Daniel Wenig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daniel Wenig Skispringen
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 12. August 1991
Größe 180[1] cm
Gewicht 64[1] kg
Beruf Sportsoldat (Sonthofen)
Karriere
Verein SK Berchtesgaden
Nationalkader seit 2006
Pers. Bestweite 145 Meter
Status aktiv
Medaillenspiegel
Junioren-WM 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Nordische Junioren-Ski-WM
Silber 2011 Otepää Team
Platzierungen
 Sommer-Grand-Prix 83. (2011)
 Continentalcup-Podium 1. 2. 3.
 Einzel 1 0 0
letzte Änderung: 8. Mai 2013

Daniel Wenig (* 12. August 1991) ist ein deutscher Skispringer.

Werdegang[Bearbeiten]

Wenig, der für den SK Berchtesgaden startet, begann seine internationale Karriere nach dem Gewinn der Deutschen Schülermeisterschaft 2006 im C-Kader. Im Juni 2006 startete er erstmals beim FIS-Cup in Bischofshofen. Nachdem er 2007 beim Deutschland-Pokal den zweiten Platz der Gesamtwertung belegte, sicherte er sich einen Startplatz im Alpen-Cup, den er auf Anhieb gewann.

Nachdem er bei FIS-Springen 2007 und Anfang 2008 gute konstante Leistungen zeigte und den Deutschlandpokal 2008 gewinnen konnte, startete er ab August 2008 erneut im FIS-Cup. In Predazzo zeigte er auf Anhieb mit einem zehnten und einem vierten Rang gute Sprünge. Auch beim Alpen-Cup auf gleicher Schanze eine Woche später war er erfolgreich, so dass im September 2008 erstmals die Möglichkeit bekam, im Skisprung-Continentalcup zu starten. Dabei konnte er in Oberstdorf mit dem 12. Platz auf Anhieb erste Continentalcup-Punkte gewinnen. Nach guten Springen im Alpen-Cup sprang er im Januar in Braunlage erneut zwei Wettbewerbe im Continentalcup und erreichte auch hier in beiden Springen die Punkteränge. Die Saison 2008/09 beendete er auf dem 134 Platz der Gesamtwertung. Kurz darauf sicherte er sich noch den Titel Deutscher Jugendmeister im Team 2009 sowie den Sieg in der Deutschlandpokal-Gesamtwetung 2009.

Obwohl er im August 2009 das FIS-Cup-Springen in Oberwiesenthal gewinnen konnte und im zweiten Springen das Podium nur knapp verpasste, gehörte er auch 2009/10 nicht zum festen B-Kader der deutschen Nationalmannschaft. Er verblieb bis Januar 2010 im C-Kader und startete im Alpen-Cup. Im Januar 2010 erhielt er einen Startplatz für das Continentalcup-Springen in Titisee-Neustadt, wo er mit Platz 42 jedoch erfolglos blieb. Nur zwei Wochen später konnte er sich in Iron Mountain jedoch wieder Punkte sichern.

Für die Saison 2010/11 wurde Wenig fest für den B-Kader im Continentalcup nominiert. Bereits im ersten Springen der Saison im finnischen Rovaniemi überraschte er mit einem guten fünften Platz. Auch im zweiten Springen sowie in beiden Springen in Vikersund kam er deutlich unter die besten zwanzig. Daraufhin wurde er als Mitglied der Nationalen Gruppe für die Springen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen im Rahmen der Vierschanzentournee 2010/11 nominiert. Auf beiden Schanzen wurde Wenig jedoch bereits in der Qualifikation disqualifiziert. Nach zwei guten Alpen-Cup-Springen in Hinterzarten startete er bei der Nordischen Junioren-Skiweltmeisterschaft 2011 im estnischen Otepää. Dort gewann er gemeinsam mit Richard Freitag, Marinus Kraus und Stephan Leyhe im Teamspringen die Silbermedaille.[2] Im Einzelwettbewerb sprang er auf Rang 14.

