Kevin Kampl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kevin Kampl

Kevin Kampl, 2014

Spielerinformationen
Geburtstag 9. Oktober 1990
Geburtsort SolingenDeutschland
Größe 180 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1994–1997
1997–2008
VfB Solingen
Bayer 04 Leverkusen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2008–2011
2010–2011
2010
2010
2011–2012
2012
2012–2014
2015–
Bayer 04 Leverkusen II
Bayer 04 Leverkusen
SpVgg Greuther Fürth (Leihe)
SpVgg Greuther Fürth II (Leihe)
VfL Osnabrück
VfR Aalen
FC Red Bull Salzburg
Borussia Dortmund
36 0(5)
0 0(0)
1 0(0)
7 0(0)
35 0(2)
3 0(2)
74 (18)
13 0(0)
Nationalmannschaft2
2009–2012
2012–
Slowenien U-21
Slowenien
17 0(2)
16 0(2)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Mai 2015
2 Stand: 30. März 2015

Kevin Kampl (* 9. Oktober 1990 in Solingen, Deutschland) ist ein slowenischer Fußballspieler. Der Mittelfeldspieler steht seit Januar 2015 bei Borussia Dortmund unter Vertrag, seine größten Erfolge feierte er jedoch mit dem FC Red Bull Salzburg unter Trainer Roger Schmidt.

Geburt und Kindheit[Bearbeiten]

Kevin Kampls Eltern waren vor seiner Geburt[1] aus der damals jugoslawischen Stadt Maribor[2] ausgewandert und ließen sich in Solingen nieder. Dort arbeiteten sie in einem Autohaus. 1990 kam Kampl in Solingen zur Welt und wuchs auch dort auf.

Karriere[Bearbeiten]

Verein[Bearbeiten]

Erste Erfahrungen im Aktivenbereich[Bearbeiten]

Kevin Kampl begann mit dem Fußballspielen im Alter von vier Jahren beim VfB Solingen. In der Folgezeit überzeugte er im Nachwuchs der Solinger und fiel Sichtern des Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen auf, bei dem er ein Probetraining absolvierte.[1] Infolgedessen wechselte Kampl 1997 in den Nachwuchs des Vereins. Hier durchlief er sämtliche Jugendmannschaften und wurde ab 2008 auch in der Regionalligamannschaft eingesetzt.

Profivertrag und Leihe zur SpVgg Greuther Fürth[Bearbeiten]

Im März 2010 erhielt Kampl einen Profivertrag in Leverkusen,[3] kam aber bis zum Saisonende nicht bei der Profimannschaft zum Einsatz. Zur Saison 2010/11 wechselte er auf Leihbasis zum damaligen Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth.[4] Sein Profidebüt gab er am 29. Oktober 2010, als er am zehnten Spieltag der 2. Bundesliga eingewechselt wurde. Bei den Fürthern konnte sich Kampl keinen Stammplatz erkämpfen, hierbei spielten auch Verletzungen eine Rolle. Im Januar 2011 wurde der Leihvertrag aufgelöst.[5]

Erfolglose Rückkehr und Leistungsträger in Osnabrück[Bearbeiten]

Bei Bayer 04 Leverkusen spielte er zwar auch fast ausschließlich im Viertligateam, er wurde aber auch in den Kader der ersten Mannschaft aufgenommen und kam am 24. Februar 2011 bei der Europa-League-Partie gegen Metalist Charkiw zu seinem ersten Pflichtspieleinsatz in Leverkusen.

Im Sommer 2011 heuerte er beim VfL Osnabrück, der zuvor aus der 2. Bundesliga abgestiegen war, an. Kampl absolvierte in der folgenden Saison 35 Partien, in denen er zwei Tore erzielte und fünf Torvorlagen gab. Mit einem von dem Sportmagazin Kicker vergebenen Notenschnitt von 2,87 war er in dieser Saison der beste Osnabrücker Spieler.

