Donald F. Steiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Donald Frederick Steiner (* 15. Juli 1930 in Lima, Ohio; † 11. November 2014 in Chicago, Illinois) war ein US-amerikanischer Biochemiker, bekannt für Arbeiten zur Biosynthese von Insulin.

Steiner studierte an der University of Cincinnati (Bachelor in Chemie und Zoologie 1952) und der University of Chicago, wo er 1956 seinen Master-Abschluss in Biochemie machte und im selben Jahr promoviert wurde (M. D.). Er ist Professor an der Universität Chicago (A. N. Pritzer Professor am Howard Hughes Medical Center).

Steiner erforschte 1967, wie das zweikettige Insulin aus seinem einkettigen Vorgängermolekül Proinsulin entsteht.[1].

1971 erhielt er den Gairdner Foundation International Award, 1976 die Banting-Medaille der American Diabetes Association, 1979 den Passano Award und 1984 den Wolf-Preis in Medizin. Er starb am 11. November 2014 in seinem Zuhause in Chicago im Alter von 84 Jahren.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiner, P. E. Oyer The Biosynthesis of Insulin and a Probable Precursor of Insulin by a Human Islet Cell Adenoma, Proc. Natl. Acad. Sci. U. S. A., Band 57, 1967, S. 473-480; Aten, Cunningham, Spigelman, Steiner nsulin Biosynthesis: Evidence for a Precursor, Science, Band 157, 1967, S. 697-700
  2. Denise Grady: Dr. Donald F. Steiner, Diabetes Researcher, Dies at 84. In: The New York Times vom 21. November 2014 (englisch, abgerufen am 23. November 2014).