Die Sensationsreporterin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Die Sensationsreporterin
Originaltitel Absence of Malice
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1981
Länge 116 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Sydney Pollack
Drehbuch Kurt Luedtke
Produktion Sydney Pollack
Musik Dave Grusin
Kamera Owen Roizman
Schnitt Sheldon Kahn
Besetzung

Die Sensationsreporterin ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1981.

Handlung[Bearbeiten]

Seit einem halben Jahr ist der Gewerkschaftsführer Joey Diaz spurlos verschwunden. Die Ermittlungen in dem Fall leitet Elliot Rosen, er hat nicht die geringste Spur. Er steckt der Reporterin Megan Carter, dass gegen Mike Gallagher ermittelt wird. Gallagher betreibt in Miami einen Spirituosengroßhandel. Sein verstorbener Vater war Alkoholschmuggler und Mitglied der örtlichen Mafia. Rosen glaubt, dass er über ihn an den verschwundenen Diaz rankommt. Carter schreibt einen Artikel über die Ermittlungen gegen Gallagher. Der völlig unschuldige Gallagher steht plötzlich öffentlich am Pranger und erhält keine Möglichkeit, seine Unschuld zu beweisen. Der Skandal treibt ihn fast in den wirtschaftlichen Ruin. Carter spürt, dass er unschuldig ist und trifft sich regelmäßig mit ihm. Sie verliebt sich in den attraktiven Mann.

Ein Gespräch mit der unsicheren Teresa, um die sich Gallagher seit ihrer Kindheit kümmert, gibt ihr die Möglichkeit, diesen öffentlich reinzuwaschen. Teresa war am Tag von Diaz' Verschwinden mit Gallagher in Atlanta, wo sie eine Abtreibung durchführen ließ. Gallagher hat ein Alibi. Das katholische Mädchen bittet Carter jedoch, ihre Geschichte nicht mit den für sie beschämenden Details zu veröffentlichen. Aber gerade diese Details beweisen Gallaghers Unschuld. Am Tag der Veröffentlichung des Artikels nimmt sich Teresa das Leben. Carter erkennt ihre Schuld am Tod des Mädchens und verrät Gallagher, dass Rosen ihr Informant war.

Nun beginnt Gallagher einen Rachefeldzug gegen die ermittelnden Behörden. Er lockt den Staatsanwalt Quinn in eine Falle. Er nötigt ihn, in einer Pressekonferenz zu bekennen, dass die Ermittlungen gegen ihn eingestellt sind und auf Fehlern der Behörde beruhten. Gallagher kriegt den Artikel, der ihn reinwäscht. Rosen ermittelt jetzt jedoch inoffiziell gegen den Staatsanwalt. Gallagher hat durch Spenden eine Spur gelegt, die den Staatsanwalt als bestechlich erscheinen lassen. Carter erhält Einblick in die Akten, die erneut Zweifel an Gallaghers Unschuld aufkommen lassen. Erneut schreibt sie einen Artikel, der den angeblichen Skandal öffentlich macht. Nun übernimmt der Bundesbeamte Wells die Ermittlungen und lädt sämtliche Beteiligten zu einer Unterredung vor. Wells erkennt, dass die Geschichte fingiert ist, erhält jedoch keine Beweise dafür. Gallagher kommt frei, da ihm die Bestechung nicht nachzuweisen ist. Der Staatsanwalt wird diskreditiert seine Stelle verlieren und auch Rosen wird aufgrund seiner Methoden entlassen. Wells sorgt dafür, dass die Presse nun über den Fall berichtet, wie er sich abgespielt hat und so wird auch Carter aufgrund ihrer Beziehung zu Gallagher und ihrer nicht ausreichend recherchierten Sensationsgeschichte von den eigenen Kollegen als Journalistin diskreditiert. Carter hat vor, die Stadt zu verlassen und in ihre Heimat nach Berkshire zurückzukehren. Gallagher hat sich dazu entschlossen, mit seinem Boot in unbekannte Gefilde aufzubrechen.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein spannender und intelligent konstruierter gesellschaftskritischer Film zum Thema Medien-Ethik, der die Verantwortung des einzelnen betont; perfekt inszeniert und gespielt.“

Lexikon des Internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Der Film nahm 1982 am Wettbewerb der Berlinale teil. Sydney Pollack erhielt von der Jury eine lobende Erwähnung. Die Leserjury der Berliner Morgenpost zeichnete den Film als besten Film des Festivals aus. Sally Field und Kurt Luedtke waren im selben Jahr für einen Golden Globe Award nominiert. 1982 erhielt Luedtke für sein Drehbuch zudem eine Oscarnominierung, außerdem waren Paul Newman und Melinda Dillon für einen Oscar nominiert.

Weblinks[Bearbeiten]