FIBA Europapokal der Landesmeister 1963/64

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1963/64
Logo der FIBA Europa
Dauer 29. Oktober 1963 – 10. Mai 1964
Reihenfolge der Austragung 7. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 13
Play-offs
Meister Spanien 1945Spanien Real Madrid
   Vizemeister      TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno
Final-MVP Spanien 1945Spanien Emiliano Rodríguez (Real Madrid)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1962/63

Die Saison 1963/64 war die 7. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann erstmals Real Madrid aus Spanien. Es war der erste Sieg eines nicht-sowjetischen Teams.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 13 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen in der zweiten Runde, im Viertelfinale, im Halbfinale, sowie im Finale wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
CS Alliance Casablanca MarokkoMarokko 116:177 BelgienBelgien Antwerp BC 54:73 62:104
Wiener SK OsterreichÖsterreich 133:184 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 71:105 62:79
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 141:154 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 73:66 68:88
SMB Lausanne SchweizSchweiz 119:161 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Chemie Halle 59:72 60:89
Alvik BK Stockholm SchwedenSchweden 147:173 PolenPolen Legia Warschau 80:98 67:75
Celtic BC Belfast NordirlandNordirland 119:209 Spanien 1945Spanien Real Madrid 73:102 46:107
BBC Etzella LuxemburgLuxemburg 114:145 FrankreichFrankreich Paris Université Club 57:73 57:72
BK Akademik Sofia Bulgarien 1948Bulgarien 141:149 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien OKK Belgrad 61:68 80:81

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Antwerp BC
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 TSV Alemannia Aachen
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 SC Chemie Halle
FinnlandFinnland Finnland 1 Helsingin Kisa-Toverit
FrankreichFrankreich Frankreich 1 Paris Université Club
IsraelIsrael Israel 1 Maccabi Tel Aviv
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Olimpia Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 OKK Belgrad
PolenPolen Polen 1 Legia Warschau
Rumänien 1952Rumänien Rumänien 1 CSA Steaua Bukarest
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Spartak ZJŠ Brno
TurkeiTürkei Türkei 1 Galatasaray Istanbul

2. Runde[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
Antwerp BC BelgienBelgien 105:198 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 84:90 86:90
Maccabi Tel Aviv IsraelIsrael 111:154 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien TJ Spartak ZJŠ Brno 60:58 51:96
Galatasaray Istanbul TurkeiTürkei 131:131 Rumänien 1952Rumänien CSA Steaua Bukarest 69:51 62:80 56:57*
Helsingin Kisa-Toverit FinnlandFinnland 139:129 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Chemie Halle 75:64 64:65
TSV Alemannia Aachen Deutschland BRBR Deutschland 112:208 Spanien 1945Spanien Real Madrid 69:93 43:115
OKK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 105:63 FrankreichFrankreich Paris Université Club nur ein Spiel** 105:63

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Bukarest.
** Wegen eines heftigen Unwetters war die pünktliche Anreise für Paris nach Jugoslawien unmöglich.[1]

  • Freilos: PolenPolen Legia Warschau

Viertelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
CSA Steaua Bukarest Rumänien 1952Rumänien 169:196 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 94:92 75:104
Simmenthal Olimpia Milano ItalienItalien 186:167 FinnlandFinnland Helsingin Kisa-Toverit 99:70 87:97
Legia Warschau PolenPolen 176:194 Spanien 1945Spanien Real Madrid 90:102 86:92
  • Freilos: Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien OKK Belgrad

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
OKK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 178:179 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 103:94 75:85
Simmenthal Olimpia Milano ItalienItalien 160:178 Spanien 1945Spanien Real Madrid 82:77 78:101

Finale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
TJ Spartak ZJŠ Brno TschechoslowakeiTschechoslowakei 174:183 Spanien 1945Spanien Real Madrid 110:99 64:84

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Champions Cup 1963-64, auf linguasport.com. Abgerufen am 27. Juli 2013