John Howard, 1. Duke of Norfolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Howard, 1. Duke of Norfolk

John Howard, 1. Duke of Norfolk (* ca. 1421/22;[1]22. August 1485 in der Schlacht von Bosworth[2]) war ein englischer Adliger. Seine Eltern waren Sir Robert Howard (1385–1437) und Margaret Mowbray, Tochter von Thomas Mowbray, 1. Duke of Norfolk, und von dessen zweiter Ehefrau, Lady Elisabeth FitzAlan.

Leben[Bearbeiten]

Aufstieg und Erbschaftsstreitigkeiten[Bearbeiten]

In den Rosenkriegen war John treuer Anhänger des Hauses York, zunächst unter Richard Plantagenet, 3. Duke of York, später unter dessen ältestem Sohn Eduard IV. Er wurde Konstabler von Norwich Castle, Sheriff von Norfolk und Suffolk und königlicher Schatzmeister. Am 15. Oktober 1470 wurde er als Lord Howard zur Teilnahme am Parlament geladen.[3]

Als 1476 John Mowbray, 4. Duke of Norfolk, starb, nur eine Tochter, Anne Mowbray, 8. Countess of Norfolk, hinterließ und nähere Verwandte nur über Thomas Mowbray, 1. Duke of Norfolk, existierten, machte sich John als zwar entfernter, aber nächster lebender Vetter des Verstorbenen berechtigte Hoffnungen auf eine Übernahme des Titels. 1478 wurde Anne jedoch mit Richard of Shrewsbury, 1. Duke of York, und zweitältester Sohn Eduards IV. verheiratet, wobei Richard zusätzlich ab 1481 als Duke of Norfolk eingesetzt wurde. Als dieser Titel nach dem Tode Annes im gleichen Jahr bestätigt wurde, gibt es deutliche Anzeichen dafür, dass John sich um sein Erbe betrogen sah.

Erlangung der Herzogswürde[Bearbeiten]

Als 1483 nach dem überraschenden Tod Eduards IV. der Thronfolgekonflikt zwischen Eduard V. und dessen Familie mütterlicherseits via Elizabeth Woodville sowie dessen Onkel Richard, Duke of Gloucester eskalierte, schlug sich John entschieden auf Gloucesters Seite. Er wurde zum Lord High Steward ernannt. Aufgrund dieses Amtes ging er bei der Krönung von Richard III. 1483 vor dem König und trug die Krone. Sein ältester Sohn, Thomas, Earl of Surrey, trug das Staatsschwert. Nach der Inthronisierung Richards als Richard III. und der Erklärung der Illegitimität Eduards V. und Richards of Shrewsbury mittels des Titulus Regius erhielt John den Titel des Duke of Norfolk[3] und wurde zudem Earl Marshal von England sowie Lord High Admiral von England, Irland und Aquitanien.

John stand Richard III. treu zur Seite und starb am 22. August 1485 während der Schlacht von Bosworth, in der auch sein König im Kampf gegen Henry Tudor fiel.

Ehen und Erbe[Bearbeiten]

John heiratete in erster Ehe 1442 Katharine Moleyns (1424–1465) und in zweiter Ehe vor dem 22. Januar 1467 Margaret Chetworth (1436–1494). Aus erster Ehe hatte er sechs Kinder:[3]

  • Thomas Howard, 2. Duke of Norfolk (1443–21. Mai 1524), verheiratet in erster Ehe 30. April 1472 mit der Witwe Elizabeth Tilney (9 Kinder), in zweiter Ehe 1497 mit Agnes Tilney (8 Kinder)
  • Anne Howard, verheiratet mit Sir Edmund Gorges aus Wraxhall
  • Isabel Howard, verheiratet mit Sir Robert Mortimer
  • Joan Howard († 1508), verheiratet mit Sir John Timperley aus Hintlesham, Suffolk
  • Margaret Howard, verheiratet mit Sir John Wyndham aus Crownthorpe
  • Nicholas Howard

Aus der zweiten Ehe mit Margaret Chetworth stammt eine Tochter:

Da John nach der Schlacht von Bosworth Field zum Verräter erklärt wurde und auch sein Sohn Thomas auf Seiten Richards III. gekämpft hatte, wurde Johns Erbe zunächst eingezogen, bevor Thomas die Besitztümer und auch den Titel 1514 zurückerhielt.

Howard war der Urgroßvater von Anne Boleyn und Catherine Howard, der 2. und der 5. Frau Heinrichs VIII., die beide hingerichtet wurden. Ebenso ist er Stammvater, neben der Dukes of Norfolk, auch der Howard-Nebenlinien: der Earls of Carlisle, Suffolk, Berkshire, Northampton, Arundel, Wicklow, Norwich und Effingham sowie der Barone Bindon, Howard of Eswick, Howard de Walden, Howard of Castle Rising und Howard of Effingham.

Werke[Bearbeiten]

Von John sind einige Haushaltsbücher erhalten, die im letzten Jahrhundert neu aufgelegt wurden.

  • The Household Books of John Howard, Duke of Norfolk, 1462–1471, 1481–1483. Sutton, Stroud 1992, ISBN 0-7509-0143-8.

Literatur[Bearbeiten]

  • William Hunt: John Howard, first Duke of Norfolk, in: Dictionary of National Biography, 1891, Vol. 28, S. 42-44
  • D. N. J. MacCulloch: The Choreography of Suffolk
  • Paul Murray Kendall: Richard The Third. 8. imprint. George Allen & Unwin Ltd., London 1978, ISBN 0-04-942048-8
  • Neil Grant: The Howards of Norfolk, Franklin Watts Ltd., London, 1972
  • John Ashdown-Hill: Richard III's „Beloved Cousyn“: John Howard and the House of York, The History Press 2009, ISBN 978-0-7524-5131-2
  • George Edward Cokayne u. a.: The Complete Peerage of England, Scotland, Ireland, Great Britain and the United Kingdom, Extant, Extinct or Dormant, Neuausgabe in 13 Volumes, (1910-1959; reprint in 6 volumes, Gloucester, U.K.: Alan Sutton Publishing, 2000), Vol. I, S. 253

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles Mosley (Herausgeber): Burke's Peerage, Baronetage & Knightage, 107th edition, 3 volumes (Wilmington, Delaware, U.S.A.: Burke's Peerage (Genealogical Books) Ltd, 2003), Vol. 2, S. 2906
  2. John Howard, 1st Duke of Norfolk in thePeerage.com
  3. a b c Charles Cawley: Medieval Lands, Dukes of Norfolk (Howard)
Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Duke of Norfolk
1483–1485
Thomas Howard
eingesetzt 1514