Königsmark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Ort. Zum deutschen Leichtathleten siehe Varg Königsmark.

52.811.84333333333322Koordinaten: 52° 48′ 0″ N, 11° 50′ 36″ O

Königsmark
Das ehemalige Wappen von Königsmark
Höhe: 22 m ü. NN
Fläche: 34,21 km²
Einwohner: 489 (31. Dez. 2007)
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 39606
Vorwahl: 039390
Königsmark (Sachsen-Anhalt)
Königsmark
Königsmark
Lage von Königsmark in Sachsen-Anhalt

Königsmark ist ein Ortsteil der Stadt Osterburg (Altmark) im Landkreis Stendal in Sachsen-Anhalt, Deutschland.

Geografie[Bearbeiten]

Königsmark liegt in der altmärkischen Wische, einem tischebenen Gebiet zwischen den Flüssen Elbe und Biese, nördlich von Stendal und etwa acht Kilometer von der Stadt Osterburg (Altmark) entfernt.

Ortschaftsgliederung[Bearbeiten]

Zur Ortschaft Königsmark gehören die Ortsteile Königsmark, Rengerslage, Wasmerslage und Wolterslage, sowie die Wohnplätze Blankensee und Rethhausen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Königsmark taucht 1164 erstmals in einer Urkunde auf, der Ortsname ist mit dem Rittergeschlecht derer von Königsmark eng verbunden. Aus dem gleichen Jahr stammt die örtliche Backsteinkirche.

Durch einen Gebietsänderungsvertrag haben die Gemeinderäte der Gemeinden Ballerstedt (am 24. November 2008), Düsedau (am 12. November 2008), Erxleben (am 10. November 2008), Flessau (am 27. November 2008), Gladigau (am 26. November 2008), Königsmark (am 25. November 2008), Krevese (am 12. November 2008), Meseberg (am 19. November 2008), Rossau (am 10. November 2008), Walsleben (am 10. November 2008) und der Hansestadt Osterburg (Altmark) (am 6. November 2008) beschlossen, dass ihre Gemeinden aufgelöst und zu einer neuen Einheitsgemeinde mit dem Namen Hansestadt Osterburg (Altmark) vereinigt werden. Dieser Vertrag wurde vom Landkreis als unterer Kommunalaufsichtsbehörde genehmigt und trat am 1. Juli 2009 in Kraft.[1][2]

Nach Umsetzung des Gebietsänderungsvertrages der bisher selbständigen Gemeinde Königsmark werden Königsmark, Rengerslage, Wasmerslage und Wolterslage Ortsteile der neuen Hansestadt Osterburg (Altmark). Für die eingeflossene Gemeinde wird die Ortschaftsverfassung nach den §§ 86 ff. der Gemeindeordnung Sachsen-Anhalt eingeführt. Die aufgenommene Gemeinde Königsmark und künftigen Ortsteile Königsmark, Rengerslage, Wasmerslage und Wolterslage werden zur Ortschaft der neuen Hansestadt Osterburg (Altmark). In der eingeflossenen Gemeinde und nunmehrigen Ortschaft Königsmark wird ein Ortschaftsrat mit sechs Mitgliedern einschließlich Ortsbürgermeister gebildet.

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde war Dieter Werner.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen von Königsmark

Blasonierung: „Gespalten von Grün und Silber, vorn pfahlweise drei silberne Lilien, hinten am Spalt drei linke rote Spitzen.“

Die Farben der Gemeinde sind - abgeleitet von Wappenmotiv und Schildfarbe der heraldisch vorderen Schildhälfte - Silber (Weiß)/Grün.

Die heraldisch linke Schildseite zeigt auf silbernem (weißen) Grund drei rote Spitzen. Dieser Wappenteil bezieht sich auf die Familie von Königsmark bzw. auf den Ort selbst. Die heraldisch rechte Schildseite symbolisiert mit drei silbernen Lilien auf grünem Grund die drei Ortsteile, wobei das Grün für die naturelle Umgebung steht. Geschaffen hat das Wappen der Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist Weiß - Grün (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In der typischen Wischelandschaft ist die Landwirtschaft traditionell stark präsent. In Königsmark gibt es eine Kindertagesstätte und ein Jugendförderungswerk der Diakonie.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Königsmark liegt an der Landesstraße L9 von Osterburg (Altmark) nach Sandau (Elbe) (über eine Elbe-Gierseilfähre in Sandauerholz). Der nächste Bahnhof befindet sich in Osterburg an der Strecke Magdeburg–Wittenberge.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblatt des Landkreises Nr. 2/2009 Seite 13-19 (PDF; 524 kB)
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste