NHL 1978/79

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
NHL Logo 2005.svg National Hockey League
◄ vorherige Saison 1978/79 nächste ►
Meister: Logo der Montréal Canadiens Montréal Canadiens
• NHL  |  WHA •  |  AHL ↓  |  IHL ↓  |  CHL ↓  |  PHL ↓

Die NHL-Saison 1978/79 war die 62. Spielzeit in der National Hockey League. 17 Teams spielten jeweils 80 Spiele. Den Stanley Cup gewannen die Montréal Canadiens nach einem 4:1-Erfolg in der Finalserie gegen die New York Rangers zum vierten Mal in Folge. Mitgeholfen hatte auch Bostons Coach, der charismatische Don Cherry. Im Halbfinale führte Boston in Spiel 7 mit 4:3 und es waren noch 2:34 zu spielen, als ein Wechselfehler bzw. das daraufhin folgende Power Play die Bruins um die Finalteilnahme und Cherry um seinen Job brachte. Nach seiner sechsten Knie-Operation hatte es Bobby Orr noch einmal versucht, aber am 8. November war für Orr endgültig Schluss.

Im Schatten der NHL kämpfte die WHA um ihr Überleben, aber es sollte die letzte Saison der Konkurrenz-Liga werden. Doch ein 17-jähriger sorgte dort für Aufsehen. In Indianapolis startete Wayne Gretzky in seine erste Saison als Profi. Wegen Drogenmissbrauchs sperrte die NHL Don Murdoch von den Rangers für die gesamte Saison, begnadigte ihn jedoch nach 40 Spielen.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, GF= Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte

Wales Conference[Bearbeiten]

Adams Division W L T GF GA Pts
Boston Bruins 43 23 14 316 270 100
Buffalo Sabres 36 28 16 280 263 88
Toronto Maple Leafs 34 33 13 267 252 81
Minnesota North Stars 28 40 12 257 289 68
Norris Division W L T GF GA Pts
Montréal Canadiens 52 17 11 337 204 115
Pittsburgh Penguins 36 31 13 281 279 85
Los Angeles Kings 34 34 12 292 286 80
Washington Capitals 24 41 15 273 338 63
Detroit Red Wings 23 41 16 252 295 62

Campbell Conference[Bearbeiten]

Patrick Division W L T GF GA Pts
New York Islanders 51 15 14 358 214 116
Philadelphia Flyers 40 25 15 281 248 95
New York Rangers 40 29 11 316 292 91
Atlanta Flames 41 31 8 327 280 90
Smythe Division W L T GF GA Pts
Chicago Blackhawks 29 36 15 244 277 73
Vancouver Canucks 25 42 13 217 291 63
St. Louis Blues 18 50 12 249 348 48
Colorado Rockies 15 53 12 210 331 42

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Bryan Trottier NY Islanders 76 47 87 134
Marcel Dionne Los Angeles 80 59 71 130
Guy Lafleur Montreal 80 52 77 129
Mike Bossy NY Islanders 80 69 57 126
Bob MacMillan Atlanta 79 37 71 108
Guy Chouinard Atlanta 80 50 57 107
Denis Potvin NY Islanders 73 31 70 101
Bernie Federko St. Louis 74 31 64 95
Dave Taylor Los Angeles 78 43 48 91
Clark Gillies NY Islanders 75 35 56 91

Stanley-Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Alle Spiele fanden im Jahr 1979 statt

Runde 1[Bearbeiten]

Philadelphia Flyers vs. Vancouver Canucks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Vancouver 3 2 Philadelphia
12. April Philadelphia 6 4 Vancouver
14. April Vancouver 2 7 Philadelphia
Philadelphia gewinnt die Serie mit 2:1.
New York Rangers vs. Los Angeles Kings
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Los Angeles 1 7 NY Rangers
12. April NY Rangers 2 1 Los Angeles OT
NY Rangers gewinnen die Serie mit 2:0.
Atlanta Flames vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Toronto 2 1 Atlanta
12. April Atlanta 4 7 Toronto
Toronto gewinnt die Serie mit 2:0.
Buffalo Sabres vs. Pittsburgh Penguins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
10. April Pittsburgh 4 3 Buffalo
12. April Buffalo 3 1 Pittsburgh
14. April Pittsburgh 4 3 Buffalo OT
Pittsburgh gewinnt die Serie mit 2:1.

