FIBA Europapokal der Landesmeister 1967/68

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
FIBA Europapokal der Landesmeister 1967/68
Logo der FIBA Europa
Dauer 9. November 1967 – 11. April 1968
Reihenfolge der Austragung 11. Saison
Veranstalter FIBA
Anzahl der Mannschaften 16
Play-offs
Meister Spanien 1945Spanien Real Madrid
   Vizemeister      ItalienItalien Simmenthal Ol. Milano
Final-MVP Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miles Aiken (Real Madrid)

FIBA Europapokal der Landesmeister 1966/67

Die Saison 1967/68 war die 11. Spielzeit des von der FIBA Europa ausgetragenen Europapokals der Landesmeister, der heute als Euroleague firmiert.

Den Titel gewann zum vierten Mal Real Madrid aus Spanien.

Modus[Bearbeiten]

An der Endrunde nahmen die 15 Meister der jeweiligen nationalen Liga teil, sowie Titelverteidiger Real Madrid. Zuerst wurde eine Qualifikation gespielt. Die Sieger der Spielpaarungen wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das gesamte Korbverhältnis beider Spiele. Die Sieger der Spielpaarungen im Achtelfinale, in der Top 8-Gruppenphase, sowie im Halbfinale wurden ebenfalls in Hin- und Rückspiel ermittelt. Das Finale wurde in einem Spiel an einem neutralen Ort ausgetragen.

1. Runde (Qualifikation)[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Alvik BK SchwedenSchweden 125:139 FinnlandFinnland KTP Kotka 64:67 61:72
Boroughmuir Edinburgh SchottlandSchottland 112:234 Spanien 1945Spanien Real Madrid 69:108 43:126
FAR Rabat MarokkoMarokko 121:205 Spanien 1945Spanien Club Joventut de Badalona 70:96 51:109
Vauxhall Motors Luton EnglandEngland 97:236 PolenPolen AZS AWF Warschau 56:93 41:143
Basket Racing Luxemburg LuxemburgLuxemburg 113:148 Deutschland BRBR Deutschland MTV Gießen 63:76 50:72
Maccabi Tel Aviv IsraelIsrael 165:144 FrankreichFrankreich BC Alsace de Bagnolet 85:62 80:82
CSA Steaua Bukarest Rumänien 1965Rumänien 124:126 Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Panathinaikos Athen 82:65 42:61
Honvéd Budapest UngarnUngarn 129:136 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 86:72 43:64

Teilnehmer an der Endrunde[Bearbeiten]

Teilnehmer
Land Anzahl Mannschaften
Spanien 1945Spanien Spanien 2 Joventut de Badalona Real Madrid
BelgienBelgien Belgien 1 Racing Bell Mechelen
Bulgarien 1967Bulgarien Bulgarien 1 ZSKA Sofia
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 1 MTV Gießen
FinnlandFinnland Finnland 1 KTP Kotka
Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland Griechenland 1 Panathinaikos Athen
IsraelIsrael Israel 1 Maccabi Tel Aviv
ItalienItalien Italien 1 Simmenthal Olimpia Milano
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 KK Zadar
NiederlandeNiederlande Niederlande 1 SVE Utrecht
OsterreichÖsterreich Österreich 1 EK Engelmann Wien
PolenPolen Polen 1 AZS AWF Warschau
PortugalPortugal Portugal 1 Sport Luanda e Benfica*
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 1 TJ Spartak ZJŠ Brno
TurkeiTürkei Türkei 1 Atlınordu SK Izmir

* Besetzt mit angolischen Spielern, die aber Portugal repräsentierten.[1]

Achtelfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KTP Kotka FinnlandFinnland 147:178 Bulgarien 1967Bulgarien ZSKA Sofia 86:89 61:89
SVE Utrecht NiederlandeNiederlande 133:202 Spanien 1945Spanien Real Madrid 66:90 67:112
Club Juventud de Badalona Spanien 1945Spanien 157:113 PolenPolen AZS AWF Warschau 87:56 70:57
Atlınordu SK Izmir TurkeiTürkei 130:167 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 61:65 69:102
Maccabi Tel Aviv IsraelIsrael 189:134 Deutschland BRBR Deutschland MTV Gießen 105:62 84:72
Panathinaikos Athen Griechenland Konigreich 1828Königreich Griechenland 141:159 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 79:70 62:89
Sport Luanda e Benfica PortugalPortugal 133:261 BelgienBelgien Racing Bell Mechelen 59:90 74:171
EK Engelmann Wien OsterreichÖsterreich 135:171 ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 79:95 56:76

Gruppenphase (Top 8)[Bearbeiten]

Die Sieger der Spielpaarungen in der Gruppenphase wurden in Hin- und Rückspiel ermittelt. Entscheidend war das Gesamtergebnis beider Spiele. Wer dies für sich entschied, bekam den Sieg gutgeschrieben.

Bei Punktgleichheit zweier oder dreier Teams entschied nicht das Korbverhältnis, sondern der direkte Vergleich untereinander.

Gruppe A[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 3 3 0 433 409
2. ItalienItalien Simmenthal Olimpia Milano 3 2 1 490 451
3. Spanien 1945Spanien Joventut de Badalona 3 1 2 427 467
4. Bulgarien 1967Bulgarien ZSKA Sofia 3 0 3 500 523
  Zadar Milano Badalona Sofia
Zadar * 90:66 85:69 79:64
Milano 75:60 * 90:59 76:64
Badalona 46:44 72:71 * 80:71
Sofia 89:75 106:112 n.V. 106:101 *

Gruppe B[Bearbeiten]

Team Sp S N P+ P-
1. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 3 3 0 539 482
2. Spanien 1945Spanien Real Madrid 3 2 1 501 482
3. IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv 3 1 2 383 407
4. BelgienBelgien Racing Bell Mechelen 3 0 3 350 402
  Brno Madrid Tel Aviv Mechelen
Brno * 113:97 105:76 76:67
Madrid 85:78 * 64:54 98:65
Tel Aviv 77:88 96:88 n.V. * 78:62
Mechelen 80:79 76:69 0:2* *


* Mechelen erzielte beim Stand von 74:72 zwei Punkte in den eigenen Korb, um eine Verlängerung zu erzwingen, da in dieser der Punkterückstand aus dem Hinspiel noch hätte aufgeholt werden können. Maccabi erzielte aber noch einen Punkt und gewann 74:75. Trotzdem wertete die FIBA das Spiel schließlich als ungültig und mit 2:0 für die Israelis.[1]

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Real Madrid Spanien 1945Spanien 144:137 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien KK Zadar 76:72 68:65
Simmenthal Olimpia Milano ItalienItalien 150:166 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno 64:63 86:103

Finale[Bearbeiten]

Das Endspiel fand in Lyon statt.

Ergebnis
Real Madrid Spanien 1945Spanien 98:95 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Spartak ZJŠ Brno

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Champions Cup 1967-68, auf linguasport.com. Abgerufen am 28. August 2013