Supermoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Supermoto-Fahrer beim Drift in eine Kurve
KTM 690 SM (Modell 2007) mit Straßenzulassung
2006er Aprilia SXV 450 mit V2-Motor
MZ SM 125, leichte 125er Supermoto
Supermoto-Weltmeister 2006 in der Klasse S1: Bernd Hiemer auf KTM
Supermoto-Weltmeister 2006 in der Klasse S2: Thierry van den Bosch auf Aprilia

Supermoto, ursprünglich und weiter gebräuchlich Supermotard (frz. für den englischen Begriff Superbikers), bezeichnet ursprünglich Motorräder für den Einsatz auf kleineren Rundkursen zu fahren, inzwischen aber auch die mit derartigen Maschinen abgehaltenen Rennsportserien.

Motorrad[Bearbeiten]

Die Maschinen haben ihren Ursprung im Enduro- oder im Motocross-Bereich. Für den Einsatz im Supermoto werden in der Regel Einzylinder-, seltener Zweizylinder-Motorräder mit 125 bis 700 cm³ Hubraum umgebaut. Ende der 1980er Jahre schwappte die Supermoto-Bewegung von Frankreich in das übrige Europa.[1] Zu den ersten in Serie produzierten Motorrädern, die diesen Stil aufgriffen, gehören die Yamaha TDR 250 (1988) und die Gilera Nordcape (später Nordwest genannt).

Der Hauptunterschied zu Enduros oder Motocrossern liegt in der Verwendung von Straßenreifen oder Slicks auf kleineren (17 oder 16,5 Zoll) und breiteren (vorn bis 3,50, hinten bis 6,00 Zoll) Felgen. Supermotos verfügen über ein straffer abgestimmtes Fahrwerk mit kürzeren Federn sowie leistungsstärkere Bremsen am Vorderrad. Oft sind auch die großen Offroad-Schutzbleche am Vorderrad gekürzt oder verkleinert.

Anfänglich wurden derartige Umbauten in Eigenregie unternommen. Ziel war ursprünglich nicht, mit den Motorrädern Rennen zu fahren, sondern vielmehr ein ideales Stadtmotorrad zu schaffen. Enduros sind zwar leicht und wendig, die für das Gelände oder zumindest den Mischbetrieb ausgelegten Räder und Reifen schränkten das Handling auf Straßen aber unnötig ein, während die eher geringe Endgeschwindigkeit keine Rolle spielt. Ausgehend von Paris kam daher in Frankreichs Städten in den 1980er Jahren die Mode auf, bei Enduros kleinere Räder einzusetzen und die Schutzbleche zu verkürzen und so für den Stadtbetrieb anzupassen. Gelegentlich wurde bereits das Fahrwerk mit kürzeren Federwegen ausgestattet.

Nachdem sich der Supermoto-Rennsport international etablierte, begannen die Hersteller von Enduro- und Motocross-Motorrädern, Varianten ihrer Modelle in spezieller Supermoto-Spezifikation ab Werk anzubieten.

Moderne straßenzugelassene Supermotos sind inzwischen meist auf das Befahren von Landstraßen und Bergpässen ausgelegt. Dadurch haben sich Veränderungen in der Bauweise ergeben, die sie klar von umgebauten Moto-Crossern unterscheiden. Zum Beispiel sind die Federwege noch kürzer geworden, die Rahmen sind verwindungssteifer, die Lenkgeometrie hat sich verändert und die Motorräder sind besser ausgerüstet (E-Starter, komplettes Cockpit). Auch rollen Supermotos heute nicht mehr zwingend auf Drahtspeichenrädern, sondern zum Teil auf gegossenen bzw. geschmiedeten Leichtmetallrädern.

Supermotos werden heute von mehreren Herstellern direkt als solche vermarktet, die bekanntesten sind KTM, Husqvarna, Aprilia, Ducati, MZ, Husaberg, Suzuki, Yamaha und Honda. Auch BMW bietet mittlerweile mit der BMW HP2 Megamoto und der BMW G 650 Xmoto straßenzugelassene Supermotos an.

