Gustavo Ayón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Gustavo Ayón
Gustavo Ayon, Washington at Orlando 032.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Gustavo Alfonso Ayón Aguirre
Spitzname el Titán
Geburtstag 1. April 1985
Geburtsort Tepic, Mexiko
Größe 206 cm
Position Power Forward
College Puebla (2003–2006)
San José State (2006–2007)
Vereinsinformationen
Verein Real Madrid
Liga Liga ACB
Trikotnummer 14
Vereine als Aktiver
2006 00 00 MexikoMexiko Halcones UV Xalapa
2007 00 00 MexikoMexiko Vaqueros de Agua Prieta
2007–2008 MexikoMexiko Halcones UV Xalapa
2008 00 00 MexikoMexiko Dorados de Playa del Carmen
2008–2009 MexikoMexiko Halcones UV Xalapa
2009 00 00 SpanienSpanien CB Fuenlabrada
2009 00 00 VenezuelaVenezuela Marinos de Anzoategui
2009–2010 SpanienSpanien CB Illescas
2009 00 00 SpanienSpanien Tenerife Rural
2010–2011 SpanienSpanien CB Fuenlabrada
2011–2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten New Orleans Hornets
2012–2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Magic
000002013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Milwaukee Bucks
2013–2014 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Atlanta Hawks
Seit 0 2014 SpanienSpanien Real Madrid
Nationalmannschaft
Seit 2007 Mexiko

Gustavo Alfonso Ayón Aguirre (* 1. April 1985 in Tepic) ist ein mexikanischer Basketballspieler. Er spielt auf der Position des Power Forwards.

Laufbahn[Bearbeiten]

Gustavo Ayón begann seine Laufbahn im Basketballteam der Universidad Autónoma de Puebla, wo er von 2003 bis 2006 aktiv war. In seinem letzten Jahr wurde er zum MVP der mexikanischen Universitätsmeisterschaft gewählt. Zur Saison 2006/07 verpflichtete ihn die San José State University um für deren Team, den Spartans, die NCAA zu bestreiten.[1] Ayón entschloss sich jedoch sein Glück in seiner Heimat als Profi zu versuchen und unterschrieb für Halcones UV Xalapa. Mit diesen holte er 2007/08 und 2008/09 die mexikanische Meisterschaft. Im Jahr 2009 verpflichtete ihn der spanische Erstligist CB Fuenlabrada, verlieh ihn jedoch an den venezolanischen Klub Marinos de Anzoategui, wo er ebenfalls die Meisterschaft eroberte. Die Saison 2009/10 begann Ayón bei BC Illescas, einer mit Fuenlabrada assoziierten Mannschaft die zu diesem Zeitpunkt die dritte Spielklasse bestritt, wurde jedoch noch während der Saison an den Zweitligisten Tenerife Rural verliehen.

Sein sportlicher Durchbruch gelang Gustavo Ayón in der Saison 2010/11. Bei CB Fuenlabrada sicherte er sich nicht nur einen Stammplatz sondern wurde aufgrund seiner starken Leistungen als Power Forward zur Entdeckung der Saison der Liga ACB gewählt. Durchschnittlich brachte er es auf 10,8 Punkte, 6,3 Rebounds und 1,4 Blocks pro Spiel.

Ende Dezember 2011 einigte er sich mit seinem Verein auf eine Freigabe um in die nordamerikanische Profiliga NBA zu wechseln, wo er ein Angebot der New Orleans Hornets annahm.[2] Zur Saison 2012/2013 wurde Ayon von den Hornets zu den Orlando Magic transferiert. Im Februar 2013 transferierten die Magic Ayón zu den Milwaukee Bucks. Vor der Saison 2013/14 wurde er als Free Agent von den Atlanta Hawks verpflichtet.

Nach drei Jahren in der NBA, kehrte er im September 2014 nach Spanien zurück, wo er für Real Madrid unterschrieb.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Gustavo Ayón ist seit 2007 fester Bestandteil der Mexikanischen Nationalmannschaft. Mit ihr gewann er die Amerikameisterschaft 2013, er selbst wurde dabei als wertvollster Spieler des Turniers ausgezeichnet. Bei den Mittelamerikanischen Meisterschaften 2014 holte er mit seiner Nationalmannschaft ebenfalls Gold und beendete das Turnier als MVP. Des Weiteren bestritt Ayón mit Mexiko die Weltmeisterschaft 2014, die Amerikameisterschaften 2007 und 2009 sowie die Mittelamerikanischen Meisterschaften 2008 und 2010.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Men's basketball adds 6-foot-11 Mexican all-star. In: sjsuspartans.com. Abgerufen am 21. Dezember 2011 (englisch).
  2. Ayón deja el Fuenlabrada y se marcha a la NBA: los Hornets, su destino. In: Liga ACB. Abgerufen am 21. Dezember 2011 (spanisch).
  3. Gustavo Alfonso AYON AGUIRRE. In: FIBA. Abgerufen am 21. Dezember 2011 (englisch).