König Johann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Daten des Dramas
Titel: König Johann
Originaltitel: The Life and Death of King John
Gattung: Historie
Originalsprache: Englisch
Autor: William Shakespeare
Erscheinungsjahr: 1595/1596
Uraufführung: 1737
Personen
  • König Johann
  • Prinz Heinrich, sein Sohn, nachmaliger König Heinrich III.
  • Arthur, Herzog von Bretagne, Sohn des verstorbenen Herzogs Gottfried von Bretagne, älteren Bruders vom König Johann
  • William Mareshall, Graf von Pembroke
  • Geffrey Fitz-Peter, Graf von Essex, Oberrichter von England
  • William Longsword, Graf von Salisbury
  • Robert Bigot, Graf von Norfolk
  • Hubert de Burgh, Kämmerer des Königs
  • Robert Faulconbridge, Sohn des Sir Robert Faulconbridge
  • Philipp Faulconbridge, sein Halbbruder, Bastard König Richard I.
  • Jakob Gurney, Diener der Lady Faulconbridge
  • Peter von Pomfret, ein Prophet
  • Philipp, König von Frankreich
  • Louis, der Dauphin
  • Der Erzherzog von Österreich
  • Kardinal Pandulpho, Legat des Papstes
  • Melun, ein französischer Edelmann
  • Chatillon, Gesandter von Frankreich an König Johann
  • Eleonore, die Witwe König Heinrich II. und Mutter König Johanns
  • Constanze, Arthurs Mutter
  • Blanca, Tochter Alfonsos, des Königs von Kastilien, und Nichte König Johanns
  • Lady Faulconbridge, Mutter des Bastards und Robert Faulconbridges
  • Herren und Frauen, Bürger von Angers, ein Sheriff, Herolde, Beamte, Soldaten, Boten und andres Gefolge

König Johann (engl. The Life and Death of King John) ist ein Historiendrama in fünf Akten von William Shakespeare, das 1595/96 entstanden ist.

Handlung[Bearbeiten]

Szene aus Shakespeares König Johann. Kupferstich nach einem Gemälde von Richard Westall.

Für Arthur, den Sohn des älteren Bruders des englischen Königs Johann, erhebt König Philip von Frankreich Anspruch auf den englischen Königsthron sowie die irischen und französischen Ländereien. Johann aber will keinesfalls abdanken. Da treten Falconbridge und der Bastard mit einer Erbstreitigkeit vor den König: Der Bastard ist der älteste Sohn seiner Mutter, mutmaßlich in Abwesenheit des Ehemannes gezeugt, als König Richard Löwenherz bei ihr weilte; deshalb vermachte der Ehemann auf dem Sterbebett seinem jüngeren Sohn Falconbridge sein Vermögen. Der Streit wird beigelegt, indem der Bastard auf das Erbe verzichtet, König Johann ihn zum Ritter schlägt und ihm den Namen Sir Richard Plantagenet gibt.

Bei einem Treffen vor der französischen Stadt Angers bietet Johann König Philip Frieden an - der aber beharrt auf den Thronwechsel zugunsten Arthurs sowie Johanns Abzug aus Frankreich, wozu Johann wiederum nicht bereit ist. Die Bürger von Angers, die entscheiden sollen, verlangen eine Legitimation; da aber keine Partei sich zweifelsfrei legitimieren kann, treten beide Heere zu einem am Ende unentschiedenen Kampf an. Da schlägt ein Bürger vor, dass Blanche, Tochter des spanischen Königs sowie Nichte Johanns, und der französische Königssohn Louis doch eine gute Partie wären, und so wird die Heirat beider vereinbart. Hierüber ist allerdings Arthurs Mutter Constanze, die durch dieses Arrangement die Rechte ihres Sohnes beeinträchtigt sieht, zutiefst vergrämt.

Kardinal Pandolf wünscht von Johann zu wissen, warum er des Papstes Wunschkandidat für das Amt des Erzbischofs von Canterbury nicht berücksichtigt hat. Als Johann ihm antwortet, er lasse sich von einem italienischen Priester nicht vorschreiben, was er in seinem Königreich tue, kündigt ihm Pandolf die Exkommunizierung an. Von Philip verlangt er - ebenfalls unter Androhung der Exkommunizierung -, dass er sich von Johann lossage. Philip löst daraufhin seinen Bund mit Johann. Im Anschluss an den folgenden Kampf und die Gefangennahme Arthurs kehrt Johann mit seiner Armee nach England zurück.

Hubert, von Johann mit der Tötung Arthurs beauftragt, bekommt Mitleid und verschont diesen. Unterdessen hat Johann den Lords Pembroke und Salisbury, die Arthurs Freilassung verlangten, dessen Tod mitgeteilt. Als er Hubert wegen der Ermordung des Thronerben Vorwürfe macht, teilt dieser mit, Arthur lebe noch. Auf seiner Flucht jedoch springt Arthur von der Schlossmauer in den Tod. Die Lords entdecken den Leichnam und vermuten Johann hinter dem Todesfall. Als Hubert ihnen zu allem Überfluss von diesem ausrichtet, Arthur lebe, verlassen sie entrüstet den englischen König und treten zum Heer des Dauphins Louis über, das dieser inzwischen gegen Johann aufgestellt hat.

Verbündet mit einigen englischen Lords hat Louis bereits Teile Englands und sogar London eingenommen. Johann übergibt deshalb in einem symbolischen Akt seine Krone Pandolf, der sie ihm förmlich zurückreicht als Zeichen dafür, dass Johann jetzt mit Billigung des Papstes regiert. Doch lässt sich Louis weder von Pandolf, der ihm von Johanns Versöhnung mit Rom berichtet, noch von dem Bastard, der die Größe der englischen Streitmacht schildert, von seinem Angriff abhalten. Auf dem Schlachtfeld erfahren die Lords, dass Louis sie enthaupten lassen will, und treten wieder zu Johann über. Der ist aber von einem Mönch vergiftet worden und stirbt. Auf Vermittlung von Pandolf schließen die Engländer und Franzosen Frieden. Der Bastard schwört, fortan dem Königssohn Heinrich zu dienen.

Literatur[Bearbeiten]

Textausgaben Deutsch, zweisprachig
  • William Shakespeare: "King John". Englisch-Deutsche Studienausgabe. Deutsche Prosafassung, Anmerkungen, Einleitung und Kommentar von Marie-Theres Harst. Stauffenburg, Tübingen 2002, ISBN 978-3-86057-561-1.
Textausgaben Englisch
  • William Shakespeare: King John. Arden Second Series. Edited by E. A. J. Honigman. London 1967. ISBN 978-1903436097
  • William Shakespeare: King John. New Cambridge Shakespeare. Edited by L. A. Beaurline. CUP 1990. ISBN 978-0521293877
  • William Shakespeare: King John. Oxford Shakespeare. Edited by A. R. Braunmuller. OUP 2008. ISBN 978-0199537143

Weblinks[Bearbeiten]