HMS Shakespeare (P221)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Shakespeare (P221) (ex P71)
Royal Navy
HMS Shakespeare am 6. August 1942
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Seraph-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Vickers-Armstrong (Barrow)
Kiellegung: 13. November 1940
Stapellauf: 8. Dezember 1941
Indienststellung: 10. Juli 1942
Verbleib: Am 3. Januar 1945 von einem japanischen Minensucher schwer beschädigt. 1946 verschrottet.
Technische Daten

(siehe Seraph-Klasse)

Die HMS Shakespeare (P221)[1] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Shakespeare (siehe William Shakespeare) war ein Boot des dritten Bauloses der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Seraph-Klasse bezeichnet. Sie wurde am 13. November 1940 bei Vickers-Armstrong im nordwestenglischen Barrow-in-Furness auf Kiel gelegt, lief am 8. Dezember 1941 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 10. Juli 1942 in Dienst gestellt.

Die Royal Navy setze den Kriegsneubau im Mittelmeer und im Pazifikkrieg ein. Die Kommandanten des U-Bootes waren Lt. M.F.R. Ainslie und Lt. David Swanston.

Am 13. Mai 1943 versenkte die HMS Shakespeare vor der nordöstlichen Küste Sardiniens bei 41° 17′ N, 10° 26′ O41.28333333333310.433333333333 die italienischen Segelschiffe Sant' Anna M. (156 BRT) und Adelina (80 BRT) mit dem Deckgeschütz.

Am 6. August 1943 griff das U-Boot bei der kleinen süditalienischen Insel Ustica ein als leichten Kreuzer aufgefasstes Ziel erfolglos mit drei Torpedos an.

HMS Shakespeare torpedierte und versenkte am 7. September 1943 südlich von Salerno bei 40° 15′ N, 14° 30′ O40.2514.5 das italienische U-Boot Velella.[2]

Im November und Dezember 1943 wurden vor der Dodekanesinsel Kos zwei Segelschiffe versenkt.

Nachdem das U-Boot auf den pazifischen Kriegsschauplatz befohlen worden war, versenkte es am 31. Dezember 1944 östlich von Port Blair (Andamanen und Nikobaren) bei 11° 40′ N, 93° 15′ O11.66666666666793.25 den japanischen Frachter Unryu Maru (2515 BRT) mit Torpedos.

Am 3. Januar 1945 liefern sich HMS Shakespeare und der japanische Hilfsminensucher Wa 1 bei den Nikobaren ein schweres Artillerieduell. Beide Schiffe wurden erheblich beschädigt. Das britische U-Boot konnte zwar entkommen, wurde aber als Totalverlust abgeschrieben.

Das schwer beschädigte U-Boot wurde am 14. Juli 1946 zur Verschrottung verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7

Erläuterungen und Referenzen[Bearbeiten]

  1. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.
  2. Siehe Velella auf www.regiamarina.net. (engl.)
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing