Križovany nad Dudváhom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Križovany nad Dudváhom
Wappen Karte
Wappen fehlt
Križovany nad Dudváhom (Slowakei)
Križovany nad Dudváhom
Križovany nad Dudváhom
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Trnavský kraj
Okres: Trnava
Region: Dolné Považie
Fläche: 10,261 km²
Einwohner: 1.829 (31. Dez. 2013)
Bevölkerungsdichte: 178,25 Einwohner je km²
Höhe: 132 m n.m.
Postleitzahl: 919 24
Telefonvorwahl: 0 33
Geographische Lage: 48° 19′ N, 17° 39′ O48.32361111111117.655555555556132Koordinaten: 48° 19′ 25″ N, 17° 39′ 20″ O
Kfz-Kennzeichen: TT
Kód obce: 556483
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Svetlana Masaryková
Adresse: Obecný úrad Križovany nad Dudváhom
č. 1
919 24 Križovany nad Dudváhom
Webpräsenz: www.krizovany.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Križovany nad Dudváhom (bis 1948 slowakisch „Kerestúr“; ungarisch Vágkeresztúr – bis 1907 Keresztúr) ist eine Gemeinde im Westen der Slowakei, mit 1829 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013). Sie gehört zum Okres Trnava und übergeordnetem Bezirk Trnavský kraj.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im slowakischen Donautiefland am Fluss Dudváh, nur etwa fünf Kilometer westlich der Waag. Der Ort ist acht Kilometer von Trnava und neun Kilometer von Sereď entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Križovany nad Dudváhom ist ein bedeutender archäologischer Fundort mit Funden aus der Alt- und Jungsteinzeit (Želiezovce- und Lengyel-Kultur), Bronzezeit, Hallstattzeit und Latènezeit. Dazu kommen auch eine römisch-barbarische Siedlung und Funde aus der Großmähren-Zeit. Der Ort selbst wurde zum ersten Mal 1296 als Kerestur schriftlich erwähnt. Eine romanische Rotunde besteht bereits seit wenigstens 1246 und wohl auch früher. Im späten Mittelalter und in der Neuzeit wechselte der landwirtschaftlich geprägte Ort oft seine Besitzer: hierzu gehörten die Familien Rozgonyi, Báthory und Esterházy und Herrschaftsgüter von Bibersburg, Schintau und Lanschütz. 1828 hatte der Ort 86 Häuser und 624 Einwohner.

Der bis 1918 zum Komitat Pressburg und zum Königreich Ungarn gehörende Ort kam danach zur Tschechoslowakei, bzw. heute Slowakei. 1975–1990 war er mit den Nachbarorten Vlčkovce und Opoj Teil der Gemeinde Dudváh.