Arvid Carlsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arvid Carlsson 2011.

Arvid Carlsson (* 25. Januar 1923 in Uppsala) ist ein schwedischer Pharmakologe, der durch seine Arbeiten mit dem Neurotransmitter Dopamin bekannt wurde. Zusammen mit Eric Kandel und Paul Greengard erhielt er im Jahre 2000 den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin „für die Entdeckungen betreffend der Signalübertragung im Nervensystem“.

Biographie[Bearbeiten]

Carlsson studierte ab 1941 Medizin an der Universität Lund, an der sein Vater Geschichte lehrte. Obwohl Schweden im Zweiten Weltkrieg neutral blieb, musste er seine Ausbildung unterbrechen, um mehrere Jahre in der schwedischen Armee zu dienen. Im Jahre 1951 promovierte er und wurde anschließend Professor an der Universität in Lund. Acht Jahre später übernahm Carlsson den Lehrstuhl an der Universität Göteborg, den er bis zu seiner Emeritierung 1989 behielt. In den 1950er Jahren entdeckte er den Signalstoff Dopamin und seine Auswirkungen auf das menschliche Gehirn. Bei der Bekämpfung der Parkinson-Krankheit, die durch einen Mangel dieses Signalstoffes ausgelöst wird, hatte er durch diese Entdeckung und der sich anschließenden Forschungsarbeit auf diesem Gebiet maßgeblichen Anteil.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Arvid Carlsson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien