Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Verfilmung. Die Comicvorlage ist zu finden unter The League of Extraordinary Gentlemen.

Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen ist ein Fantasy-Actionfilm aus dem Jahr 2003 von Regisseur Stephen Norrington. Er handelt von sieben Helden der Literatur des 19. Jahrhunderts, welche die Welt in 96 Stunden retten müssen und basiert (mit zahlreichen Abweichungen) auf dem ersten Teil der gleichnamigen Comicreihe von Alan Moore.

Handlung[Bearbeiten]

Europa und die Welt stehen im Jahre 1899 vor einem neuen Zeitalter. Niemand vermutet drohende Gefahr, bis es zu einigen folgenschweren Zwischenfällen kommt. In London erscheint ein gepanzertes Gefährt, das direkt auf die Bank von England zufährt. Die eintreffende Polizei muss hilflos zusehen, wie das gepanzerte Fahrzeug bis zum Tresorraum vordringt. Dort springen mit deutschen Soldatenuniformen verkleidete Männer aus dem Fahrzeug und ein Mann mit einer Maske, der sich Das Phantom nennt.

Nach dem Überfall beschuldigt Großbritannien die Deutschen des Angriffs auf ihre Bank. Wenig später überfällt das Phantom eine deutsche Zeppelinfabrik und lässt die Deutschen im Glauben, dass die britische Armee die Fabrik überfallen hat. So sollen, das ist schnell klar, gegenseitige Beschuldigungen geschürt und ein Weltkrieg heraufbeschworen werden.

In aller Not holt man den legendären, inzwischen sichtbar gealterten Abenteurer Allan Quatermain aus seinem selbst auferlegten Exil in Afrika und führt ihn durch den geheimnisvollen M in die sogenannte Liga der außergewöhnlichen Gentlemen ein. Gemeinsam mit Kapitän Nemo und dessen U-Boot Nautilus, dem unsichtbaren Dieb Rodney Skinner, der Vampirin Wilhelmina Harker und Dorian Gray, der, solange sein verfluchtes Porträt verborgen bleibt, unsterblich ist, soll Quatermain das Phantom aufspüren und den Weltkrieg verhindern. Bald stoßen noch Dr. Henry Jekyll mit seiner monströsen zweiten Persönlichkeit Edward Hyde und der amerikanische Geheimagent Tom Sawyer zu der Gruppe. Doch den sieben bleibt nicht viel Zeit, den drohenden globalen Konflikt abzuwenden und den Weltkrieg zu verhindern, denn das Phantom plant Venedig in wenigen Tagen anzugreifen, wo sich die Staatsoberhäupter Europas zu einer Geheimkonferenz treffen.

Anfänglich scheinen alle Gentlemen auf das gleiche Ziel hinzuarbeiten, nämlich die Zerstörung von Venedig zu verhindern, doch es stellt sich schnell heraus, dass sie einen Verräter in ihrer Mitte haben, der für das Phantom arbeitet. Skinner, der zuerst verdächtigt wird, ist unschuldig und es stellt sich Dorian Gray als Verräter heraus. Dennoch gelingt es den übrig gebliebenen Helden, die Zerstörung von Venedig zu verhindern und das geheimnisvolle Phantom zu enttarnen. Dieses entpuppt sich als der perfide James Moriarty – der zudem auch die Rolle von M gespielt hat, um die Liga irrezuführen. Ihm und Gray gelingt die Flucht in die eisigen Steppen der Mongolei, wo Professor Moriarty eine Fabrik hat, in der er Kriegsmaschinen herstellt. Doch zuvor haben sie sich der Kräfte und Geheimnisse der vereinzelten Liga-Gentlemen bemächtigt, unter anderem der Vampirkräfte von Mina Harker, des Elixiers von Dr. Henry Jekyll, das ihn in Edward Hyde verwandelt, einer Hautprobe von Rodney Skinner, um somit seine Fähigkeit der Unsichtbarkeit zu stehlen, und Fotografien von Kapitän Nemos U-Boot, um dessen Technologie selbst anzuwenden. Diese Fähigkeiten und die Maschinen in Professor Moriartys Fabrik will er an den Meistbietenden in Europa verkaufen, um somit den Weltkrieg heraufzubeschwören.

Die Liga verfolgt die beiden und kann schließlich die Fabrik zerstören und die entführten Wissenschaftler und ihre Familien retten. Während Mina Harker Gray tötet, kann Sawyer Professor Moriarty auf der Flucht mit einem gezielten Fernschuss töten, der zuvor jedoch Quatermain ein Messer in den Körper gerammt hat. Quatermain verstirbt kurz darauf an seiner Stichwunde. Sein Körper wird nach Afrika überführt und von seinen Gefährten in afrikanischer Erde bestattet. Zuletzt sieht man einen Schamanen um seinen Grabhügel tanzen, wobei sich ein ungewöhnlicher Sturm am Himmel zusammenbraut und der Grabhügel zu beben anfängt. Mit diesen Bildern endet der Film und lässt somit die Möglichkeit für eine Auferstehung von Quatermain (und eine Fortsetzung des Films) offen, da man zu Beginn des Films von Quatermain erfuhr, dass ihm ein Medizinmann einmal versichert habe, dass ihn Afrika niemals sterben lassen würde.

