HMS Syrtis (P241)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HMS Syrtis (P241)
Royal Navy
HMS Syrtis im April 1943
Allgemeine Daten
Schiffstyp: U-Boot
Schiffsklasse: Seraph-Klasse (S-Klasse)
Marine: Royal Navy
Bauwerft: Cammell Laird (Birkenhead)
Kiellegung: 14. Oktober 1941
Stapellauf: 4. Februar 1943
Indienststellung: 23. April 1943[1]
Verbleib: Am 28. März 1944 vor Bodø auf deutsche Seemine gelaufen.
Technische Daten

(siehe Seraph-Klasse)

Die HMS Syrtis (P241)[2] war ein U-Boot der britischen Royal Navy im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Syrtis (siehe Syrte) war ein Boot des dritten Bauloses der erfolgreichen S-Klasse. Dieses Baulos wird auch als Seraph-Klasse bezeichnet. Sie wurde am 14. Oktober 1941 bei Cammell Laird im nordwestenglischen Birkenhead auf Kiel gelegt, lief am 4. Februar 1943 vom Stapel und wurde von der Royal Navy am 23. April 1943[1] in Dienst gestellt. Der Kommandant des U-Bootes war Lt. Michael Hugh Jupp.

Im September 1943 nahm die Syrtis an der Operation Source teil. An der Aktion waren außerdem die Schwesterboote Stubborn, Sceptre und Sea Nymph, zwei Boote der T-Klasse und sechs Kleinst-U-Boote der X-Klasse beteiligt. Ziel der Operation war, die deutschen Großkampfschiffe Tirpitz und Scharnhorst sowie das Panzerschiff Lützow mit den Kleinst-U-Booten anzugreifen. Die X-Boote mussten aufgrund ihrer geringen Reichweite von größeren U-Booten in ihre Zielgebiete geschleppt und nach dem Angriff auch wieder abtransportiert werden. Die Syrtis war das Mutterschiff der X 9. Das Kleinst-U-Boot ging aber schon auf dem Anmarsch verloren. Mindestens zwei der übrigen X-Boote erreichten die Tirpitz und konnten ihr schwere Schäden beibringen.

Am 23. Februar 1944 schleppte die Syrtis das Kleinst-U-Boot X 22 in Richtung Norwegen. Das Angriffsziel der Operation war erneut die Tirpitz. Während der Marschfahrt ging ein Besatzungsmitglied des Kleinst-U-Bootes in schwerer See über Bord. Als das große U-Boot wendete, um nach dem Mann zu suchen, kollidierten beide Boote. Die X 22 sank mit der gesamten Besatzung.

Die Syrtis verließ am 16. März 1944 die Basis in Lerwick (Shetlandinseln), um vor der norwegischen Küste zu patrouillieren. Am 20. März wurde das U-Boot vor Bodø in Nordnorwegen befohlen. Am 22. März 1944 versenkte die Syrtis vor Rødøy bei 66° 45′ N, 13° 11′ O66.7513.183333333333 das norwegische Handelsschiff Narvik (241 BRT)[3] mit Bordartillerie.

Die Syrtis lief am 28. März 1944 auf eine deutsche Seemine und ging mit der gesamten Besatzung verloren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Britische S-Klasse U-Boote – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Erminio Bagnasco: Uboote im 2. Weltkrieg, Motorbuchverlag, Stuttgart, 5. Auflage 1996, ISBN 3-613-01252-9
  • Robert Hutchinson: KAMPF UNTER WASSER - Unterseeboote von 1776 bis heute, Motorbuchverlag, Stuttgart, 1. Auflage 2006, ISBN 3-613-02585-X
  • Anthony Preston: Die Geschichte der U-Boote, Karl Müller Verlag, Erlangen, Deutsche Ausgabe 1998, ISBN 3-86070-697-7

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Das uboat.net gibt für die Indienststellung der Syrtis den 23. April 1943 an. Hutchinson (siehe Literatur) gibt den 24. März 1943 an.
  2. HMS ist die Abkürzung für His/Her Majesty’s Ship und der Namenspräfix britischer Schiffe. HMS bedeutet Seiner/Ihrer Majestät Schiff.
  3. Siehe Narvik auf www.warsailors.com/homefleet. (engl.)
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing