Julian F. M. Stoeckel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Julian F. M. Stoeckel (Life Ball 2014)

Julian F. M. Stoeckel (* 20. März 1987 in Berlin, bürgerlich Julian Frederik Moritz Stoeckel) ist ein deutscher Schauspieler, der auch als Mode- und Schmuckdesigner und Model tätig ist.

Leben[Bearbeiten]

Stoeckel wurde in eine Ärztefamilie geboren, entschied sich aber nach Einwirkung der Schauspielerin Witta Pohl für eine künstlerische Karriere. Er trat als Komparse und später als Schauspieler in Serien und Fernsehfilmen auf und beschloss, zusätzlich Schmuckobjekte und Kleidung zu entwerfen, die er in selbstorganisierten Veranstaltungen präsentiert.[1] Seit 2010 ist er Initiator des Fashion Night Cocktail, der jeweils zur Berlin Fashion Week stattfindet. Der offen bisexuell lebende Stoeckel war im Januar 2014 einer der Teilnehmer der achten Staffel der Reality-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! und belegte den neunten Platz. Stoeckel lebt in Berlin.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 2008: Klinik am Alex (TV Serie) | Rolle (Pfleger Luis)
  • 2008: Polizeiruf 110 – Verdammte Sehnsucht (TV Film)
  • 2009: Groupies bleiben nicht zum Frühstück (Kinospielfilm)
  • 2010: Mieten, Kaufen, Wohnen (Dokuserie)
  • 2011: n-tv Deluxe - Alles, was Spaß macht' mit Julian F.M. Stoeckel (TV Magazine)
  • 2011: Berlin - Tag & Nacht (TV Serie)
  • 2011: Nightlife Confession Trailer (Werbefilm)
  • 2011: Nightlife Confession (Smirnoff Deutschland Kampagne)
  • 2011: Mieten, Kaufen, Wohnen (Dokuserie)
  • 2011: Wie verrückt ist Deutschland? (Fernsehshow)
  • 2014: Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!
  • 2014: Pimp my Style
  • 2014: Promi Big Brother Late-Night Live
  • 2014: Living Room, JoiZone, BraSila (Joiz Germany)
  • 2014: Berlin Models (RTL Daily-Soap)
  • 2014: RTL Punkt12 (Weihnachtsdinner)
  • 2014: Die 25...! (TV-Show)
  • 2014: RTL-Spendenmarathon (Charity TV-Show)
  • 2015: Berlin Models (RTL Daily-Soap)
  • 2015: Jurassica Parka Late Night (Bühnenshow)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Medienbiografie Stoeckels abgerufen am 19. Januar 2014