit dem 1. November 2011 firmiert die „Coutts Bank (Schweiz) AG“ nach einer Namensänderung unter ihrem neuen Namen „Coutts & Co AG“, sie war innerhalb der Coutts-Gruppe, die 2003 Vermögen von 36 Mrd. £ betreute, die gewichtigste Private-Banking-Einheit.[5]

Die Konzernmutter RBS wurde während der Finanzkrise ab 2007 durch die Regierung vor dem Kollaps gerettet, seitdem gehört die RBS samt ihrer vornehmen Tochter Coutts zu mehr als 80 Prozent dem britischen Staat. 2012 griff die britische Finanzaufsicht FSA die Bank scharf an: Coutts ging „Risiken“ ein, Kriminellen und Despoten dieser Welt bei der Geldwäsche behilflich zu sein – zum Beispiel Herrschern in Libyen, Syrien oder Simbabwe. Coutts musste zehn Millionen Euro Strafe zahlen.

Am 20. Mai 2014 erfolgte die Beschlagnahmung von zwei Containern im Hamburger Hafen mit Unterlagen über sogenannte Offshore-Konten aus den Cayman-Inseln, die von Hamburg nach Genf transportiert werden sollten. Die Cayman-Inseln gelten als Steuerparadies und als diskretes Geldversteck für Superreiche und Kriminelle aus aller Welt und stehen im Ruf, ein Standort für Geldwäsche und Terrorfinanzierung zu sein. Das deutsche Finanzministerium äusserte sich nicht näher, die Staatsanwaltschaft und die Steuerfahndung in Düsseldorf wurden mit dem Fall befasst. Dort wird wegen deutscher Coutts-Kunden ermittelt: Im Sommer 2012 hatte Nordrhein-Westfalen eine Steuer-CD gekauft, die Namen und Kontoverbindungen von rund 1200 deutschen Coutts-Kunden enthielt, die mutmaßlich Steuern hinterzogen haben, zum Teil in großem Stil. Coutts forderte die Unterlagen zurück, die Schweizer Coutts Bank AG sei nicht Eigentümerin von Coutts Cayman. Coutts Cayman sei eine eigene juristische Einheit. Die Beschlagnahme wurde durch das Nachrichtenmagazin Focus einen Monat später am 21. Juni 2014 öffentlich, die Zollbeamten fanden demnach diverse Unterlagen der saudi-arabischen Bin-Laden-Familie – deren bekanntestes Mitglied der getötete Terrorist Osama bin Laden ist, der Gründer und Anführer der Gruppe al-Qaida, der unter anderem die Terroranschläge vom 11. September 2001 plante.[6][7]

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans sah die Beschlagnahmung als Anlass, beim Kampf gegen internationale Steuerhinterziehung mehr Druck zu machen, und drängte auf weitere Schritte. Dazu gehören die Auswertung von Hinweisen auf Steueroasen-Geschäfte durch Offshore-Leaks oder angebotene Steuersünder-CDs ebenso wie Aktenfunde in Containern.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag im BIC Directory beim SWIFT
  2. Privatbanken - Im Namen der Queen, manager-magazin.de vom 15. November 2011
  3. Our History
  4. Chronologie der BBC zur Übernahme der NatWest (englisch)
  5. HVB verkauft Bank von Ernst an Coutts, NZZ vom 10. Oktober 2003
  6. Entdeckung im Hamburger Hafen, Focus, 21. Juni 2014
  7. „Fluch der Karibik“, Die Welt, Ausgabe 25, vom 22. Juni 201, Seite 1
  8. Unterlagen im Hamburger Hafen entdeckt - NRW sagt Steueroasen den Kampf an, rp-online.de vom 23. Juni 2014

47.3715218.529753Koordinaten: 47° 22′ 17″ N, 8° 31′ 47″ O; CH1903: 682410 / 247315