Franz von Paola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der hl. Franz von Paola, Stich des 18. Jahrhunderts

Franz von Paola (lat. Franciscus de Paula) (* 27. März 1416 in Paola, Italien; † 2. April 1507 in Plessis-lès-Tours, Frankreich) gründete den Orden der Paulaner und ist ein Heiliger der römisch-katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten]

Franz von Paola wurde ab seinem 13. Lebensjahr von Franziskanern unterrichtet. Als Jugendlicher zog er sich in eine einsame Gegend Kalabriens zurück, wo er ein asketisches Eremitenleben führen wollte. Von seiner tiefen Frömmigkeit angezogen, sammelten sich bald mehrere junge Männer um ihn, und es entstand eine kleine geistliche Gemeinschaft. 1454 errichteten sie in Cosenza das erste Kloster und die erste Kirche ihrer Gemeinschaft. Darin wird der eigentliche Beginn des neuen Ordens der „Mindesten Brüder“ gesehen.

Von dieser Gemeinschaft ging eine große spirituelle Strahlkraft aus, wodurch es in kurzer Zeit zu mehreren Klostergründungen in Süditalien kam. Die Regeln, auf die Franz von Paola seine Mönche verpflichtete, waren hart: Sie mussten ständiges strenges Fasten, vegane Ernährung und regelmäßige Bußübungen versprechen. 1474 bestätigte Papst Sixtus IV. die Ordensregel. Im Laufe der Jahre wurde Franz von Paola als heiligmäßiger Mann und Wundertäter bekannt.

1483 ließ der französische König Ludwig XI. ihn durch Papst Sixtus IV. an sein Krankenbett in Plessis-lès-Tours bei Tours rufen. Karl VIII., der Sohn Ludwigs, behielt den frommen Mann in seiner Nähe und nahm ihn als Ratgeber in seine Dienste. Er erbaute dem Ordensgründer in Plessis-lès-Tours ein Kloster, wo dieser am 2. April 1507, einem Karfreitag, starb. Um Franz von Paola ranken sich zahlreiche Legenden. 1519 wurde er von Papst Leo X. heiliggesprochen.

Gedenktag und Patronate[Bearbeiten]

Gedenktag ist der 2. April.

Zu Patrozinien siehe Franz-von-Paola-Kirche und Paulanerkirche

Darstellungen[Bearbeiten]

Es gibt mehrere künstlerische Darstellungen des Franz von Paola. Die bekanntesten Gemälde schufen Ubaldo Gandolfini, Bartolomé Esteban Murillo, Jacopo Tintoretto und Giovanni Battista Tiepolo. Der Komponist Franz Liszt schrieb ein Klavierstück zu der Legende, in welcher Franz von Paola, über das Meer wandelnd, die Meerenge von Messina überquert.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Francis of Paola – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien