Felipe Reyes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Felipe Reyes
Felipe Reyes
Spielerinformationen
Voller Name Felipe Reyes Cabanas
Geburtstag 16. März 1980
Geburtsort Córdoba, Spanien
Größe 2,06 m
Position Power Forward/Center
Vereinsinformationen
Verein SpanienSpanien Real Madrid
Liga Liga ACB
Trikotnummer 9
Vereine als Aktiver
1998–2004 SpanienSpanien Estudiantes
Seit 0 2004 SpanienSpanien Real Madrid
Nationalmannschaft1
Seit 0 2001 Spanien 191
1Stand: 12. August 2012
Medaillenspiegel
Basketball (Männer)
SpanienSpanien Spanien
Olympische Spiele
Silber 2008 Peking Spanien
Silber 2012 London Spanien
Weltmeisterschaft
Gold 2006 Japan Spanien
Europameisterschaft
Bronze 2001 Türkei Spanien
Silber 2003 Schweden Spanien
Silber 2007 Spanien Spanien
Gold 2009 Polen Spanien
Gold 2011 Litauen Spanien

Felipe Reyes Cabanas (* 16. März 1980 in Córdoba, Andalusien) ist ein spanischer Basketballspieler. Der 2,06 m große Center/Power Forward spielt bei Real Madrid.

Laufbahn[Bearbeiten]

Felipe Reyes begann seine Karriere im Nachwuchs des Madrider Traditionsvereins Club Baloncesto Estudiantes. Sein Debüt für die erste Mannschaft feierte er am 4. Oktober 1998 in einem Ligaspiel gegen TAU Vitoria. Trotz seines jungen Alters stieg er schnell zu einer festen Größe bei Estudiantes auf, gewann 1999/2000 den spanischen Pokal und brachte es in der Liga in der Saison 2002/03 auf durchschnittlich 16,9 Punkte und 10,4 Rebounds. Im Sommer 2004 wechselte Reyes zum Stadtrivalen Real Madrid, wo er gleich in seiner ersten Spielzeit den Meistertitel gewinnen konnte. In der Saison 2006/07 eroberte er als Mannschaftskapitän mit Real Madrid nicht nur den zweiten Meistertitel, wo er zum MVP der Finalserie gegen den FC Barcelona gewählt wurde, sondern gewann auch den ULEB Cup durch ein 87:75 im Endspiel gegen Lietuvos rytas. In der Saison 2008/09 wurde er zum MVP der spanischen Meisterschaft gewählt. Am 14. Januar 2011 übertraf er mit 1.622 Rebounds den Klubrekord von Real Madrid, der bis zu diesem Zeitpunkt von Fernando Romay (1.620) gehalten wurde. In der Saison 2011/12 holte er mit seinem Klub den spanischen Pokal. In der Spielzeit 2012/13 gelang Real Madrid nach sechs Jahren wieder der Gewinn der spanischen Meisterschaft, Reyes selbst wurde erneut zum MVP der Finalserie gegen den FC Barcelona gewählt. Schon zu Saisonbeginn hatte er mit seinem Team den Supercup gewonnen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Felipe Reyes spielte schon als Junior erfolgreich für die spanische Nationalmannschaft. Im Jahr 1998 gewann er mit den Junioren Gold bei der Europameisterschaft, 1999 folgte der Junioren-Weltmeistertitel. Am 17. August 2001 feierte Reyes sein Debüt für die A-Nationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel gegen Israel. Mit seinem Land gewann er bislang einmal Gold bei der Basketball-Weltmeisterschaft (2006), zweimal Gold (2009, 2011), zweimal Silber (2003, 2007) und einmal Bronze (2001) bei Europameisterschaften sowie die Silbermedaillen bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking und 2012 in London. Mit acht Medaillen bei Großereignissen ist er, zusammen mit Pau Gasol und Juan Carlos Navarro, einer der erfolgreichsten Spieler in der Geschichte des spanischen Basketballs.

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein neun Jahre älterer Bruder Alfonso Reyes war ebenfalls ein bekannter Basketballprofi. Auch er begann seine Karriere bei Estudiantes und spielte von 2002 bis 2004 für Real Madrid. In der spanischen Nationalmannschaft brachte es auf insgesamt 140 Einsätze.

Erfolge und Ehrungen[Bearbeiten]

Klub[Bearbeiten]

CB Estudiantes

Real Madrid

Ehrungen

Nationalmannschaft[Bearbeiten]