Ina Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ina Müller (2008)

Ina Müller (* 25. Juli 1965 in Köhlen, Landkreis Cuxhaven) ist eine deutsche Sängerin, Musik-Kabarettistin, Buchautorin und Fernsehmoderatorin.

Leben[Bearbeiten]

Ina Müller wuchs als vierte von fünf Töchtern einer Bauernfamilie in Köhlen auf. Nach einer Ausbildung zur pharmazeutisch-technischen Assistentin arbeitete sie in Apotheken in Bremen-Blumenthal, Westerland auf Sylt und in München. Bekannt wurde sie durch das gemeinsam mit Edda Schnittgard 1994[1] gegründete Kabarett-Duo Queen Bee. Am 12. Dezember 2005 gaben sie im Bonner Pantheon ihre Abschiedsvorstellung. Seit 2002 arbeitet Ina Müller an eigenen Projekten, vor allem im Bereich der plattdeutschen Sprache.

In ihren Büchern und Liedern verschafft sie der plattdeutschen Sprache und ihrer Kultur neuen Raum. In jüngerer Zeit schrieb und sprach Müller für die traditionsreiche niederdeutsche Sendereihe Hör mal ’n beten to im NDR-Hörfunk.

2004 hatte Ina Müller einen Gastauftritt in der ARD-Serie Großstadtrevier. Im Februar 2006 startete sie ihr zweites Soloprogramm: Ina Müller liest und singt op Platt. Im NDR hatte sie eine Show mit dem Titel Land & Liebe und moderierte von 2005 bis 2008 Inas Norden. Außerdem absolvierte sie Gastauftritte in verschiedenen NDR-Sendungen. Ab Herbst 2006 ging Ina Müller mit Band unter dem Thema Weiblich, ledig, 40 auf Tour.

Die Texte ihrer Lieder stammen großenteils von Frank Ramond.

Seit 2007 moderiert sie im NDR ihre Late-Night-Show Inas Nacht, für die sie 2008 den Deutschen Fernsehpreis, 2009 den Deutschen Comedypreis und 2010 den Grimme-Preis erhielt. Seit November 2009 findet die Erstausstrahlung ihrer Late-Night am Donnerstagabend im Ersten und seit September 2011 am Samstagabend statt.

Im Februar 2009 moderierte sie im Ersten die Galasendung zu Heinz Erhardts 100. Geburtstag. Seit Oktober 2009 strahlt der NDR zusätzlich das Format Stadt, Land, Ina! aus, in dem Ina Müller über Kurioses und Alltägliches aus Norddeutschland berichtet. Als Gast war Müller bereits in zahlreichen Shows zu sehen, darunter an der Seite von Sterne-Koch Johann Lafer in der ZDF-Sendung Lafer! Lichter! Lecker! oder bei Jürgen von der Lippes Was liest du? im WDR. Zudem nahm sie erfolgreich an der RTL-Fernsehsendung Wer wird Millionär?, ausgestrahlt am 18. November 2010 teil, in der sie 125.000 Euro für den RTL-Spendenmarathon gewann. Am 22. März 2011 moderierte sie für die ARD die 20. Echo-Verleihung. Am 22. März 2012 moderierte sie wieder den Echo, gemeinsam mit Barbara Schöneberger.

Am 11. Mai 2011 wurde sie neben Juli-Frontfrau Eva Briegel, Frida-Gold-Sängerin Alina Süggeler, Echo Executive Producer Gerd Gebhardt und Bayern-3-Musikchef Edi van Beek in die Fach-Jury des Eurovision Song Contest 2011 berufen.[2] Sie präsentierte auch die deutsche Punktevergabe.

Am 22. März 2012 erhielt sie bei der Echo-Gala gleich zwei Echos, nachdem sie in den Jahren zuvor bei fünf Nominierungen leer ausgegangen war. Außerdem sang sie mit Ivy Quainoo, Aura Dione, Caro Emerald und Dionne Bromfield zu Ehren von Amy Winehouse den Song Valerie.

Müller lebt mit Johannes Oerding zusammen und tritt seit 2009 auch zusammen mit ihm auf.[3]

Werke[Bearbeiten]

CDs[Bearbeiten]

Ina Müller (2008)
Ina Müller (2008)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[4]
Weiblich, ledig, 40
  DE 26 27.10.2006 (37 Wo.)
Liebe macht taub
  DE 6 11.04.2008 (44 Wo.)
Die Schallplatte – nied opleggt
  DE 13 13.11.2009 (13 Wo.)
Das wär dein Lied gewesen
  DE 2 04.03.2011 (44 Wo.)
  AT 24 04.03.2011 (2 Wo.)
  CH 90 06.03.2011 (1 Wo.)
LIVE
  DE 14 26.10.2012 (12 Wo.)
48
  DE 3 08.11.2013 (… Wo.)
  AT 22 08.11.2013 (… Wo.)
  CH 52 10.11.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Alben mit Queenbee[Bearbeiten]

  • 1996: Die eine singt, die andere auch
  • 1998: Wenn Du aufhörst, fang ich an
  • 2000: Freundinnen
  • 2002: Volle Kanne Kerzenschein
  • 2005: Abseits ist, wenn keiner pfeift

Alben[Bearbeiten]

  • 2004: Das große Du
  • 2004: die schallPlatte (die plattdeutschen Songs)
  • 2006: Weiblich, ledig, 40
  • 2008: Liebe macht taub
  • 2009: Die Schallplatte – nied opleggt
  • 2011: Das wär dein Lied gewesen
  • 2012: LIVE
  • 2013: 48

Hörbücher[Bearbeiten]

  • 2003: Platt is nich uncool
  • 2006: Schöönheit vergeiht, Hektar besteiht

Bücher[Bearbeiten]

  • 2002: Platt is nich uncool
  • 2004: Mien Tung is keen Flokati
  • 2005: Schöönheit vergeiht, Hektar besteiht
  • 2009: Dree in Een – Sammelband der drei vorherigen Bücher

DVDs[Bearbeiten]

  • 2003: Schöne Frauen Kinofilm, DVD (Gastrolle und Musik zum Film: Queen Bee)
  • 2007: Inas Norden – Mit Ina Müller unterwegs in Norddeutschland – DVD
  • 2007: Weiblich, ledig, 40 – live edition – Konzert-DVD/CD
  • 2008: Inas Norden – 2.Staffel – Mit Ina Müller unterwegs in Norddeutschland – DVD
  • 2008: Liebe macht taub – Konzert-DVD
  • 2010: Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln – Doppel-DVD
  • 2011: Die Schallplatte - nied opplegt LIVE - Konzert-DVD/CD
  • 2012: LIVE - Konzert-DVD/CD
  • 2012: Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 2 – Doppel-DVD
  • 2014: Inas Nacht – Best of Singen & Best of Sabbeln 3 – Doppel-DVD

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Queen Bee in ihrer Selbstbetrachtung bei 'Jutta Jahnke' abgerufen am 18. November 2010
  2. Eurovision Song Contest: Deutsche Jury steht offiziell fest Archivversion
  3. Die Sängerin liebt einen 29-Jährigen, Bericht in Bunte.de von 12. Januar 2011
  4. Chartsquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz
  5. rp-online.de und Rheinische Post (Seite B7) vom 10. November 2010; abgerufen am 18. November 2010
  6. Nordsee−Zeitung,13. Januar 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ina Müller – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien