Gilera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilera
Gilera-Logo.svg
Rechtsform Tochtergesellschaft von Piaggio
Gründung 1909
Sitz Pontedera, Italien
Branche Fahrzeugbau
Produkte Motorräder, MotorrollerVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.gilera.com

Gilera ist einer der ältesten italienischen Motorradhersteller und eine Tochterfirma des Piaggio-Konzerns.

Gilera baute als erster Hersteller Vierzylindermotoren in Motorradrahmen quer ein.

Der Anfang[Bearbeiten]

Die Geschichte Gileras geht auf die ersten Jahre des 20. Jahrhunderts zurück. Die erste Entwicklung Giuseppe Gileras war im Jahr 1909 die VT 317. Sie besaß einen von Gilera selbst entworfenen und gebauten Einzylindermotor mit ca. 7 PS, implantiert in eine Art Fahrradrahmen. Dieser Maschinentyp wurde für diverse Rennveranstaltungen (Bergrennen oder lokale Straßenrennen) eingesetzt. Die Entwicklung dieser Einzylinder setzte sich über Modelle wie 3,5 HP Tourismo von 1920, die VLSS von 1925, die VL und VT Modelle in den Jahren 1930-1938 fort. Ein vorläufiges Ende dieser Entwicklung setzte die VTE Otto bulloni ca. 1940. Diese Maschine war damit auch der unmittelbare Vorgänger der erst nach dem Krieg gebauten Saturno. Der Begriff Otto bulloni steht für die acht Schrauben mit denen der Zylinder mit dem Motorblock verschraubt war.

Die Entstehung des Vierzylinders[Bearbeiten]

Während Giuseppe Gilera mit dem Ausbau seiner Fertigungsstätten in der Nähe von Mailand beschäftigt war, wurde 1923 von zwei frischgebackenen italienischen Ingenieuren, Carlo Gianini und Piero Remor, ein Prototyp eines Vierzylinder-Reihenmotors entworfen und gebaut. Dieser Motor, ausgestattet mit einer obenliegenden Nockenwelle, hatte 490 cm³ Hubraum und ca. 28 PS. Ein Jahr nach Fertigstellung dieses Motors fand ein weiterer Motorrad-Enthusiast, Graf Giovanni Bonmartini, seinen Weg zu den beiden Ingenieuren. Das erste komplette Motorrad wurde noch im gleichen Jahr fertiggestellt. Es war die GRB-Vierzylinder, benannt nach den Initialen des Trios. Durch erhebliche Finanzprobleme der Freunde wurde jedoch der Weiterentwicklung dieses Motorrads ein Ende gesetzt.

Graf Bonmartini, Besitzer der Flugzeugfabrik CNA, übernahm im Folgenden die gesamten Rechte an diesem Vierzylinder-Projekt. Gianini wurde als Ingenieur bei ihm angestellt und mit der Entwicklung von Flugmotoren betraut. Eine Weiterentwicklung des Motorradmotors fand erst wieder im Jahr 1934 statt. Dazu wurde ein weiterer Ingenieur und begnadeter Fahrer ins Boot geholt, Piero Taruffi. Der Motor erhielt nun zwei obenliegende Nockenwellen, eine vollständige Wasserkühlung und einen Kompressor. Die Leistung konnte durch diese Maßnahmen auf ca. 44 kW (60 PS) bei 8500/min erhöht werden. Im Jahr 1934 verkaufte Graf Bonmartini jedoch seine Fabrik an Caproni, einen weiteren italienischen Flugzeughersteller. Caproni, nicht an den Motorradentwicklungen interessiert, suchte wiederum einen Käufer für diesen Teil der CNA.

Zu diesem Zeitpunkt kam Giuseppe Gilera ins Spiel und übernahm die Motorradprojekte der CNA. Piero Taruffi wechselte bei diesem Verkauf mit zu Gilera und bekam somit die Möglichkeit, unter professionellen Bedingungen die Weiterentwicklung voranzutreiben. Der Motor, das Getriebe und das Fahrwerk erhielten Verbesserungen. Erfolge in internationalen Rennen belegen diese Entwicklung. Zwischen 1935 und 1937 hielt die Rondine, eine vollverkleidete Vierzylindermaschine, den Geschwindigkeitsrekord mit 244 km/h. Wie in vielen anderen Fällen stoppte auch hier der Zweite Weltkrieg ein weiteres Vorankommen.

Die 500er Vierzylinder dominierten aber auch nach dem Krieg die Königsklasse. Da der Einbau von Ladersystemen verboten wurde, blieb Gilera nichts anderes übrig, als die Motoren komplett neu zu entwerfen. Die Entwicklung der Motorräder gelang so gut, dass die GP-Gilera sechs Weltmeistertitel in sieben Jahren einfahren konnten. Insgesamt wurden mit diesen Maschinen 44 Rennen gewonnen. Fahrer dieser Ära waren, um nur einige zu nennen, Nello Pagani, Umberto Masetti, Libero Liberati und Geoff Duke.