Rennsportserie[Bearbeiten]

Supermoto (oft mit „SuMo“ abgekürzt) ist ein vergleichsweise junger Motorradsport, der seit etwa 1985 in Europa betrieben wird. Der Ursprung liegt u. a. in Amerika, wo der Supermoto-Sport unter dem Namen Superbikers (nicht zu verwechseln mit Superbike) entstand. Die Idee war, aus den drei Motorrad-Sportarten Motocross, Straßenrennsport und aus Dirttrack oder Flattrack, der amerikanischen Version des Speedway, die besten Fahrer, also die „Superbikers“ zu ermitteln. Daher ist der im europäischen Ausland gebräuchliche Begriff Supermotard eigentlich zutreffender. Dieser stammt aus Frankreich, wo der Sport schon seit mehreren Jahrzehnten in der in Deutschland üblichen Form betrieben wird. So haben echte SuMo-Strecken einen Asphalt-, einen flachen Kies- und einen hügeligen Offroad-Teil. Der Asphaltanteil beträgt in der Regel 70 bis 80 %, der Offroad-Anteil 20 bis 30 %.

Die Faszination dieser Sportart liegt in spektakulären Drifts und Überholmanövern. Dennoch sind die Verletzungen bei Stürzen in diesem Sport weniger gravierend als beim reinen Straßenrennsport oder beim Motocross, da die Geschwindigkeiten nicht so hoch sind wie bei Straßenrennmaschinen und die Sprünge im Offroad-Teil nicht so hoch bzw. weit wie im Motocross-Sport.

Wettbewerbe[Bearbeiten]

Die Wettbewerbe werden meist auf außenliegenden Rennstrecken, oft Kartbahnen, ausgetragen, die für den Supermoto-Sport gegebenenfalls umgebaut werden (engere Kurven, verwinkelte kurvige Passagen). Häufig werden Supermoto-Rennen aber in Karthallen ausgetragen. Als Offroadanteil dient dann z. B. ein Teil einer anliegenden Motocross-Strecke oder ein an die Kartbahn angrenzender Grünstreifen.

Die zunehmende Beliebtheit von Supermotos hat zahlreiche neue Wettbewerbe entstehen lassen; unter ihnen auch die Deutsche Meisterschaft. Auch mehrere Markencups und Talentcups sind entstanden, um den Nachwuchs zu fördern, zum Beispiel der Nachwuchscup von KTM und dem ADAC, sowie der MZ Youngster Cup und dem ADMV Drift Cup.

Theoretisch lässt das sehr freizügige Reglement Hubräume bis 1.200 cm³ zu, gegen die lediglich das damit einhergehende hohe Maschinengewicht spricht. In der Weltmeisterschaft unterscheidet man zwischen den Klassen S1 und S2.

Neueste Entwicklung in diesem Bereich ist die Hyper Moto-Klasse. Hier werden ab der Saison 2009 im Rahmen der UEM Europameisterschaft Supermoto-Maschinen mit freigestellter Zylinderzahl und Hubräumen über 600 cm³ auf Supermoto-Rundkursen gegeneinander antreten, die Offroad-Sektion wird dabei allerdings nicht gefahren. Mit der Aprilia SMV 750 Dorsoduro, der KTM 990 Supermoto, der Ducati Hypermotard und der BMW HP2 Megamoto sind bereits passende Serienmodelle am Markt.

Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die FIM-Supermoto-WM wird von der Firma Youthstream veranstaltet.

  • Klassen bis 2006
    • S1 ohne Hubraumlimit
    • S2 bis 450 cm³
  • Klassen ab 2007
    • S1 bis 450 cm³
    • S2 ab 475 cm³

Fahrerweltmeister[Bearbeiten]

Nationale Meisterschaften[Bearbeiten]

Deutsche Meisterschaft[Bearbeiten]

Österreichische Meisterschaft[Bearbeiten]

Schweizer Meisterschaft FMS[Bearbeiten]

Schweizer Meisterschaft SAM[Bearbeiten]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Die Fahrer trugen ursprünglich Motocross/Enduro-Bekleidung. Der jedoch immer schneller werdende Rennsport verlangt auch nach höheren Sicherheitsmaßnahmen. Auch die Aerodynamik verlangt es, dass im Supermoto-Sport nun Lederkombis (Einteilige Lederanzüge mit eingearbeiteten Protektoren) getragen werden. Dies gibt die nötige Sicherheit bei Stürzen und stellt die geringste Angriffsfläche für Fahrtwind dar. Markant blieben jedoch die Motocross-Helme und -Stiefel, welche die Supermoto-Fahrer von Straßenrennfahrern abheben. Ebenfalls für Sicherheit sorgt der Leatt-Brace oder Neckbrace, der den Fahrer vor Nackenverletzungen bewahren soll.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Supermoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Peter Mayer: Munteres Treiben. In: Motorrad. Nr. 09, 2009, ISSN 0027-237X, S. 37.