Frankensteins Todesrennen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Frankensteins Todesrennen
Originaltitel Death Race 2000
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1975
Länge 80 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Paul Bartel
Drehbuch Robert Thom
Charles B. Griffith
Produktion Roger Corman
Jim Weatherill
Musik Paul Chihara
Kamera Tak Fujimoto
Schnitt Tina Hirsch
Besetzung

Frankensteins Todesrennen (Originaltitel Death Race 2000) ist ein US-amerikanischer Actionfilm von Regisseur Paul Bartel aus dem Jahre 1975 mit David Carradine in der Hauptrolle. Der Film wurde von Oktober 1974 bis Dezember 1974 gedreht und startete am 27. April 1975 im Verleih von New World Pictures in den US-amerikanischen Kinos. Für die Produktion zeichnete sich die New World Pictures in Zusammenarbeit mit der Columbia Associates verantwortlich. In der Bundesrepublik Deutschland wurde der Film am 28. November 1975 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Nordamerika im Jahr 2000: Eine Finanzkrise und ein Militärputsch haben zum Niedergang der USA geführt. An ihrer Stelle ist die faschistoide Diktatur der „Vereinten Provinzen“ entstanden. Unter Führung eines autokratischen Präsidenten hat ihr Einparteiensystem die Vereinigung von Staat und Kirche herbeigeführt. Um die proletarischen Massen gefügig zu machen, werden sie mit gewaltverherrlichenden TV-Programmen bei Laune gehalten. Höhepunkt ist das alljährlich stattfindende Transkontinentale Straßenrennen, bei dem die Teams nicht nur gegen die Zeit fahren. Für das Töten von Passanten gibt es zudem einen Bonus, der von Geschlecht und Alter der Opfer abhängig ist. Der gefeierte Fahrer Frankenstein gilt als Mann der Regierung und ahnt nicht, dass seine Co-Pilotin Annie Mitglied einer Widerstandsbewegung ist, die ihm nach dem Leben trachtet, um das Rennen zu sabotieren. Frankenstein ist jedoch keine Marionette des Systems und verfolgt eigene Pläne. Er behauptet sich gegen die konkurrierenden Fahrer sowie die Widerstandsbewegung und gewinnt das Rennen. Als ihm der Präsident zum Sieg gratuliert, tötet Frankenstein ihn und tritt an seine Stelle. Er heiratet Annie und schafft das Todesrennen ab.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Frankensteins Todesrennen wurde auf 35 mm-Technicolor-Film gedreht und – mit einem Bildformat von 1,85:1 – 1975 in die Kinos gebracht.
  • Frankensteins Todesrennen verfügte über ein Budget von ca. $ 300.000
  • David Carradine spielte hier seine erste Hauptrolle nach der Serie Kung Fu

Drehorte[Bearbeiten]

Veröffentlichung in Deutschland[Bearbeiten]

  • Frühere deutsche Titel waren Frankensteins Todesrennen oder Herrscher der Strasse. Der heutige DVD-Titel ist Death Race 2000.
  • Der Film war bis zum 31. Oktober 2002 indiziert. 2005 stufte die FSK diesen Film ungeschnitten für die DVD-Auswertung von FSK 18 auf FSK 16 herunter.

Referenzen[Bearbeiten]

  • Nur ein Jahr später erschien Cannonball (Cannonball; 1976)[1] ein Film mit ähnlich gelagerter Thematik, wiederum mit Paul Bartel als Regisseur und David Carradine als Hauptdarsteller.
  • In der Folge Zu dritt ins Bett der Serie Die Bill Cosby Show darf Vanessa den Film nicht sehen, weil er zu brutal ist. Da der Film im Original Death Race 2000 heißt, wird er in der deutschen Übersetzung der Bill Cosby Show Todesrennen 2000 genannt.

Remakes[Bearbeiten]

  • Aufgrund des Erfolges erschien 1978 ein Film mit dem Titel Giganten mit stählernen Fäusten (alternativ: Death Race 2050), wiederum mit David Carradine unter der Regie von Allan Arkush und auch aus den Studios von Roger Corman, der aber kaum Parallelen aufweist und keine Fortsetzung darstellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IMDB