Diese Vierzylinder-Technologie wurde später an MV Agusta verkauft und erlangte mit dieser Firma endgültig Weltruhm.

Die Piaggio-Ära[Bearbeiten]

In den 1980er-Jahren erweckte Piaggio den Namen Gilera wieder zu neuem Leben: Begonnen wurde dieser Neustart im Motorradbau mit der Entwicklung eines modernen Einzylindermotors mit Wasserkühlung und Vierventiltechnik. Dieser Motor erhielt als erster Serieneinzylinder einen Zylinderkopf mit zwei Nockenwellen. Es wurde vorerst eine Motorversion mit 350 cm³ fertiggestellt. Erste Verwendung fand der Motor in der Enduro Dakota 350. Spätere Versionen mit 560 cm³ fanden in den RC 600 Enduros Verwendung, mit denen mehrere Siege bei der Rallye Dakar, speziell in der Silhouette-Klasse (seriennah), eingefahren wurden.

Eine Wiederauflage der legendären Saturno ist der japanischen Handelsgesellschaft C. Itoh & Co. zu verdanken, die ihren heimischen Kunden ein exklusives Motorrad aus traditionsreicher europäischer Produktion bieten wollte. Mitbeteiligt an der Entwicklung dieser Maschine war kein Geringerer als Sandro Colombo, der in den 1950er-Jahren als Chefingenieur der Rennabteilung bei Gilera tätig war. Gebaut wurde die Saturno vorerst ausschließlich für Japan mit 350 cm³ (wegen der japanischen Hubraumbeschränkung bei Motorrädern (400 cm³)). Die Saturno fand aber nach einigen Verhandlungen in geringer Stückzahl auch den Weg in den europäischen Markt. Für Europa wurde das Motorrad mit einem 500-cm³-Motor ausgestattet. Eine Rennversion der Saturno mit dem Namen Piuma (Feder) ist später auch in kleiner Auflage hergestellt worden.

Weiterhin baute Gilera die sogenannten Supermoto bzw. Funbikes als Erste in Serie: Die Nordwest kann als der Ursprung der serienmäßigen Supermoto-Motorräder angesehen werden. Diese umgebauten Enduros erhielten straßentaugliche Felgen, Fahrwerke und Bremsanlagen.

Heute werden unter dem Namen Gilera Roller und Kleinkrafträder verkauft.

Modelle[Bearbeiten]

Motorrad[Bearbeiten]

Gilera
Gilera Saturno (1950)

Hubraum ab 125 cm³ > 11 kW[Bearbeiten]

Hubraum ab 200 cm³[Bearbeiten]

Hubraum ab 350 cm³[Bearbeiten]

Hubraum ab 500 cm³[Bearbeiten]

Hubraum ab 558 cm³[Bearbeiten]

Competition[Bearbeiten]

  • Gilera RC 600R (Enduro)
  • Gilera RC 750 (Enduro)
  • Gilera GFR 250 (Supersportler)
  • Gilera Supermono GB1 (Gilera Bimota 1 mit 750 cm³-Motor)
  • Gilera Piuma 600 (Supermono)
  • Gilera 125 (Supersportler auf Derbi-Basis)
  • Gilera 250 (Supersportler, Jahr 2006)

Motorroller[Bearbeiten]

Hubraum ab 125 cm³[Bearbeiten]

Hubraum 50 cm³[Bearbeiten]

Leichtkraftrad / Mokick[Bearbeiten]

Originär[Bearbeiten]

Auf Derbi-Basis[Bearbeiten]

Mofa[Bearbeiten]

Motorradrennsport[Bearbeiten]

Motorrad-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Insgesamt konnte Gilera acht Fahrerweltmeistertitel in der Motorrad-Weltmeisterschaft einfahren. Die sechs Titel von 1950 bis 1957 wurden alle auf der Gilera 500 Vierzylinder errungen.

Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geoff Duke (3)

ItalienItalien Umberto Masetti (2)

  • Weltmeister in der 500-cm³-Klasse: 1950, 1951

ItalienItalien Libero Liberati (1)

  • Weltmeister in der 500-cm³-Klasse: 1957

San MarinoSan Marino Manuel Poggiali (1)

  • Weltmeister in der 125-cm³-Klasse: 2001

ItalienItalien Marco Simoncelli (1)

  • Weltmeister in der 250-cm³-Klasse: 2008

Motorrad-Europameisterschaft[Bearbeiten]

In der Motorrad-Europameisterschaft gelang dem Hersteller ein Fahrertitel.

ItalienItalien Dorino Serafini (1)

  • Europameister in der 500-cm³-Klasse: 1939

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gilera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien