Ellenbogen (Rhön)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ellenbogen (Schnitzersberg)
Lage von Ellenbogen (mit Schnitzersberg) in der Rhön

Lage von Ellenbogen (mit Schnitzersberg) in der Rhön

Höhe 813,2 m
Lage Thüringen, Bayern, Hessen
Gebirge Rhön
Koordinaten 50° 34′ 22″ N, 10° 5′ 0″ O50.57277777777810.083333333333813.2Koordinaten: 50° 34′ 22″ N, 10° 5′ 0″ O
Ellenbogen (Rhön) (Thüringen)
Ellenbogen (Rhön)
Gestein Basalt
Erschließung Landesstraße 1123
Besonderheiten Der Ellenbogen mit seiner höchsten Erhebung, dem Schnitzersberg, ist höchster Berg im thüringischen Teil der Rhön (815,5 m; 50° 33′ N, 10° 5′ O50.55805555555610.080833333333)
Sendemast auf dem Schnitzersberg

Der Ellenbogen ist ein 813,2 m ü. NHN [1] hoher Berg im thüringischen Teil der Rhön vulkanischen Ursprungs. Rund 1,5 Kilometer südlich befindet sich mit dem Schnitzersberg (815,5 m ü. NHN) [1] die höchste Erhebung der thüringischen Rhön.

Am Ellenbogen steht das Eisenacher Haus, unweit davon befindet sich das Thüringer Rhönhaus. Auf dem Schnitzersberg wurde ein Sendemast errichtet.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ellenbogen mit seiner Kuppe Schnitzersberg erhebt sich im Landkreis Schmalkalden-Meiningen zwischen den Ortschaften Oberweid im Nordnordwesten, Erbenhausen-Reichenhausen im Nordosten und Frankenheim im Südsüdwesten; die zuletzt genannte dieser drei thüringischen Ortschaften liegt wenige Meter unterhalb des Bergplateaus nahe dem Dreiländereck Bayern–Hessen–Thüringen. Die Südostflanke des Schnitzersbergs liegt im Landkreis Rhön-Grabfeld (Bayern) und seine Westflanke im Landkreis Fulda (Hessen). Sowohl Ellenbogen als auch Schnitzersberg befinden sich im Biosphärenreservat Rhön. Die Flanken liegen im Bereich der jeweiligen Bundesländer in den Naturparks Hessische Rhön und Bayerische Rhön.

Westlich vom Ellenbogen bzw. nordnordwestlich der Kuppe des Schnitzersbergs entspringt die Weid, ein südöstlicher Zufluss der den Berg westlich in Hessen von Süden nach Norden passierenden Ulster. Östlich vom Ellenbogen bzw. nordöstlich des Schnitzersbergs entspringt in Bayern die Streu, ein nördlicher Zufluss der Fränkischen Saale.

Bergkuppe und Aussichtsmöglichkeit[Bearbeiten]

Die in ihren Hochlagen wenig bewaldete Kuppenregion von Ellenbogen und Schnitzersberg ist wie bei vielen Rhönbergen ein leicht gekrümmtes Plateau, über das im Abschnitt Frankenheim–Reichenhausen die Landesstraße 1123 führt. Auf dem Berg befinden sich am Ellenbogen das Eisenacher Haus und das Thüringer Rhönhaus, auf dem Schnitzersberg ein Sendemast und rund 700 m westlich davon die Bauernschaft Weidenhof. Vom Bergplateau hat man eine gute Sicht auf die Hohe Rhön, die Milseburg und die Wasserkuppe.

Berghöhe und Nebenhügel[Bearbeiten]

Am Ellenbogen und Schnitzersberg bzw. im Bereich der dortigen Drei Spitzen sind dies die höchsten Stellen oder Hügel oberhalb der 800-m-Höhenlinie – sortiert nach Höhe in Meter über Normalhöhennull (NHN) und Entfernungen zur Kuppe des Schnitzersbergs in Kilometern. [1]

  • Schnitzersberg (815,5 m; höchster Berg im thüringischen Teil der Rhön; eine der Drei Spitzen)
  • Hintere Rhön (813,7 m, 0,7 km nordwestlich; eine der Drei Spitzen)
  • Ellenbogen (813,2 m, 1,6 km nördlich)
  • namenloser Hügel (812 m, 0,3 km südlich; eine der Drei Spitzen)
  • Schafküppel (806,8 m, 2,1 km nordnordöstlich)

Jedoch ist in den meisten Landkarten die Höhe vom Ellenbogen gerundet mit 814 m und jene vom Schnitzersberg mit 816 m angegeben. Die über 800 m hoch gelegenen Bereiche des Bergplateaus reichen an der Westflanke vom Schnitzersberg nach Hessen und die unterhalb davon befindlichen Bereiche im Südosten, mit den Geschwisterkuppen Rhönkopf und Salkenberg (773 m)[1] nach Bayern.

Eisenacher Haus und Thüringer Rhönhaus[Bearbeiten]

Bis in die 1920er-Jahre befand sich am Ellenbogen ein einfaches Blockhaus, errichtet vom Rhönklubzweigverein Kaltensundheim und dann ersetzt durch eine schlichte Steinbank aus heimischen Basaltsteinen. Unweit davon erbaute der Rhönklubzweigverein Eisenach 1928 das größte Wanderheim des Rhönklubs, das Eisenacher Haus.

1945 wurde der Rhönklub in Ostdeutschland verboten und das Eisenacher Haus zum Staatseigentum erklärt. Von 1948 bis 1962 war es Ferienheim des FDGB und des Zolls. Mitte der 1960er-Jahre errichtete die Stasi der DDR auf der Kuppe eine Abhöranlage mit vier Radartürmen als Gegenstück zu der westdeutschen Anlage auf der Wasserkuppe und Ergänzung ähnlicher Anlagen auf dem Brocken im Harz und dem Wetzstein im Frankenwald. Die für den Betrieb der Anlage notwendigen technischen Einrichtungen wurden im Eisenacher Haus untergebracht, das durch einen Fertigteil-Anbau erweitert wurde. Das Bergplateau erhielt eine hoch gesicherte Einzäunung und wurde zum Sperrgebiet erklärt. Auf dem Berghaus entstand durch mobile Nachrichteneinheiten der Sowjetarmee ein Lager aus niedrigen Holzhütten, Erdbunkern und Zelten. Das Sperrgebiet um das Eisenacher Haus wurde fortan von der Bevölkerung Klein Sibirien genannt.

Am 13. Januar 1990, drei Monate nach der Wende, zogen etwa 300 Einwohner aus umliegenden Ortschaften vor das verriegelte Einfahrtstor am Eisenacher Haus und verlangten lautstark und hartnäckig Einlass. Nach kurzer Verhandlung mit einem Major der NVA nahm eine Delegation das Gebäude in Augenschein und überzeugte sich von dessen desolatem Zustand. Zwei Tage später wurde die Delegation wieder zum Berghaus gerufen und unter ihrem Beisein die Abhöranlage außer Betrieb gesetzt sowie die Technikräume versiegelt. Nach weiteren zehn Tagen begann man mit dem Abbau aller technischen Einrichtungen. Zu diesem Zeitpunkt waren die sowjetischen Soldaten bereits abgezogen.

Der Rhönklub bemühte sich schon von der Wende an, das von ihm erbaute Eisenacher Haus wieder in seinen Besitz zu bekommen. Dies verhinderte jedoch die Klausel im Einigungsvertrag, dass eine Rückführung von Eigentum, das zwischen 1945 und 1949 unter sowjetischer Militäradministration enteignet wurde, nicht möglich ist.

Das Eisenacher Haus gehört heute zur Gemeinde Erbenhausen, die es an einen Hotelbetrieb verpachtet hat. Es wird als Tagungs- und Wanderhotel geführt. Der Rhönklub hat am Ellenbogen wieder eine Bank-Tisch-Gruppe aus Holz erstellt. Die Eckert-Bank erinnert an den Begründer des Berghauses.

Ungefähr 1 km südwestlich vom Eisenacher Haus bzw. Ellenbogen steht im Wald versteckt das Thüringer Rhönhaus (Bergrestaurant und -pension u. a mit Tiergehege).

Wege zur Bergkuppe[Bearbeiten]

Über Ellenbogen und Schnitzersberg führt der von der Wasserkuppe kommende Rhön-Rennsteig-Wanderweg, der weiter nach Oberhof verläuft. Am Eisenacher Haus treffen sich der Rhön-Höhen-Weg, der Milseburgweg und weitere örtliche Wanderwege und Rundwanderwege.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)

Literatur[Bearbeiten]

  • Rhönklub e. V. (Hg.), Durch die Rhön, 2001, Verlag Parzeller Fulda, ISBN 3-7900-0327-1, S. 102 ff.
  • Rhönklub e. V. (Hg.), Schneiders Rhönführer, 2005, Verlag Parzeller Fulda, ISBN 3-7900-0365-4, S. 273.

Weblink[Bearbeiten]