Nachdem Wenig im Februar in Ruhpolding erneut im FIS-Cup erfolgreich war, starte er im März auch erneut im Continentalcup. In Kuopio gelangen ihm dabei zwei Punktgewinne, womit der die Saison am Ende mit dem 55. Platz der Gesamtwertung abschloss. Nachdem er die Sommersaison eher durchwachsen im Continentalcup begann, startete er im kasachischen Almaty erstmals im Skisprung-Grand-Prix. Dabei erreichte er mit dem 27. Platz auch seine ersten Punkte, die ihn am Ende auf den 83. Rang der Gesamtwertung verhalfen.

Bis Dezember verliefen alle Springen im Continentalcup eher mittelmäßig für Wenig. Erst im Dezember in Almaty konnte er mit Rang 10 wieder auf sich aufmerksam machen. Auch im zweiten Springen sowie im ersten Springen auf der Kiremitliktepe in Erzurum konnte er diesen Platz erreichen. Im Anschluss an dieses Springen kämpfte Wenig um eine konstante Leistung. Im März 2012 musste er auf Grund eher schwacher Ergebnisse in Garmisch-Partenkirchen noch einmal im FIS-Cup starten und musste sich auch hier mit Plätzen im Mittelfeld begnügen.

Bei den Deutschen Meisterschaften 2012 in Klingenthal gewann Wenig gemeinsam mit Andreas Wellinger, Karl Geiger und Marinus Kraus als Team Bayern I die Teammeisterschaft.[3]

Den Sommer-Continentalcup 2012 begann er erfolgreich mit einem neunten Rang in Stams. In Sotschi erreichte er mit dem sechsten Platz gar seine bis dahin beste Einzelplatzierung im Continentalcup. Daraufhin erhielt er vier Tage später einen Startplatz für die Qualifikation zum Grand-Prix-Springen im polnischen Wisła, bei welcher er gut abschnitt und sich für das Springen am Folgetag qualifizierte. Dort scheiterte er jedoch bereits im ersten Durchgang auf Rang 43. Nachdem er in Folge erneut mit einem deutlichen Leistungseinbruch zu kämpfen hatte und sich bei der Vierschanzentournee 2012/13 bei beiden deutschen Springen erneut nicht qualifizieren konnte, überraschte Wenig am 5. Januar 2013 in Zakopane mit seinem ersten Sieg im Continentalcup.[4] Am 13. Januar 2013 gewann Wenig in Reit im Winkl den „Reit im Winkl-Cup 2013“ auf der Franz-Haslberger-Schanze.[5] Die weiteren Springen bis März verliefen für Wenig eher erfolglos, sodass am Ende nur der 33. Rang in der Gesamtwertung heraussprang.

Erfolge[Bearbeiten]

Grand-Prix-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2011 083. 004

Continentalcup-Platzierungen[Bearbeiten]

Saison Platz Punkte
2008/09 134. 012
2009/10 133. 004
2010/11 055. 118
2011/12 033. 211
2012/13 033. 216

Privates[Bearbeiten]

Wenig hat einen Bruder und eine Schwester und lebt heute in Großkarolinenfeld.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Daniel Wenig. Deutscher Skiverband. Abgerufen am 8. Mai 2013.
  2. „Österreich holt Team-Titel bei Junioren-WM“ bei www.berkutschi.com, abgerufen am 8. Mai 2013.
  3. DM 2012 - Ergebnisliste Team (PDF; 257 kB). VSC Klingenthal. Abgerufen am 8. Mai 2013.
  4. COC Zakopane: Wenig siegt vor Mechler und Kraus. Skispringen-News.de. 5. Januar 2013. Abgerufen am 8. Mai 2013.
  5. Daniel Wenig mit 91,5 Metern. Chiemgau Online. 18. Januar 2013. Abgerufen am 8. Mai 2013.