Inga Rumpf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Inga Rumpf bei einem Konzert in Hannover, 2004

Inga Rumpf (* 2. August 1946 in Hamburg) ist eine deutsche Sängerin und Komponistin.

Inga Rumpf wurde als Tochter eines Hamburger Seemanns und einer ostpreußischen Schneiderin im Hamburger Stadtteil St. Georg geboren. Anfang der 1960er Jahre machte sie ihre ersten Auftritte mit verschiedenen Blues-Bands im Jugendheim von St. Pauli. 1965 wurde sie die Sängerin der Folk-Rock-Gruppe The City Preachers, in der zeitweise Udo Lindenberg Schlagzeug spielte. 1968 nahm sie als Solointerpretin mit dem Titel Schade um die Tränen am ersten Deutschen Schlager-Wettbewerb teil. 1970 nannten sich The City Preachers in Frumpy um, mit Carsten Bohn (Drums), Jean-Jacques Kravetz (Keyboards), Karl-Heinz Schott (Bass), Rainer Baumann (Gitarre), und die erste Schallplatte All Will Be Changed entstand.

1972 entstand aus Frumpy die neue Formation Atlantis, wo neben Rumpf abermals Schott, Kravetz und Lindenberg in Erscheinung traten. Inga Rumpf galt zu dieser Zeit schon als eines der größten Talente der deutschen Rock-Szene. Es folgten erfolgreiche Konzertreisen durch verschiedene Länder mit wechselnden Besetzungen, u. a. mit Dieter Bornschlegel, Ringo Funk, Alex Conti, Adrian Askew und Rainer Schnelle. 1976 löste sich Atlantis auf.

Von 1981 bis 1982 tourte Inga Rumpf mit ihrer Band Reality und war als Dozentin an der Hamburger Musikhochschule tätig, 1983 stand sie für eine einmalige Reunion von Atlantis auf der Bühne; außerdem schrieb sie für Tina Turner den Song I Wrote a Letter, die B-Seite ihrer Single Let's Stay Together. In den Jahren 1986 und 1987 engagierte sie sich musikalisch mit der Gruppe Inga Rumpf & Friends in der Initiative „Rock gegen Atom“.

1990 gab es eine Reunion von Frumpy als Trio in der Besetzung Rumpf/Kravetz/Bohn. In den darauf folgenden Jahren wurden mit Frumpy zwei Studio- und ein Live-Album veröffentlicht. 1994 folgten Projekte mit dem Hamburger Pianisten Joja Wendt und der NDR Bigband.

Ende der 1990er Jahre wandte sie sich verstärkt der Gospelmusik zu und trat bei verschiedenen kirchlichen Veranstaltungen auf. 2004 gründete sie ihr eigenes Label „25th Hour Music“. Dort erschienen 2004 die CD Live im Michel und 2005 Easy In My Soul.

2006 gab es eine Wiederveröffentlichung der drei Alben My Life Is a Boogie, I Know Who I Am und Reality auf einer Doppel-CD mit dem Titel London – New York – Berlin. 2006 war sie in der Jury des „Gospel-Award“ der Fernseharbeit der evangelischen und der katholischen Kirche sowie der christlichen Hilfsorganisation World Vision Deutschland.[1]

Im Jahre 2007 startete Inga Rumpf die CD-Reihe „Official Bootleg“. Dabei wurden Konzerte in Worpswede, Stuttgart und Schwerte mitgeschnitten und ungekürzt als limitierte Auflagen veröffentlicht.

Inga Rumpf tourt bis heute mit unterschiedlichen Programmen und Besetzungen ihrer Band durch die Republik.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Solo
  • 1975 – Second Hand Mädchen
  • 1978 – My Life Is a Boogie
  • 1979 – I Know Who I Am
  • 1981 – Reality
  • 1984 – Lieben. Leiden. Leben.
  • 1986 – Two Is One
  • 1996 – In the 25th Hour
  • 1998 – In the Beginning
  • 1999 – Walking in the Light
  • 2004 – Live im Michel
  • 2005 – Easy in My Soul
  • 2006 – London – New York – Berlin
  • 2007 – Get Rolling Stoned
Mit anderen Künstlern
  • 1965 – The City PreachersFolklore
  • 1966 – The City Preachers – Warum?
  • 1967 – The City Preachers – Cool Water
  • 1970 – FrumpyAll Will Be Changed
  • 1970 – Dagmar KrauseI.D. Company
  • 1971 – Frumpy – Frumpy 2
  • 1972 – Jean-Jacques KravetzKravetz (aka 8 Days In April – The Hamburg Scene)
  • 1972 – Frumpy – By the Way
  • 1972 – Frumpy – Live
  • 1972 – AtlantisAtlantis
  • 1973 – Atlantis – It's Getting Better
  • 1974 – Atlantis – Ooh, Baby
  • 1974 – Udo LindenbergCowboy Rocker
  • 1975 – Atlantis – Get On Board
  • 1975 – Atlantis – Live at Fabrik
  • 1976 – Atlantis – Top of the Bill
  • 1976 – Peter HerbolzheimerHip Walk
  • 1982 – Udo Lindenberg – Intensivstationen
  • 1990 – Frumpy – Now
  • 1991 – Frumpy – News
  • 1992 – Joja Wendt Trio feat. Inga Rumpf – Cookin’
  • 1993 – NDR BigbandIt's a Man's World
  • 1994 – Inga Rumpf & Joja Wendt – Fifty-Fifty
  • 1995 – NDR Bigband – The Spirit of Jimi Hendrix
  • 1995 – Frumpy – Live Ninetyfive
  • 1996 – Inga Rumpf & Joja Wendt – In the 25th Hour
  • 1997 – Inga Rumpf & Joja Wendt Quartett – Live at Lloyd’s
  • 1997 – Rockship – Rough Enough
  • 2007 – Inga Rumpf & Friends – At Rockpalast (CD und DVD)
  • 2008 – Jean-Jacques Kravetz – Jubilé – 40 Jahre Rock Musik
  • 2012 – NDR Bigband und NDR RadiophilharmonieRadio Love (3 CDs)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Gospel-Award geht in die Dritte Runde. 2006, archiviert vom Original am 8. Juli 2010, abgerufen am 8. Juli 2010.