Frankenstein Junior

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Frankenstein Junior
Originaltitel Young Frankenstein
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1974
Länge 106 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Mel Brooks
Drehbuch Mel Brooks
Gene Wilder
Produktion Michael Gruskoff
Musik John Morris
Kamera Gerald Hirschfeld
Schnitt John C. Howard
Besetzung

Frankenstein Junior (Originaltitel: Young Frankenstein) ist eine Komödie des auf Filmparodien spezialisierten Regisseurs Mel Brooks aus dem Jahr 1974. Der Film nimmt Horrorfilme der 1930er-Jahre auf die Schippe. So wurde der Film in Schwarz-Weiß gedreht; die Originalkulisse aus der Frankenstein-Verfilmung von 1931 diente als Drehort für die Laborszenen. Am 8. November 2007 hatte am Broadway eine von Mel Brooks geschriebene Musical-Version von “Frankenstein Junior“ Premiere.

Handlung[Bearbeiten]

Der Neurochirurg Dr. Frederick Frankenstein distanziert sich (z.B. durch eine andere Aussprache seines Namens, "Fronkensteen") von seinem Großvater, der einst versucht hatte, toter Materie Leben einzuhauchen. Als Gerhard Falkstein ihn eines Tages nach einer Vorlesung mit dem Vermächtnis seines Großvaters konfrontiert, reist Frederick nach Transsylvanien. Dort empfangen ihn der bucklige Igor (der seinen Buckel mal links, mal rechts trägt) und die hübsche Laborassistentin Inga. Auf der Burg werden die drei von Frau Blücher empfangen, die Dr. Frankenstein im Zimmer seines Großvaters Viktor unterbringt.

In der Nacht entdecken Frederick, Inga und Igor hinter dem Bücherregal einen Geheimgang, der sie zu Labor und Privatbibliothek des Viktor Frankenstein führt. Von einem der dortigen Bücher (dessen Titel "How I did it" aus der englischen Originalversion von der deutschen Synchronisation mit "Wie ich tat es" übersetzt wird) lässt sich Frederick für die Ideen seines Großvaters begeistern und gräbt bald mit Igor auf dem Friedhof eine Leiche aus. Igor soll in einer Gehirnbank das Gehirn eines Wissenschaftlers stehlen, lässt dieses aber versehentlich fallen und bringt Frankenstein stattdessen ein "abnormales" Gehirn, ohne dies allerdings zu erwähnen. Fredericks Versuch, seine Kreatur mit Hilfe eines Gewitters zum Leben zu erwecken, scheint zunächst fehlzuschlagen.

Zur gleichen Zeit regt sich im Dorf Unmut über Frankensteins Anwesenheit. Polizeiinspektor Kemp, dessen rechter Arm eine Prothese ist, verspricht, Frederick einen Besuch abzustatten und zu ergründen, ob dieser wirklich die Arbeit seines Großvaters fortsetzen will.

Als Frederick während des Abendessens bereits der Verzweiflung nahe ist, hört er gemeinsam mit Inga und Igor die inzwischen zum Leben erwachte Kreatur knurren. Die drei stürmen ins Labor und Frederick löst seine Fesseln. Als Igor ein Streichholz entzündet, reagiert die Kreatur panisch und greift ihren Schöpfer an. Daraufhin muss Igor dem wütenden Frederick gestehen, dass er ein abnormes Gehirn mitgenommen hat.

Mitten in dieses Gespräch platzt die Ankunft von Polizeiinspektor Kemp, den Frederick während einer Runde Darts beruhigen kann, dass die Befürchtungen der Dorfbewohner grundlos sind. Als Frederick mit seinen beiden Assistenten ins Labor zurückkehrt, finden sie dort Frau Blücher vor, die dem Monster zur Flucht verhilft und gesteht, dass sie Viktors Geliebte war und arrangiert hat, dass Frederick dessen Arbeit fortführt.

Auf seiner Flucht macht das Monster Bekanntschaft mit einem kleinen Mädchen, das mit ihm spielt, und mit einem einsamen blinden Greis, der das Monster bewirtet. Frederick fängt die Kreatur wieder ein, besänftigt sie und tritt mit ihr öffentlich auf: Frankenstein und die Kreatur geben im Frack eine Step- und Musiknummer zum besten. Ein platzender Scheinwerfer versetzt die Kreatur in Panik und es entwickelt sich ein Tumult. Daraufhin wird das Monster eingefangen und in Ketten gelegt. Just in dem Moment, als sich Frederick mit Inga von seinem Kummer ablenkt, kündigt Fredericks Verlobte Elizabeth ihren Besuch an.

Als der wachhabende Polizeibeamte ein Streichholz anzündet, gerät das Monster erneut in Panik, zerreißt seine Ketten und flieht. Es entführt Elizabeth, wobei es sich als feuriger Liebhaber offenbart. Durch Geigespielen angelockt, kehrt es wieder zu Frankenstein zurück. Als Frederick sich und das Monster an die Maschine anschließt, um mit seinem Verstand seine Kreatur zu stabilisieren, stürmen die Dorfbewohner die Burg, werden jedoch von einer Ansprache des Monsters beruhigt. Der Film bietet ein Happy-End: Frederick heiratet Inga, Elizabeth heiratet das Monster. Inga stellt in der Hochzeitsnacht erfreut fest, dass bei der Übertragungsprozedur gewisse gut dimensionierte Körperteile des Monsters offenbar auf Frederick übergegangen sind.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Heimkino-Erstauswertung[Bearbeiten]

Bereits im Jahre 1978 erschien eine sogenannte Selected Scenes Edition für das damals populäre Super-8-Heimkino. Der Handlungsstrang der gut editierten 18-Minuten-Fassung enthält die ungekürzte Sequenz mit Gene Hackman als blindem Einsiedler.

Kritiken[Bearbeiten]

„‚Young Frankenstein‘ (‚Frankenstein Junior‘) wie fast alle Filme von Mel Brooks eine etwas zu laute und platte Slapstick-Parodie auf ein Filmgenre, huldigte in nostalgischem Schwarzweiß und mit offensichtlichem Respekt der Theatralik James Whales und vor allem den nahezu perfekt nachgebildeten Kulissen Herman Rosses.“

William K. Everson: Klassiker des Horrorfilms (OT: Classics of the Horror Film). Goldmann, München 1982, ISBN 3-442-10205-7, S. 66

„Eine dank vieler geistreicher Einfälle recht gelungene Parodie des Frankenstein-Mythos.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

Trivia[Bearbeiten]

  • Die drei Akkorde bei Einblendung des Filmtitels wurden als Unterlegung für das weit verbreitete Youtube-Video "Dramatic Look" beziehungsweise "Dramatic Chipmunk" genutzt.
  • Der Schauspieler Gene Hackman, der in dem Film die Rolle des Einsiedlers spielt, wird im Vorspann seltsamerweise nicht erwähnt.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • DVD: Frankenstein Junior. Twentieth Century Fox Home Entertainment 2001
  • Blu-Ray: Frankenstein Junior. Twentieth Century Fox Home Entertainment 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Frankenstein Junior im Lexikon des Internationalen Films