Runde 2[Bearbeiten]

New York Islanders vs. Chicago Blackhawks
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. April Chicago 2 6 NY Islanders
18. April Chicago 0 1 NY Islanders OT
20. April NY Islanders 4 0 Chicago
22. April NY Islanders 3 1 Chicago
NY Islanders gewinnen die Serie mit 4:0.
Montréal Canadiens vs. Toronto Maple Leafs
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. April Toronto 2 5 Montreal
18. April Toronto 1 5 Montreal
21. April Montreal 3 1 Toronto 2OT
22. April Montreal 4 1 Toronto OT
Montreal gewinnt die Serie mit 4:0.
Boston Bruins vs. Pittsburgh Penguins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. April Pittsburgh 2 6 Boston
18. April Pittsburgh 3 4 Boston
21. April Boston 2 1 Pittsburgh
22. April Boston 4 1 Pittsburgh
Boston gewinnt die Serie mit 4:0.
Philadelphia Flyers vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
16. April NY Rangers 2 3 Philadelphia
18. April NY Rangers 7 1 Philadelphia
20. April Philadelphia 1 5 NY Rangers
22. April Philadelphia 0 6 NY Rangers
24. April NY Rangers 8 3 Philadelphia
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:1.

Runde 3[Bearbeiten]

New York Islanders vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
26. April NY Rangers 4 1 NY Islanders
28. April NY Rangers 3 4 NY Islanders OT
1. Mai NY Islanders 1 3 NY Rangers
3. Mai NY Islanders 3 2 NY Rangers OT
5. Mai NY Rangers 4 3 NY Islanders
8. Mai NY Islanders 1 2 NY Rangers
NY Rangers gewinnen die Serie mit 4:2.
Montréal Canadiens vs. Boston Bruins
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
26. April Boston 2 4 Montreal
28. April Boston 2 5 Montreal
1. Mai Montreal 1 2 Boston
3. Mai Montreal 3 4 Boston OT
5. Mai Boston 1 5 Montreal
8. Mai Montreal 2 5 Boston
10. Mai Boston 4 5 Montreal OT
Montreal gewinnt die Serie mit 4:3.

Stanley-Cup-Finale[Bearbeiten]

Montréal Canadiens vs. New York Rangers
Datum Auswärtsteam Heimteam Notes
13. Mai NY Rangers 4 1 Montreal
15. Mai NY Rangers 2 6 Montreal
17. Mai Montreal 4 1 NY Rangers
19. Mai Montreal 4 3 NY Rangers OT
21. Mai NY Rangers 1 4 Montreal
Montreal gewinnt die Serie mit 4:1 und den Stanley Cup.
Bob Gainey (Montreal) gewinnt die Conn Smythe Trophy.

Beste Scorer in den Playoffs[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte

Spieler Team GP G A Pts
Jacques Lemaire Montreal 16 11 12 23
Guy Lafleur Montreal 16 10 13 23

NHL-Auszeichnungen[Bearbeiten]

Art Ross Trophy: Bryan Trottier, New York Islanders
Hart Memorial Trophy: Bryan Trottier, New York Islanders
Lady Byng Memorial Trophy: Bob MacMillan, Atlanta Flames
Vezina Trophy: Ken Dryden und Michel Larocque, Montréal Canadiens
Calder Memorial Trophy: Bobby Smith, Minnesota North Stars
James Norris Memorial Trophy: Denis Potvin, New York Islanders
Bill Masterton Memorial Trophy: Serge Savard, Montréal Canadiens
Lester Patrick Trophy: Bobby Orr
Lester B. Pearson Award: Marcel Dionne, Los Angeles Kings
NHL Plus/Minus Award: Bryan Trottier, New York Islanders
Jack Adams Award: Al Arbour, New York Islanders
Frank J. Selke Trophy: Bob Gainey, Montréal Canadiens

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]