Reggio Calabria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reggio Calabria
Wappen
Reggio Calabria (Italien)
Reggio Calabria
Staat: Italien
Region: Kalabrien
Provinz: Reggio Calabria (RC)
Koordinaten: 38° 7′ N, 15° 40′ O38.11138888888915.66194444444431Koordinaten: 38° 6′ 41″ N, 15° 39′ 43″ O
Höhe: 31 m s.l.m.
Fläche: 236 km²
Einwohner: 184.937 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 784 Einw./km²
Stadtviertel Catona, Gallico, Archi, Gallina, Mosorrofa, Ortì, Pellaro
Angrenzende Gemeinden Bagaladi, Calanna, Campo Calabro, Cardeto, Fiumara, Laganadi, Montebello Ionico, Motta San Giovanni, Roccaforte del Greco, Sant’Alessio in Aspromonte, Santo Stefano in Aspromonte, Villa San Giovanni
Postleitzahl: 89100
Vorwahl: 0965
ISTAT-Nummer: 080063
Volksbezeichnung: Reggini
Schutzpatron: San Giorgio
Website: Reggio di Calabria
Collage

Reggio Calabria [ˌɾɛʤːo kaˈlabɾia], auch Reggio di Calabria oder kurz Reggio genannt (in der Antike Rhegion bzw. Rhegium), ist eine Stadt an der Südspitze der italienischen Halbinsel und Hauptstadt der Provinz Reggio Calabria.

Bis 1970 war Reggio Hauptstadt der Region Kalabrien, bis sie diese Funktion an Catanzaro abtreten musste. Das Regionalparlament hat nach wie vor seinen Sitz in Reggio di Calabria. Mit ihren 184.937 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2013) ist sie die größte Stadt Kalabriens.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt an der Ostseite der Straße von Messina gegenüber von Messina (Sizilien).

Die Nachbargemeinden sind Bagaladi, Calanna, Campo Calabro, Cardeto, Fiumara, Laganadi, Motta San Giovanni, Montebello Ionico, Roccaforte del Greco, Sant’Alessio in Aspromonte, Santo Stefano in Aspromonte, Villa San Giovanni.

Die Stadt liegt genau in der Mitte des Mittelmeeres.

Geschichte[Bearbeiten]

Die griechische Stadt Rhegion (griechisch Ῥήγιον, lateinisch Rhegium, Regium) an der Straße von Messina (Fretum Siculum), ist neben Cumae die älteste griechische Kolonie in Italien. Sie wurde von Siedlern aus Chalkis im 8. Jahrhundert v. Chr. (720) gegründet und später auch von Messeniern besiedelt. Durch den Handel gedieh sie bald zu solcher Blüte, dass sie zur Zeit des älteren Dionysios 70 Kriegsschiffe stellte.

433 v. Chr. schloss Regium einen Vertrag mit den Athenern und verbündete sich 427 mit diesen gegen Syrakus, blieb 415 aber neutral. Von Dionysios I. von Syrakus wurde es nach mehrjährigen heftigen Kämpfen und Belagerungen 387 erobert, geplündert und zerstört. Die Einwohner wurden in die Sklaverei geführt. Die Stadt erhob sich danach nicht wieder zu ihrem alten Wohlstand.

Regium war mehrfach in Kriege mit Lokroi verwickelt, bis es kurz vor dem Ersten Punischen Krieg 264 v. Chr. als verbündete Stadt (civitas foederata) unter römische Herrschaft kam. Nach dem Bundesgenossenkrieg, der den Einwohnern das römische Bürgerrecht verschaffte, wurde Regium ein Municipium und entwickelte sich unter dem Namen Rhegium Julii zu einer prächtigen römischen Stadt. Später wurde sie byzantinisch, im 12. Jahrhundert ein Teil des Königreichs von Sizilien und im 13. Jahrhundert des Königreichs Neapel. Im 16. Jahrhundert wurde sie von osmanischen Türken geplündert, die, wie schon 918 die sizilianischen Araber, von Reggio aus den Islam in Italien verbreiten wollten.

Aus der Region stammte der aus Schillers Ballade bekannte Dichter Ibykos.

Bereits in der Antike war die Gegend von mehreren Erdbeben heimgesucht worden. Am 28. Dezember 1908 wurde Reggio durch das Erdbeben von Messina 1908, das mit einem Tsunami verbunden war, verwüstet. Mindestens 15.000 der damals 45.000 Einwohner verloren ihr Leben.

Reggio Calabria ist bekannt als der Ort des ersten datierten hebräischen Buches, eines 1475 aus dem Pentateuch entnommenen Raschi-Kommentars.

Im Oktober 2012 wurde der Stadtrat vom Italienischen Innenministerium aufgelöst und die Verwaltung unter Aufsicht gestellt. Der Grund der Maßnahme war die Nähe mancher Politiker zur Mafia-Organisation ’Ndrangheta. Die Aufsicht über die Verwaltung wird der Polizeichef von Crotone übernehmen, der dann im Frühjahr 2013 diese an einen neu gewählten Stadtrat zurückgeben muss.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kathedrale (Basilika) von Reggio Calabria
  • Das Museo Nazionale della Magna Grecia (Nationalmuseum) zeigt neben frühitalienischen, mittelalterlichen und modernen Bildwerken die beiden griechischen Bronzestatuen von Riace (Helden von Riace) aus der Zeit von 460 bis 430 v. Chr., die 1972 auf dem Grund des Ionischen Meeres unweit des Ortes Riace Marina in Kalabrien gefunden wurden.
  • Kathedrale von Reggio Calabria, nach dem Erdbeben 1908 im neoromanisch-byzantinischen Stil wieder aufgebaut
  • Castello Aragonese (Kastell) aus dem 15. Jahrhundert unweit nordöstlich der Kathedrale
  • Villa Comunale (Stadtgarten) südwestlich der Kathedrale
  • Reste einer griechischen Stadtmauer aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. und von römischen Thermen mit Bodenmosaiken am südlichen Abschnitt der Lungomare Giacomo Matteotti (Uferstraße)

Verkehr[Bearbeiten]

  • Autostrada: Reggio ist der südliche Endpunkt der Autostrada Del Sole (A3), die den Mezzogiorno mit dem Norden Italiens verbindet.
  • Eisenbahn: Reggio besitzt die Bahnhöfe Reggio di Calabria Catona, Reggio di Calabria Gallico, Reggio di Calabria Archi, Reggio di Calabria Santa Caterina, Reggio di Calabria Lido und den unmittelbar am Meer gelegenen Hauptbahnhof Reggio di Calabria Centrale auf der Bahnstrecke Salerno–Reggio di Calabria. Diese Strecke ist Teil der geplanten 2200 km langen, für Hochgeschwindigkeit ausgelegten Eisenbahnachse Berlin–Palermo.
  • Fähre: Die Fähre zwischen Reggio di Calabria und Messina auf Sizilien benötigt 20 Minuten.
  • Flughafen: Durch den Flughafen Reggio Calabria ist die Stadt mit dem Flugzeug zu erreichen.

Sport[Bearbeiten]

In Reggio ist der Fußballverein Reggina Calcio beheimatet, der aktuell in der Serie B spielt.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Mit Gualeguaychú in Argentinien besteht eine Städtepartnerschaft.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Italien stellt Provinzhauptstadt unter Zwangsaufsicht. In: Zeit Online. Zeit Online GmbH, 10. Oktober 2012, abgerufen am 10. Oktober 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Reggio Calabria – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien