Flughafen Tan-Son-Nhat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flughafen Ho-Chi-Minh-Stadt
TanSonNhatIntlTerminal outside.jpg
Kenndaten
ICAO-Code VVTS
IATA-Code SGN
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 8 km nördlich von Ho-Chi-Minh-Stadt
Basisdaten
Terminals 2 (ein internationales und ein nationales)
Passagiere 17.818.404 (2010) [1]
Luftfracht 697.848 [1]
Flug-
bewegungen
111.314 [1]
Start- und Landebahnen
07R/25L 3800 m × 45 m Beton
07L/25R 3048 m × 45 m Beton

i1 i3


i8 i10 i12

i14

Der Tan Son Nhat International Airport ist Vietnams größter internationaler Flughafen. Er befindet sich in Ho-Chi Minh Stadt (Thành phố Hồ Chí Minh) im Süden Vietnams. Sein IATA-code SGN wurde aus dem ehemaligen Namen Saigon abgeleitet. 2010 wickelte der Flughafen etwa 18 Millionen Passagiere ab. Das sind circa 250 % mehr als im Jahre 2005.

Der Flughafen von außen
Der Tower

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen von Tan Son Nhat hat seine Ursprünge am Anfang der 1930er Jahre, als die französische Kolonialregierung einen kleinen Flughafen mit unbefestigter Start- und Landebahn baute, genannt Tan Son Nhut Airfield nach dem nahegelegenen Dorf Tân Sơn Nhất bzw. Tân Sơn Nhứt. Durch die US-Auslandshilfe Mitte 1956 baute man eine Startbahn von 2190 m Länge; daraus wurde der internationale Flughafen Südvietnams. Während des Vietnamkrieges war die Tan Son Nhut Air Base ein wichtiger Anflugspunkt sowohl für die Vereinigten Staaten als auch für die südvietnamesische Luftwaffe (VNAF). Vor 1975 war der Flughafen von Tan Son Nhat einer der meist frequentierten Flugzeugstützpunkte weltweit.

Am 9. Dezember 2004 war United Airlines die erste US-amerikanische Luftfahrtgesellschaft, die nach dem Fall Saigons nach Vietnam flog. UA-869 (Boeing 747-400) landete in Ho Chi Minh City, als Verlängerung ihrer bisherigen Route San FranciscoHongkong.

Fluggesellschaften[Bearbeiten]

Der Flughafen dient Jetstar Pacific als operative Basis. Ebenfalls ist er ein Drehkreuz der Vietnam Airlines und der VietJet Air.

Der Flughafen wird unter anderem von folgenden Fluggesellschaften angeflogen:

Ziele[Bearbeiten]

Inland[Bearbeiten]

Ausland[Bearbeiten]

Luftfracht-Verbindungen[Bearbeiten]

Das neue internationale Terminal[Bearbeiten]

Menschen am Terminal
Check-in Schalter im Terminal
Das internationale Terminal von außen

Das neue internationale Terminal wurde durch ein Konsortium von vier japanischen Auftragnehmern (KTOM) seit 2005 gebaut. Das investierte Kapital für dieses Terminal beträgt ungefähr 260 Millionen US-Dollar, gefördert durch die staatliche Entwicklungshilfe Japans (ODA). Dieses im August 2008 eröffnete vierstöckige Terminal hat eine Fläche von 100,000 Quadratmetern und ist mit acht Fluggastbrücken und moderner Einrichtung bestückt. Die Kapazität liegt zwischen 8 und 10 Millionen internationale Passagiere pro Jahr; das ältere Terminal bedient nun ausschließlich Inlandsflüge.

Neuer Großflughafen im Bau[Bearbeiten]

Die Kapazität des stadtnahen völlig umbauten Flughafens ist in absehbarer Zeit ausgeschöpft, für den schnell wachsenden internationalen Flugverkehr wird bereits ein neuer Großflughafen gebaut. Der Masterplan wurde im April 2006 genehmigt, das Gelände liegt im Kreis Long Thanh, Provinz Dong Nai, rund 50 km östlich von Ho Chi Minh Stadt. Der Long Thanh International Airport wird auf einer Fläche von 50 Quadratkilometern vier Startbahnen (4.000 x 60 Meter) aufweisen, auch das Großflugzeug Airbus A380 kann abgefertigt werden.

Das Projekt wird modulartig und schrittweise von anfangs 20 Millionen Passagieren im Jahr bis auf 100 Millionen ausgebaut. Auch die Frachtkapazität soll einmal 5 Millionen Tonnen im Jahr erreichen; damit wäre Long Thanh International Airport einer der bedeutendsten Flughäfen der gesamten südostasiatischen Region.

Nach der endgültigen Fertigstellung im Jahr 2020 finden ab dem alten Flughafen ausschließlich Inlandsflüge statt.

Zwischenfälle[Bearbeiten]

  • Am 4. April 1975 während der US-Evakuierungsoperation Babylift endete der erste Transport mit einer C5-Galaxy in einer Katastrophe. 64 km von Saigon entfernt versagten drei von acht Schließbolzen der hinteren Ladeluke. Es folgte eine explosionsartige Dekompression des Flugzeugs. Das Flugzeug war durch die Schäden kaum noch steuerbar und musste nach Tan Son Nhut zurückkehren. Bei der Bruchlandung in einem Reisfeld 3 km vom Flughafen entfernt starben 138 Menschen. Von diesen waren 127 Kinder. Die Überlebenden saßen vor allem im oberen Deck der Galaxy, während die Passagiere im unteren Deck nahezu alle umkamen.

Verweise[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.tsnairport.hochiminhcity.gov.vn/vn/default.aspx?cat_id=717&news_id=708&cl1=674#content

Weblinks[Bearbeiten]