FIBA Europapokal der Landesmeister 1966/67

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1966/67
Logo der FIBA Europa
Dauer 6. November 1966 – 1. April 1967
Reihenfolge der Austragung 10. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 15
Play-offs
Meister Spanien 1945Spanien Real Madrid
   Vizemeister      ItalienItalien Simmenthal Ol. Milano
Final-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Chubin (Simmenthal Olimpia)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1965/66

Die Saison 1966/67 war die 10. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann zum dritten Mal Real Madrid aus Spanien.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 15 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil, inklusive Titelverteidiger Simmenthal Olimpia Milano. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Achtelfinale und in der Top 8-Gruppenphase wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt. Der Gewinner des Wettbewerbs wurde in einem Final Four-Turnier ermittelt.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Fribourg Olympic Basket SchweizSchweiz 104:171 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Vorwärts Leipzig 61:84 43:87
WAC Casablanca MarokkoMarokko 117:158 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 75:80 42:78
CSA Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 195:150 OsterreichÖsterreich Union Kuenring 96:81 99:69
Honvéd Budapest UngarnUngarn 167:120 TurkeiTürkei Galatasaray Istanbul 94:55 73:65
SISU Basketball Kopenhagen DanemarkDänemark 110:134 Deutschland BRBR Deutschland USC Heidelberg 61:62 49:72
BBC Black Star Mersch LuxemburgLuxemburg 91:225 Spanien 1945Spanien Real Madrid 44:100 47:125
Alvik BK SchwedenSchweden 135:154 FinnlandFinnland Torpan Pojat 63:69 72:85
KR Reykjavik IslandIsland 127:203 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 63:90 64:113

Freilos: NiederlandeNiederlande Herley Amsterdam

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
BelgienBelgien Belgien 1 Racing Basket Mechelen
Bulgarien 1948Bulgarien Bulgarien 1 Lokomotive Sofia
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 USC Heidelberg
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 Vorwärts Leipzig
FinnlandFinnland Finnland 1 Torpan Pojat
FrankreichFrankreich Frankreich 1 ASVEL Lyon
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1 AEK Athen
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Olimpia Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 AŠK Olimpia Ljubljana
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 Herley Amsterdam
PolenPolen Polen 1 Legia Warschau
Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 CSA Steaua Bukarest
Spanien 1945Spanien Spanien 1 Real Madrid
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Slavia VŠ Prag
UngarnUngarn Ungarn 1 Honvéd Budapest

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel Entscheidungsspiel
Vorwärts Leipzig Deutschland Demokratische Republik 1949DDR 127:116 PolenPolen Legia Warschau 57:51 70:65
AEK Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 110:122 FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 64:53 46:69
Herley Amsterdam NiederlandeNiederlande 156:159 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpia Ljubljana 74:72 82:87
CSA Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 142:142 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag 76:72 66:70 61:77
Honvéd Budapest UngarnUngarn 150:167 BelgienBelgien Racing Basket Mechelen 80:76 70:91
USC Heidelberg Deutschland BRBR Deutschland 177:197 Spanien 1945Spanien Real Madrid 88:93 89:104
Torpan Pojat FinnlandFinnland 159:190 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 79:100 80:90

* Da nach den beiden Spielen Punktgleichstand herrschte, entschied ein weiteres Spiel in Prag.

Freilos: Bulgarien 1948Bulgarien Lokomotive Sofia

Gruppenphase (Top 8)[Bearbeiten]

Die Sieger der Spielpaarungen in der Gruppenphase wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das Gesamtergebnis beider Spiele. Wer dies für sich entschied, bekam den Sieg gutgeschrieben.

Bei Punktgleichheit zweier oder dreier Teams entschied nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich untereinander.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Spanien 1945Spanien Real Madrid 3 3 0 502 449
2. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag 3 2 1 497 458
3. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Vorwärts Leipzig 3 1 2 401 433
4. Bulgarien 1948Bulgarien Lokomotive Sofia 3 0 3 454 514
  Madrid Prag Leipzig Sofia
Madrid * 99:75 66:60 83:71
Prag 87:74 * 80:63 92:71
Leipzig 69:82 63:68 * 73:54
Sofia 106:96 88:95 83:73 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 3 3 0 593 526
2. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpia Ljubljana 3 1 2 487 480
3. BelgienBelgien Racing Basket Mechelen 3 1 2 527 527
4. FrankreichFrankreich ASVEL Lyon 3 1 2 427 498
  Milano Ljubljana Mechelen Lyon
Milano * 73:69 121:104 103:85
Ljubljana 92:107 * 101:80 87:78
Mechelen 110:103 70:76 * 92:63
Lyon 66:86 72:59 63:71 *

Final Four[Bearbeiten]

Das Final Four fand in Madrid statt.

Halbfinale[Bearbeiten]

Ergebnis
Real Madrid Spanien 1945Spanien 88:86 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien AŠK Olimpia Ljubljana
Simmenthal Olimpia Milano ItalienItalien 103:97 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Ergebnis
AŠK Olimpia Ljubljana Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 83:88 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Slavia VŠ Prag

Finale[Bearbeiten]

Ergebnis
Real Madrid Spanien 1945Spanien 91:83 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano

Weblinks[Bearbeiten]