Über Aalen nach Salzburg[Bearbeiten]

Nach einem Jahr nutzte Kampl im Sommer 2012 eine in seinem Vertrag vereinbarte Ausstiegsklausel und schloss sich dem VfR Aalen an, der – anders als der VfL Osnabrück – in die 2. Bundesliga aufgestiegen war. Er unterschrieb dort einen Vierjahresvertrag.[6] Diesen erfüllte er jedoch nur für rund zwei Monate: Noch innerhalb derselben Wechselperiode verließ Kampl – nach zwei Toren und zwei Torvorlagen in den bisherigen drei Ligaspielen sowie einer weiteren Torvorlage im Erstrundenspiel des DFB-Pokals – den VfR am 31. August 2012 nach vier Pflichtspielen wieder und wechselte zum österreichischen Meister FC Red Bull Salzburg.[7] Bei den Salzburgern unterschrieb er ebenfalls einen Vierjahresvertrag.

Er hatte mit vier Toren und neun Torvorlagen Anteil am zweiten Platz der Salzburger in der Bundesliga. In der folgenden Spielzeit qualifizierte er sich mit dem Club für die Teilnahme an der Europa League - nach dem Scheitern in der Qualifikation zur Champions League -, kam zu neun Einsätzen und erzielte drei Tore. In der Gruppenphase wurde Red Bull Salzburg Gruppensieger; im Sechzehntelfinal wurde Ajax Amsterdam besiegt; gegen den FC Basel war im Achtelfinale Endstation. In der Liga war Kampl zu 33 Einsätzen und neun Treffern gekommen. Am Ende der Spielzeit stand der Meistertitel. In der Spielzeit 2014/15 scheiterte Red Bull Salzburg mit Kampl in der Qualifikation zur Champions League, nachdem man sich vorher gegen FK Qarabağ Ağdam durchgesetzt hatte, an Malmö FF. Kampl kam in allen vier Spielen zum Einsatz und gab eine Torvorlage. In der Liga kam er zu 18 Einsätzen (fünf Tore, sieben Vorlagen). In der Europa League kam er in allen sechs Spielen zum Einsatz, gab vier Torvorlagen und traf ebenso oft ins Tor. Am Ende der Gruppenphase stand für die Salzburger der Gruppensieg.

Borussia Dortmund[Bearbeiten]

Zum 1. Januar 2015 wechselte Kampl in die deutsche Bundesliga zu Borussia Dortmund. Er unterschrieb beim BVB einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019.[8]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Kampl absolvierte seit 2009 für die slowenische U-21-Nationalmannschaft 17 Spiele, in denen er zwei Tore erzielte. Ende Mai 2012 stand er erstmals im Kader der A-Nationalmannschaft, als er für ein Freundschaftsspiel gegen Griechenland nominiert wurde. Er kam jedoch nicht zum Einsatz. Erst am 12. Oktober 2012 debütierte er für Slowenien in der WM-Qualifikation im Heimspiel gegen Zypern (2:1), als er in der 68. Minute für Zlatko Dedič eingewechselt wurde. Mit der A-Nationalmannschaft Sloweniens verpasste er knapp Platz zwei, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt hätte.

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kevin Kampl – Sammlung von Bildern
  • Kevin Kampl in der Datenbank von Weltfussball.de
  • Kevin Kampl in der Datenbank von National-Football-Teams.com (englisch)
  • Kevin Kampl in der Datenbank von Fussballdaten.de

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Deutscher Fußball-Bund (Hrsg.): Kampl: Über Sloweniens U21 auf die große Bühne. In: Deutscher Fußball-Bund. 13. April 2012, abgerufen am 23. Dezember 2012.
  2. Matej Rijavec: Kampl: Treniram, o drugem pa odloča selektor. RTVSLO, 10. Oktober 2012, abgerufen am 14. Oktober 2012 (slowenisch).
  3. Kevin Kampl wird Bayer-Profi auf: www.kicker.de
  4. Kevin Kampl zur SpVgg auf: www.nordbayern.de
  5. Fußballprofi Kampl: Keine Chance bei Büskens auf: www.solinger-tageblatt.de
  6. Kampl kommt aus Osnabrück auf: www.kicker.de
  7. Paukenschlag! Kampl geht - Aydemir kommt auf: www.kicker.de
  8. bvb.de: „Borussia Dortmund verpflichtet Salzburgs Kampl“ (Artikel vom 22. Dezember 2014)