Predazzo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Predazzo
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Predazzo (Italien)
Predazzo
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Trient (TN)
Koordinaten: 46° 19′ N, 11° 36′ O46.31666666666711.61018Koordinaten: 46° 19′ 0″ N, 11° 36′ 0″ O
Höhe: 1018 m s.l.m.
Fläche: 109 km²
Einwohner: 4.562 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einw./km²
Stadtviertel Bellamonte, Mezzavalle, Paneveggio, Fòl
Angrenzende Gemeinden Deutschnofen (BZ), Welschnofen (BZ), Moena, Tesero, Panchià, Ziano di Fiemme, Siror, Canal San Bovo, Tonadico
Postleitzahl: 38037
Vorwahl: 0462
ISTAT-Nummer: 022147
Volksbezeichnung: Predazzani
Schutzpatron: Apostel Philippus und Jakobus
Website: Predazzo

Predazzo (deutsch veraltet Pardatsch) ist ein italienischer Wintersportort in den Dolomiten auf 1.014 m Höhe. Der im Nordosten des Fleimstales (Val di Fiemme) im Trentino gelegene Ort hat 4562 Einwohner (Stand 31. Dezember 2012) und ist das wirtschaftliche Zentrum des Val di Fiemme.

Predazzo ist neben den Wintersportmöglichkeiten bekannt für sein geologisches Museum (Museo di Geologia), das eine Großzahl gut erhaltener Fossilien, Minerale und Gesteine beherbergt.

In Predazzo befindet sich die Skisprunganlage Trampolino dal Ben mit der Großschanze (Hillsize 134 m) und der Normalschanze (Hillsize 106) sowie drei kleineren Nachwuchs-Schanzen. Auf dieser Anlage wurden die Wettbewerbe der Skispringer und die Sprungwettbewerbe der Nordischen Kombination bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 1991, 2003 und 2013 im Val di Fiemme ausgetragen.

Predazzo grenzt an die Gemeinden Deutschnofen, Welschnofen, Moena, Tesero, Panchià, Ziano di Fiemme, Siror, Canal San Bovo, Tonadico

Geschichte[Bearbeiten]

Predazzo gehörte bis 1919 zur gefürsteten Grafschaft Tirol und somit zu Österreich-Ungarn. Bis zum Ersten Weltkrieg war Predazzo eine Garnison der k. u. k. Armee, 1914 lag hier das II. Bataillon des Tiroler Landesschützenregiments Nr. III.

Bis 1963 war der Ort Endbahnhof für die Fleimstalbahn.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.