Horné Orešany

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Horné Orešany
Wappen Karte
Wappen fehlt
Horné Orešany (Slowakei)
Horné Orešany
Horné Orešany
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Trnava
Region: Dolné Považie
Fläche: 21,569 km²
Einwohner: 1.909 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 88,51 Einwohner je km²
Höhe: 200 m n.m.
Postleitzahl: 919 03
Telefonvorwahl: 0 33
Geographische Lage: 48° 28′ N, 17° 26′ O48.46611111111117.439444444444200Koordinaten: 48° 27′ 58″ N, 17° 26′ 22″ O
Kfz-Kennzeichen: TT
Kód obce: 507067
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: Februar 2012)
Bürgermeister: Ján Kornúth
Adresse: Obecný úrad Horné Orešany
č. 190
919 03 Horné Orešany
Webpräsenz: www.horneoresany.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Horné Orešany (deutsch Deutschnußdorf oder Obernußdorf, ungarisch Felsődiós) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei, mit 1909 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie gehört zum Okres Trnava, einem Unterteil des Trnavský kraj.

Geographie[Bearbeiten]

Horné Orešany, im Hintergrund die Kleinen Karpaten
Stausee Horné Orešany

Die Gemeinde liegt im Hügelland Trnavská pahorkatina (Teil des Donauhügellands) unterhalb der Kleinen Karpaten westlich des Ortes, am Flüsschen Parná, das oberhalb der Gemeinde im Stausee Horné Orešany verstaut ist. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 200 m n.m. und der höchste Punkt ist der Berg Suchý vrch mit 535 m n.m. Die Stadt Trnava liegt 16 Kilometer südöstlich und die Hauptstadt Bratislava 48 Kilometer südwestlich von Horné Orešany.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1296 als Dious schriftlich erwähnt und entstand am Rande eines Gebirgspasses durch die Kleinen Karpaten, durch dessen die sogenannte „Böhmische Straße“ verlief. Im 14. Jahrhundert wurden hier deutsche Siedler aus Lothringen und Rheinland angesiedelt; aus dieser Zeit stammen auch die Weinberge der Gemeinde. Nach dieser Tatsache hieß der Ort im 14. und 15. Jahrhundert auf Lateinisch villa Nucum theutonicalis und gehörte zum Herrschaftsgut der nahen Burg Smolenitz.

1547 ließen sich hier die Anabaptisten nieder, die hier einen Habaner Hof gründeten, der durch Töpferei bekannt war. 1582 erhielt Deutschnußdorf vom König Rudolf II. das Marktrecht und wurde somit zum Marktflecken. 1828 sind 189 Häuser und 1306 Einwohner verzeichnet. 1872 errichtete das Geschlecht Pálffy ein Lack- und Farbwerk, den Vorgänger des heutigen Unternehmens Chemolak. Dennoch bleibt Horné Orešany immer noch eine landwirtschaftliche Gemeinde, mit einem bedeutenden Anteil von Weinbau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • römisch-katholische spätbarocke Kirche aus den Jahren 1758–64, der Turm stammt erst aus dem Jahr 1859.
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Horné Orešany

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Horné Orešany – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien