Pontedera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der italienischen Stadt Pontedera. Für den italienischen Botaniker Giulio Pontedera (1688–1757) siehe Giulio Pontedera.
Pontedera
Wappen
Pontedera (Italien)
Pontedera
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Pisa (PI)
Koordinaten: 43° 40′ N, 10° 38′ O43.662510.632514Koordinaten: 43° 39′ 45″ N, 10° 37′ 57″ O
Höhe: 14 m s.l.m.
Fläche: 45,9 km²
Einwohner: 28.915 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 630 Einw./km²
Postleitzahl: 56025
Vorwahl: 0587
ISTAT-Nummer: 050029
Volksbezeichnung: Pontederesi
Schutzpatron: Faustinus und Jovita
Website: Pontedera

Pontedera ist eine Kleinstadt mit 28.915 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der italienischen Region Toskana. Sie gehört zur Provinz Pisa und ist eines der industriellen Zentren der Region. Bekannt ist Pontedera als wichtigste Produktionsstätte des Motorrollerherstellers Piaggio.

Geografie[Bearbeiten]

Pontedera liegt an der Mündung des Flusses Era in den Arno, etwa auf halber Strecke zwischen Pisa und Empoli. Nachbargemeinden sind Calcinaia, Capannoli, Cascina, Casciana Terme Lari, Montopoli in Val d’Arno, Palaia, Ponsacco und Santa Maria a Monte.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt bedeutet "Brücke über den Fluss Era". Die Ursprünge der Stadt gehen ins 13. Jh. zurück. Pontedera lag auf Pisaner Gebiet an einem strategisch wichtigen Punkt an der Grenze zur Republik Florenz, und wurde daher militärisch ausgebaut. Pontedera verlor diese Bedeutung nach dem Sieg der Florentiner.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Stadt wegen ihrer kriegswichtigen Industriebetriebe stark bombardiert und beschädigt. Ein großer Teil der Innenstadt ist in der Nachkriegszeit modern wiedererrichtet worden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Bis ins 20. Jahrhundert war Pontedera ein wichtiges landwirtschaftliches Zentrum im Arnotal. Haupterwerbszweige waren neben dem Getreide- und Weinanbau die Hanf- und Leinenproduktion, so dass sich um Pontedera viele Textilbetriebe, Seilereien und Färbereien ansiedelten. Die Landwirtschaft hat heute an Bedeutung verloren. Seit der Eröffnung des Piaggio-Werkes in den zwanziger Jahren (zunächst Motoren und Flugzeuge, nach dem Zweiten Weltkrieg Motorroller und Kleinfahrzeuge) ist der Ort industriell geprägt (Maschinenbau, Keramik, Baustoffe, Textilindustrie). Der ehemalige Werksflugplatz Pontedera wurde bis 2013 vollständig abgetragen. Der Sportwagenhersteller Mazzanti Automobili hat hier seinen Sitz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Kirche Ss. Jacopo e Filippo stammt aus dem 12. Jahrhundert und wurde im 17. Jahrhundert vergrößert. Sie enthält Fresken der Pisaner Schule des 14. Jahrhunderts und Werke von Ludovico Cigoli und Nino Pisano.
  • Dom San Faustino, im neoklassizistischen Stil.

Theater[Bearbeiten]

In Pontedera wurde 1974 das experimentelle Theaterzentrum Centro per la Sperimentazione e la Ricerca Teatrale gegründet (heute: Fondazione Pontedera Teatro). Es organisiert auf nationaler und internationaler Ebene Theaterproduktionen und kulturelle Initiativen, und beherbergt seit 1986 das Workcenter of Jerzy Grotowski and Thomas Richards[2].

Museen[Bearbeiten]

Das Museo Piaggio "Giovanni Alberto Agnelli" ist das historische Museum der Piaggio-Gruppe. Es befindet sich innerhalb der Fabrikhallen und dokumentiert die Entwicklung des Unternehmens von den Ursprüngen bis heute. Das Museum zeigt u.a. Exponate der Unternehmensmarken Vespa, Ape und Gilera.

Sport[Bearbeiten]

Der in Pontedera ansässige Fußballverein ist die US Città di Pontedera. Derzeit spielt der Verein in der fünften italienischen Liga.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pontedera – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Workcenter of Jerzy Grotowski and Thomas Richards