Produktion[Bearbeiten]

Das Produktionsbudget des Filmes betrug etwa 78 Millionen US-Dollar. Weltweit spielte der Film 175,5 Millionen US-Dollar ein, 66,5 davon in den USA und 109 in der restlichen Welt. Er liegt damit auf Platz 27 der finanziell erfolgreichsten Filme im Jahr 2003[2].

Der Film wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 2002 vor und nach der Jahrhundertflut in Tschechien in Prag gedreht. Die 20-wöchigen Dreharbeiten mussten im August unterbrochen werden, weil einige Sets zerstört worden waren. Der Veröffentlichungstermin wurde um einige Wochen verschoben. Einige wenige Drehtage gab es auch auf Malta, wo die Außenaufnahmen auf dem U-Boot entstanden, und in Los Angeles, wo Großaufnahmen gedreht wurden. Die europäische Premiere des Filmes fand in Prag statt, wobei die Erlöse an die Flutopfer gespendet wurden.

Peta Wilson ersetzte Monica Bellucci, die wegen Terminschwierigkeiten aus dem Projekt ausscheiden musste.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronbearbeitung entstand 2003 bei der Berliner Synchron GmbH Wenzel Lüdecke. Das Dialogbuch verfasste Tobias Meister, der auch Synchronregie führte und Tom Goodman-Hill seine Stimme lieh.[3]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Allan Quatermain Sean Connery Otto Mellies
Tom Sawyer Shane West Simon Jäger
Mina Harker Peta Wilson Claudia Urbschat-Mingues
Dorian Gray Stuart Townsend Benjamin Völz
Dr. Henry Jekyll/Edward Hyde Jason Flemyng Dietmar Wunder
Kapitän Nemo Naseeruddin Shah Manfred Lehmann
Rodney Skinner (Der Unsichtbare) Tony Curran Thomas Nero Wolff
Nigel David Hemmings Michael Chevalier
Professor James Moriarty Richard Roxburgh Leon Boden
Dante Max Ryan Martin Keßler
Sandersen Reed Tom Goodman-Hill Tobias Meister

Kritiken[Bearbeiten]

Die Kritiken fielen überwiegend negativ aus.

So gab das Empire Magazin dem Film 2 von 5 Sternen: Der Film sei ein deprimierend plumper Action-Film, dessen Charakteren jegliche Tiefe fehle.[4]

Bei Rotten Tomatoes hat der Film eine 4/10 Wertung, wobei nur 17% aller Kritiken positiv sind.[5]

Roger Ebert vom Chicago Tribune gab dem Film einen Stern.

„The League of Extraordinary Gentlemen assembles a splendid team of heroes to battle a plan for world domination, and then, just when it seems about to become a real corker of an adventure movie, plunges into ... inexplicable motivations, causes without effects, effects without causes, and general lunacy.“

„Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen versammelt ein herrliches Helden-Team, um einen Plan zur Weltherrschaft zu verhindern, und dann, gerade wenn es aussieht als käme ein richtig guter Abenteuer-Film dabei heraus, stürzt er sich in [...] unbegreifliche Beweggründe, Ursachen ohne Wirkung, Wirkungen ohne Ursachen und allgemeine Idiotie.“

Roger Ebert[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Es gab im Jahr 2004 vier Nominierungen für den Saturn Award, den Preis der Academy of Science Fiction, Fantasy & Horror Films

  • Bester Fantasy-Film
  • Shane West (Cinescape Genre Face of the Future Award)
  • Peta Wilson (Beste Nebendarstellerin)
  • Jacqueline West (Beste Kostüme)

Des Weiteren gab es 2004 eine Nominierung bei den Visual Effects Society Awards.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kevin J. Anderson: Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen. Der Roman zum Film. Nach dem Drehbuch von James Dale Robinson. Basierend auf den Comic-Büchern von Alan Moore und Kevin O'Neill. (Originaltitel: The League of Extraordinary Gentlemen). Deutsch von Andreas Brandhorst. Heyne, München 2003, ISBN 3-453-87726-8.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank der österreichischen Jugendmedienkommission, abgerufen am 1. November 2013
  2. Box Offie Mojo: The League of Extraordinary Gentlemen
  3. Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen in der Deutschen Synchronkartei; abgerufen am 5. September 2010
  4. http://www.empireonline.com/reviews/ReviewComplete.asp?FID=9460
  5. http://www.rottentomatoes.com/m/league_of_extraordinary_gentlemen/
  6. http://www.rogerebert.com/reviews/the-league-of-extraordinary-gentlemen-2003

Weblinks[Bearbeiten]