John Holland, 1. Duke of Exeter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Holland, 1. Duke of Exeter (* um 1352 in Upholland, Lancashire; † 9. oder 10. Januar[1] 1400) war ein englischer Adeliger. Als einer der engsten Vertrauten seines jüngeren Halbbruders König Richard II. spielte er in dessen Auseinandersetzungen mit den oppositionellen „Lord Appelants“ eine bedeutende Rolle.

Leben[Bearbeiten]

John Holland war ein Sohn von Thomas Holland, 1. Earl of Kent, und Joan of Kent, der Mutter Richards II. Sein Halbbruder machte ihn 1381 zum Ritter des Hosenbandordens, 1388 zum Earl of Huntingdon[2], 1389 zum Lord Great Chamberlain und Großadmiral[3] und 1397 zum Duke of Exeter[4]. Holland unterstützte die sogenannte Tyrannei Richards II., während der die oppositionellen „Lord Appelants“ Richard Fitzalan und Thomas of Woodstock hingerichtet wurden bzw. unter dubiosen Umständen in Gefangenschaft starben. Auch sonst beschwor er durch sein heftiges Temperament mehrmals Skandale herauf, z.B. indem er 1385 den Todes eines Mannes aus seinem Gefolge in Selbstjustiz rächte.

Nachdem Richard II. 1399 von seinem Cousin Heinrich Bolingbroke gestürzt worden war, beteiligten sich Holland und sein Neffe Thomas an einer Verschwörung gegen Bolingbroke, der als Heinrich IV. neuer König geworden war. Die Verschwörung scheiterte jedoch, Holland wurde auf der Flucht gefangen und von seinem ehemaligen Mündel Thomas Fitzalan getötet.

Familie[Bearbeiten]

John Holland hatte 1386 Elizabeth Plantagenet geheiratet, eine Schwester von Heinrich IV. Sie hatten fünf Kinder:

  • Richard († 3. September 1400)
  • Constance (1387–1437)
  1. Thomas Mowbray, 4. Earl of Norfolk,
  2. ∞ John Grey

John Hollands Sohn John erhielt von König Heinrich V. die Titel und den Besitz seines Vaters zurück und diente - ebenso wie nach ihm sein Sohn Henry (1430–1475) - der Krone als Militärführer in Frankreich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. M. M. N. Stansfield, Holland, John, first earl of Huntingdon and duke of Exeter (c.1352–1400), Oxford Dictionary of National Biography, Oxford University Press, 2004; online edn, Jan 2008 gesehen am 18. Oktober 2011Lizenz erforderlich
  2. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 433
  3. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 130
  4. Powicke & Fryde: Handbook of British Chronology. Second Edition, London, 1961, S. 428

Weblink[Bearbeiten]