Dale Tallon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Dale Tallon Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. Oktober 1950
Geburtsort Rouyn-Noranda, Québec, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 88 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1970, 1. Runde, 2. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
1967–1968 Oshawa Generals
1968–1970 Toronto Marlboros
1970–1973 Vancouver Canucks
1973–1978 Chicago Black Hawks
1978–1980 Pittsburgh Penguins

Dale Lee Tallon (* 19. Oktober 1950 in Rouyn-Noranda, Québec) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyverteidiger und ist seit Mai 2010 General Manager der Florida Panthers in der National Hockey League.

Karriere als Spieler[Bearbeiten]

Dale Tellon begann seine Karriere als Eishockeyspieler in der Saison 1967/68 bei den Oshawa Generals aus der Ontario Hockey Association. Von 1968 bis 1970 spielte der Kanadier zwei Jahre lang für den Ligarivalen Toronto Marlboros. Während des NHL Amateur Draft 1970 wurde er als insgesamt zweiter Spieler hinter Gilbert Perreault von den Vancouver Canucks ausgewählt, für die er die nächsten drei Jahre in der National Hockey League spielte. Am 14. Mai 1973 wurde der Verteidiger im Tausch für Jerry Korab und Gary Smith an die Chicago Black Hawks abgegeben. In Chicago spielte Tallon insgesamt fünf Jahre lang und absolvierte auch sieben Spiele in der Central Hockey League für die Dallas Black Hawks, das damalige Farmteam Chicagos. Am 9. Oktober 1978 wurde Tallon im Tausch gegen ein Zweitrunden-Wahlrecht an die Pittsburgh Penguins abgegeben, für die er weitere zwei Jahre in der NHL aktiv war. In seiner letzten Profisaison absolvierte Tallon des Weiteren sechs Partien für die Syracuse Firebirds aus der American Hockey League. Anschließend beendete er seine aktive Karriere.

Für die Summit Series 1972 wurde Tallon in den Kader der kanadischen Nationalmannschaft berufen, allerdings in keiner Begegnung eingesetzt.

Karriere als General Manager[Bearbeiten]

Nach seinem Karriereende arbeitete Tallon insgesamt 16 Jahre lang als TV- und Radio-Kommentator bei Spielen der Chicago Blackhawks. Zuletzt arbeitete er in der Saison 2002/03 in dieser Position. Von 1998 bis 2002 war Tallon Sportdirektor bei den Blackhawks und erhielt am 5. November 2003 das Amt als Assistenz-General Manager unter Bob Pulford, dessen Posten er am 21. Juni 2005 übernahm.

Dale Tallon wurde am 17. Mai 2010 zum General Manager der Florida Panthers ernannt und ersetzte damit Randy Sexton in diesem Amt.[1]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

    Reguläre Saison   Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1967–1968 Oshawa Generals OHA 50 12 31 43 88
1968–1969 Toronto Marlboros OHA 48 17 32 49 80 6 6 2 8 8
1969–1970 Toronto Marlboros OHA 54 39 40 79 128 18 12 17 29 13
1970–71 Vancouver Canucks NHL 78 14 42 56 58
1971–72 Vancouver Canucks NHL 69 17 27 44 78
1972–73 Vancouver Canucks NHL 75 13 24 37 83
1973–74 Chicago Black Hawks NHL 65 15 19 34 36 11 1 3 4 29
1974–1975 Dallas Black Hawks CHL 7 1 4 5 14
1974–75 Chicago Black Hawks NHL 35 5 10 15 28 8 1 3 4 4
1975–76 Chicago Black Hawks NHL 80 15 47 62 101 4 0 1 1 8
1976–77 Chicago Black Hawks NHL 70 5 16 21 65 2 0 1 1 0
1977–78 Chicago Black Hawks NHL 75 4 20 24 66 4 0 2 2 0
1978–79 Pittsburgh Penguins NHL 63 5 24 29 35
1979–80 Syracuse Firebirds AHL 6 0 1 1 4
1979–80 Pittsburgh Penguins NHL 32 5 9 14 18 4 0 0 0 4
OHA gesamt 152 68 103 171 296 24 18 19 37 21
CHL gesamt 7 1 4 5 14
AHL gesamt 6 0 1 1 4
NHL gesamt 642 98 238 336 568 33 2 10 12 45

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dale Tallon Named Florida Panthers General Manager. panthers.nhl.com, abgerufen am 16. Juli 2011.