Jakowlew Jak-9

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jakowlew Jak-9
Jakowlew Jak-9
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller: OKB Jakowlew
Erstflug: 1942
Indienststellung: 1942
Produktionszeit: 1942 bis 1948
Stückzahl: 16.769

Die Jakowlew Jak-9 (russisch Яковлев Як-9) ist ein einsitziges und einmotoriges Jagdflugzeug, das während des Zweiten Weltkrieges entwickelt und produziert wurde. Der NATO-Codename lautet Frank.

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Erstflug erfolgte im Sommer 1942, als Nachfolger der Jakowlew Jak-1[1] und Produktionsvariante der Jakowlew Jak-7DI mit einem Klimow M-105PF. Die Truppeneinführung erfolgte im Oktober 1942. Von dieser Basisversion wurden in den Werken GAS-153 und GAS-166 459 Maschinen produziert. Als Triebwerk kam entweder das WK-105PF oder das WK-105PF 2 zum Einsatz. Der erste Einsatz erfolgte im Dezember 1942 in Stalingrad.

Im November 1942 wurde eine Jak-7 zur weiteren Leistungssteigerung modifiziert. Sie erhielt die Bezeichnung Jak-9/M-106. Verbesserungen betrafen die Cockpithaube, das nun vollständig einziehbare Heckrad und die Aerodynamik. Das Triebwerk M-106 erwies sich jedoch als nicht ausgereift.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden 14 unterschiedliche Modellvarianten in Großserie produziert. Für Ausbildungszwecke wurde die zweisitzige Jak-9UTI entwickelt, die mit einem verlängerten Rumpf, einer geteilten Kabine und einer Doppelsteuerung ausgestattet war. Neben dem Einsatz zu Schulungszwecken wurde die Jak-9UTI auch für Kurierflüge verwendet. Dazu kam noch eine Anzahl Versuchsausführungen. Während des Krieges wurden 14.514 Exemplare gebaut.[2]

In den Nachkriegsjahren wurden weitere 2.245 Maschinen produziert, davon 801 Serienmaschinen der Nachkriegsausführung Jak-9P, die von Januar 1948 bis Dezember 1948 ausgeliefert wurden. Sie kamen unter anderem in Albanien, China, Ungarn, Jugoslawien, Nordkorea und Polen zum Einsatz.

Einsatz[Bearbeiten]

Die Jak-9 war das am meisten verwendete Kampfflugzeug der sowjetischen Luftstreitkräfte im Zweiten Weltkrieg. Sie wurde als Jagdflugzeug, Begleit-, Abfang-, Langstreckenjäger, Jagdbomber und Schlachtflugzeug zur Panzerbekämpfung eingesetzt. Mit ihrem Einsatz errangen die Sowjets die Luftüberlegenheit gegenüber der deutschen Luftwaffe. Im Koreakrieg schoss eine Jak-9 der nordkoreanischen Streitkräfte am 12. Juli 1950 über Seoul erstmals eine B-29 ab.

Nutzer[Bearbeiten]

Freie Französische Luftwaffe: Normandie-Njemen
Luftstreitkräfte der Sowjetunion
  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
Volksbefreiungsarmee: 16 Jak-9T, 40 Jak-9P, 47 Jak-9D/M und 68 Jak-9U[3]

Technische Daten[Bearbeiten]

Jak-9PD
Jak-9K
Jak-9W
Kenngröße Jak-9U Jak-9P Jak-9PD
Spannweite 9,77 m 9,74 m
Länge 8,55 m
Höhe 2,44 m 3,19 m  ?
Flügelfläche 17,25 m² 17,15 m²
Leermasse 2.575 kg 2.716 kg 2.600 kg
Startmasse normal 3.098 kg 3.393 kg  ?
Triebwerk ein V12-Kolbenmotor Klimow WK-107A ein V12-Kolbenmotor Klimow WK-105PD
Leistung 1.173 kW (1.595 PS) [4] 1.607 PS (1.182 kW)  ?
Höchstgeschwindigkeit 700 km/h in 5.000 m Höhe 673 km/h in 5.700 m Höhe 610 km/h
Steigzeit 4,1 min auf 5.000 m Höhe [5] 5,8 min auf 5.000 m Höhe  ?
Gipfelhöhe 11.900 m 12.060 m 14.500 m
Reichweite 870 km 935 km 550 km
Bewaffnung eine 20-mm-MK SchWAK
zwei 12,7-mm-MG UBS
zwei 100-kg-Bomben extern
eine 20-mm-MK SchWAK
zwei 12,7-mm-MG UBS
ein 12,7-mm-MG UBS
ein 7,62-mm-MG SchKAS

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980. Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981.
  • Bill Gunston: The Osprey Encyclopedia of Russian Aircraft. Osprey, London 2000, ISBN 1-84176-096-X.
  • Вадим Борисович Шавров: История конструкций самолетов в СССР, 1938–1950. Машиностроение, Москва 2002, ISBN 5-217-03103-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Jakowlew Jak-9 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 346
  2. lt. Olaf Groehler: Geschichte des Luftkriegs 1910 bis 1980, Militärverlag der Deutschen Demokratischen Republik, Berlin 1981, S. 346 wurden während des Krieges 17.000 Stück gebaut
  3. Yugoslav Air Force 1942–1992, Bojan Dimitrijevic, Belgrad 2006
  4. Fliegerrevue 6/1986 S. 191
  5. Fliegerrevue 6/1986 S. 191