NHL 1977/78

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1977/78 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  WHA •  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  CHL ↓  |  PHL ↓

Die NHL-Saison 1977/78 war die 61. Spielzeit in der National Hockey League. 18 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:2-Erfolg in der Finalserie gegen die Boston Bruins. Angeführt wurden die Canadiens von Guy Lafleur, der zum dritten Mal in Folge Topscorer wurde. Im Draft waren die New York Islanders sehr erfolgreich. Mit dem 15. Pick holten sie Mike Bossy, der mit 53 Toren und 91 Punkten für Furore sorgte. Zusammen mit Denis Potvin, der in dieser Saison seine zweite James Norris Memorial Trophy gewann, wuchs bei den Islanders Großes heran. Um auch den Stürmern ihre Ehre zuteilwerden lassen, die nicht nur auf Torejagd gingen, sondern nach hinten absicherten, ehrte die Liga den besten defensiven Stürmer mit der Frank J. Selke Trophy. Erster Gewinner wurde Montreals Bob Gainey. Nach 31 Jahren übergab NHL-Präsident Clarence Campbell die Leitung der Liga an John Ziegler, den ersten amerikanischen NHL-Präsidenten.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 51 18 11 333 218 113
Buffalo Sabres 44 19 17 288 215 105
Toronto Maple Leafs 41 29 10 271 237 92
Cleveland Barons 22 45 13 230 325 57
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 59 10 11 359 183 129
Detroit Red Wings 32 34 14 252 266 78
Los Angeles Kings 31 34 15 243 245 77
Pittsburgh Penguins 25 37 18 254 321 68
Washington Capitals 17 49 14 195 321 48

Campbell Conference[Bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Islanders 48 17 15 334 210 111
Philadelphia Flyers 45 20 15 296 200 105
Atlanta Flames 34 27 19 274 252 87
New York Rangers 30 37 13 279 280 73
Smythe Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 32 29 19 230 220 83
Colorado Rockies 19 40 21 257 305 59
Vancouver Canucks 20 43 17 239 320 57
St. Louis Blues 20 47 13 195 304 53
Minnesota North Stars 18 53 9 218 325 45

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Guy Lafleur Montreal 78 60 72 132
Bryan Trottier NY Islanders 77 46 77 123
Darryl Sittler Toronto 80 45 72 117
Jacques Lemaire Montreal 76 36 61 97
Denis Potvin NY Islanders 80 30 64 94
Mike Bossy NY Islanders 73 53 38 91
Terry O’Reilly Boston 77 29 61 90
Gilbert Perreault Buffalo 79 41 48 89
Bobby Clarke Philadelphia 71 21 68 89
Lanny McDonald Toronto 74 47 40 87
Wilf Paiement Colorado 80 31 56 87

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1978 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Philadelphia Flyers vs. Colorado Rockies
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April Colorado 2 3 Philadelphia OT
13. April Philadelphia 3 1 Colorado
Philadelphia gewinnt die Serie mit 2:0.
Buffalo Sabres vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April NY Rangers 1 4 Buffalo
13. April Buffalo 3 4 NY Rangers OT
15. April NY Rangers 1 4 Buffalo
Buffalo gewinnt die Serie mit 2:1.
Toronto Maple Leafs vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April Los Angeles 3 7 Toronto
13. April Toronto 4 0 Los Angeles
Toronto gewinnt die Serie mit 2:0.
Atlanta Flames vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
11. April Detroit 5 3 Atlanta
13. April Atlanta 2 3 Detroit
Detroit gewinnt die Serie mit 2:0.

Runde 2[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Detroit Red Wings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Detroit 2 6 Montreal
19. April Detroit 4 2 Montreal
21. April Montreal 4 2 Detroit
23. April Montreal 8 0 Detroit
25. April Detroit 2 4 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1.
Boston Bruins vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Chicago 1 6 Boston
19. April Chicago 3 4 Boston OT
21. April Boston 4 3 Chicago OT
23. April Boston 5 2 Chicago
Boston gewinnt die Serie mit 4:0.
New York Islanders vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Toronto 1 4 NY Islanders
19. April Toronto 2 3 NY Islanders OT
21. April NY Islanders 0 2 Toronto
23. April NY Islanders 1 3 Toronto
25. April Toronto 1 2 NY Islanders OT
27. April NY Islanders 2 5 Toronto
29. April Toronto 2 1 NY Islanders OT
Toronto gewinnt die Serie mit 4:3.
Buffalo Sabres vs. Philadelphia Flyers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
17. April Buffalo 1 4 Philadelphia
19. April Buffalo 2 3 Philadelphia
22. April Philadelphia 1 4 Buffalo
23. April Philadelphia 4 2 Buffalo
25. April Buffalo 2 4 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 4:1.

Runde 3[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai Toronto 3 5 Montreal
4. Mai Toronto 2 3 Montreal
6. Mai Montreal 6 1 Toronto
9. Mai Montreal 2 0 Toronto
Montreal gewinnt die Serie mit 4:0.
Boston Bruins vs. Philadelphia Flyers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
2. Mai Philadelphia 2 3 Boston OT
4. Mai Philadelphia 5 7 Boston
7. Mai Boston 1 3 Philadelphia
9. Mai Boston 4 2 Philadelphia
11. Mai Philadelphia 3 6 Boston
Boston gewinnt die Serie mit 4:1.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
13. Mai Boston 1 4 Montreal
16. Mai Boston 2 3 Montreal OT
18. Mai Montreal 0 4 Boston
21. Mai Montreal 3 4 Boston OT
23. Mai Boston 1 4 Montreal
25. Mai Montreal 4 1 Boston
Montreal gewinnt die Serie mit 4:2 und den Stanley Cup.
Larry Robinson (Montreal) gewinnt
die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Guy Lafleur Montreal 15 10 11 21
Larry Robinson Montreal 15 4 17 21

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Hart Memorial Trophy: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Lady Byng Memorial Trophy: Butch Goring, Los Angeles Kings
Vezina Trophy: Ken Dryden und Michel Larocque, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Mike Bossy, New York Islanders
James Norris Memorial Trophy: Denis Potvin, New York Islanders
Bill Masterton Memorial Trophy: Butch Goring, Los Angeles Kings
Lester Patrick Trophy: Phil Esposito, Tom Fitzgerald, William T. Tutt, William W. Wirtz
Lester B. Pearson Award: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
NHL Plus/Minus Award: Guy Lafleur, Montréal Canadiens
Jack Adams Award: Bobby Kromm, Detroit Red Wings
Frank J. Selke Trophy: Bob Gainey, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]