Hohenzollerndamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hohenzollerndamm
Wappen
Straße in Berlin
Hohenzollerndamm
Der Hohenzollerndamm
nahe dem Fehrbelliner Platz
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Wilmersdorf,
Schmargendorf
Angelegt 1875
Anschlussstraßen Nachodstraße (östlich),
Clayallee (südwestlich)
Querstraßen (Auswahl)
Bundesallee,
Uhlandstraße,
Brandenburgische Straße,
Konstanzer Straße,
Forckenbeckstraße,
Rheinbabenallee
Plätze Hohenzollernplatz,
Fehrbelliner Platz,
Hoffmann-von-Fallersleben-Platz,
Flinsberger Platz,
Elsterplatz,
Roseneck
Bauwerke siehe: Sehenswürdigkeiten
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Technische Daten
Straßenlänge 4480 Meter

Der Hohenzollerndamm ist eine wichtige Hauptverkehrsstraße in den Berliner Ortsteilen Wilmersdorf und Schmargendorf (beide im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf), die die westliche Innenstadt mit dem südwestlichen Bezirk Steglitz-Zehlendorf verbindet. Der Straßenzug wurde um 1875 angelegt und erhielt seine heutige Bezeichnung zu Ehren des Geschlechts der die preußischen Könige und deutschen Kaiser bis 1918 stellenden Hohenzollern um das Jahr 1900.

Verlauf[Bearbeiten]

Die prägende Carstenn-Figur in Wilmersdorf, in deren Zentrum der Hohenzollerndamm in Richtung Südwesten beginnt
Delphinbrunnen am Hohenzollernplatz
Die Sieben Schwaben vor dem ehemaligen Karstadt-Verwaltungsgebäude

Der Hohenzollerndamm beginnt in der westlichen Berliner Innenstadt, inmitten der historischen Carstenn-Figur, an der Bundesallee im Bereich des U-Bahnhofs Spichernstraße und verläuft stadtauswärts in südwestlicher Richtung über den Hohenzollernplatz und den Fehrbelliner Platz. In diesem Abschnitt verläuft die U-Bahnlinie U3 unter dem Straßenzug. Der Fehrbelliner Platz ist von Verwaltungsbauten aus den 1920er Jahren und der Zeit des Nationalsozialismus, wie dem Rathaus Wilmersdorf, und dem Gebäude der Deutschen Rentenversicherung aus den 1970er Jahren sowie dem Preußenpark umgeben. Weiter südwestlich folgt der Hoffmann-von-Fallersleben-Platz mit der 1938 eingeweihten russisch-orthodoxen Christi-Auferstehungskathedrale, die als Hauptkirche dieser Glaubensgemeinschaft in Deutschland die antisowjetisch eingestellte Gruppe für sich einnehmen sollte. Anschließend überquert der Hohenzollerndamm die Berliner Ringbahn mit dem S-Bahnhof Hohenzollerndamm und die Stadtautobahn A 100. Hier befindet sich auch die Grenze zwischen den Ortsteilen Wilmersdorf und Schmargendorf. Der Hohenzollerndamm führt von nun an weiter in südwestlicher Richtung, zunächst entlang des ausgedehnten Gebäudekomplexes des ehemaligen Wehrkreiskommandos III der Wehrmacht, der nach 1948 als Berlin-Dependance von der AEG übernommen wurde.

An der Einmündung der Salzbrunner Straße befindet sich das Evangelische Gymnasium Zum Grauen Kloster, das älteste Gymnasium Berlins, das als Berlinisches Gymnasium zum Grauen Kloster seit 1574 seinen Sitz in Berlin-Mitte hatte und nach dem Zweiten Weltkrieg an dieser Stelle wiedereröffnet wurde.[1]

Der Hohenzollerndamm führt am Flinsberger Platz und am Elsterplatz – wo er die Berkaer Straße in der Nähe des Rathauses Schmargendorf kreuzt – vorbei weiter bis zum Roseneck, an dem die Teplitzer Straße und die Rheinbabenallee in den Hohenzollerndamm einmünden. Der in gerader Richtung weiterführende Straßenzug trägt noch 250 Meter lang seinen Namen und geht in einer deutlichen Linkskurve an der Einmündung der Bernadottestraße in die nach Zehlendorf führende Clayallee über.

Ursprünglich verlief der Hohenzollerndamm um 1900 auf etwas anderer Trasse nur außerhalb der Ringbahn nahe dem Grunewald in der Nähe der heutigen Clayallee. 1908 wurde die Preußische Straße innerhalb des S-Bahnringes – deren Benennung im Zusammenhang mit der Bayerischen, Pommerschen, Sächsischen, Württembergischen Straße und dem Preußenpark stand – passend zum bereits existierenden Hohenzollernplatz umbenannt und unter diesem Namen an die damalige Kaiserallee (heute: Bundesallee) angeschlossen. In der Folge wurden die Abschnitte zu einem repräsentativen Straßenzug zusammengeführt. Die auf dem Hohenzollerndamm zwischen dem Emser Platz und dem Roseneck (seit dem 16. Dezember 1911 bis Hohenzollerndamm/Berliner Straße und seit dem 27. Februar 1913 zwischen Hohenzollerndamm/Berliner Straße und Roseneck) verkehrende Straßenbahnlinie 57 wurde zum 1. November 1954 eingestellt.[2][3]

Architekturmeile Hohenzollerndamm[Bearbeiten]

Der Hohenzollerndamm ist von teilweise bedeutsamen Baudenkmalen aus dem 20. Jahrhundert gesäumt. Beginnend im Nordosten sind dies:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hohenzollerndamm – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Das Graue Kloster nach dem Zweiten Weltkrieg
  2. [1]
  3. [2]

52.48827777777813.305533333333Koordinaten: 52° 29′ 18″ N, 13° 18′ 20″ O