U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013
UEFA Under 21 Championship
120px alt=
Anzahl Nationen (von 53 Bewerbern)
Europameister SpanienSpanien Spanien (4. Titel)
Austragungsort IsraelIsrael Israel
Eröffnungsspiel 5. Juni 2013
Endspiel 18. Juni 2013
Spiele 15
Tore 45 (∅: 3 pro Spiel)
Zuschauer 170.432 (∅: 11.362 pro Spiel)
Torschützenkönig SpanienSpanien Álvaro Morata (4 Tore)
Gelbe Karten 56 (∅: 3,73 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,27 pro Spiel)

Die Endrunde der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013 fand vom 5. bis 18. Juni 2013 erstmals in Israel statt,[1] dessen Mannschaft automatisch für die Runde der letzten acht Teams qualifiziert war. Alle anderen 52 Mannschaften mussten sich in der Vorrunde qualifizieren. Es durften Spieler teilnehmen, die am oder nach dem 1. Januar 1990 geboren wurden. Das deutsche Team überstand bei diesem Turnier die Vorrunde nicht.

Qualifikation[Bearbeiten]

Die 52 Mannschaften spielten in zwei Gruppen mit 6 Mannschaften und 8 Gruppen mit 5 Mannschaften in Hin- und Rückspiel. Die 10 Gruppensieger sowie die 4 besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die Entscheidungsspiele. Die 14 qualifizierten Mannschaften spielten in 7 Begegnungen mit Hin- und Rückspiel die Endrundenteilnehmer aus. Hinzu kam Israel, das als Gastgeber keine Qualifikationsspiele bestreiten musste.

Die Gruppenspiele wurden im Zeitraum von 25. März 2011 bis 10. September 2012 ausgetragen, die Entscheidungsspiele fanden am 11./12. Oktober 2012 und am 15./16. Oktober 2012 statt.

Modus[Bearbeiten]

Die Mannschaften wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Gruppensieger und die Zweitplatzierten erreichen das Halbfinale, die Sieger der Halbfinals das Finale. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Für das Turnier haben sich folgende U-21-Nationalmannschaften qualifiziert:

Für die Mannschaftskader siehe den Unterartikel U-21-Fußball-Europameisterschaft 2013/Kader

Spielorte[Bearbeiten]

Tel Aviv Netanja
Spielorte
Bloomfield-Stadion Netanja-Stadion
Kapazität: 14.413 Kapazität: 13.800
Bloomfield stadium.jpg Netanya-Stadium 02.jpg
Petach Tikwa Jerusalem
HaMoshava-Stadion Teddy-Kollek-Stadion
Kapazität: 12.000 Kapazität: 33.500
HaMoshava Stadium (4).JPG Teddy Kollek Stadium - Inside.JPG

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. ItalienItalien Italien 3  2  1  0 006:100  +5 07
 2. NorwegenNorwegen Norwegen 3  1  2  0 006:400  +2 05
 3. IsraelIsrael Israel 3  1  1  1 003:600  −3 04
 4. EnglandEngland England 3  0  0  3 001:500  −4 00
Mi., 5. Juni 2013, 18:00 Uhr in Netanja
Israel Norwegen 2:2 (1:1)
Mi., 5. Juni 2013, 20:30 Uhr in Tel Aviv
England Italien 0:1 (0:0)
Sa., 8. Juni 2013, 18:00 Uhr in Petach Tikwa
England Norwegen 1:3 (0:2)
Sa., 8. Juni 2013, 20:30 Uhr in Tel Aviv
Italien Israel 4:0 (2:0)
Di., 11. Juni 2013, 18:00 Uhr in Jerusalem
Israel England 1:0 (0:0)
Di., 11. Juni 2013, 18:00 Uhr in Tel Aviv
Norwegen Italien 1:1 (0:0)

Gruppe B[Bearbeiten]

Pl. Land Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. SpanienSpanien Spanien 3  3  0  0 005:000  +5 09
 2. NiederlandeNiederlande Niederlande 3  2  0  1 008:600  +2 06
 3. DeutschlandDeutschland Deutschland 3  1  0  2 004:500  −1 03
 4. RusslandRussland Russland 3  0  0  3 002:800  −6 00
Do., 6. Juni 2013, 18:00 Uhr in Jerusalem
Spanien Russland 1:0 (0:0)
Do., 6. Juni 2013, 20:30 Uhr in Petach Tikwa
Niederlande Deutschland 3:2 (2:0)
So., 9. Juni 2013, 18:00 Uhr in Jerusalem
Niederlande Russland 5:1 (1:0)
So., 9. Juni 2013, 20:30 Uhr in Netanja
Deutschland Spanien 0:1 (0:0)
Mi., 12. Juni 2013, 18:00 Uhr in Petach Tikwa
Spanien Niederlande 3:0 (2:0)
Mi., 12. Juni 2013, 18:00 Uhr in Netanja
Russland Deutschland 1:2 (1:1)

Finalrunde[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

Sa., 15. Juni 2013, 17:30 Uhr in Netanja
SpanienSpanien Spanien NorwegenNorwegen Norwegen 3:0 (1:0)
Sa., 15. Juni 2013, 20:30 Uhr in Petach Tikwa
ItalienItalien Italien NiederlandeNiederlande Niederlande 1:0 (0:0)

Finale[Bearbeiten]

Di., 18. Juni 2013, 18:00 Uhr in Jerusalem
ItalienItalien Italien SpanienSpanien Spanien 2:4 (1:3)

Beste Torschützen[Bearbeiten]

Platz Spieler Tore
1 SpanienSpanien Álvaro Morata 4
2 SpanienSpanien Isco 3
SpanienSpanien Thiago Alcántara
3 NiederlandeNiederlande Leroy Fer 2
ItalienItalien Manolo Gabbiadini
DeutschlandDeutschland Sebastian Rudy
NiederlandeNiederlande Georginio Wijnaldum
ItalienItalien Fabio Borini

Allstar-Team[Bearbeiten]

Das technische Team der UEFA hat nach Abschluss des Turniers ein Allstar-Team ernannt.[2]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer Bester Spieler

ItalienItalien Francesco Bardi
SpanienSpanien David de Gea
NorwegenNorwegen Orjan Nyland Haskjold

SpanienSpanien Marc Bartra
ItalienItalien Luca Caldirola
SpanienSpanien Iñigo Martínez
NiederlandeNiederlande Bruno Martins Indi
SpanienSpanien Martín Montoya
SpanienSpanien Alberto Moreno
NorwegenNorwegen Stefan Strandberg

RusslandRussland Alan Dsagojew
DeutschlandDeutschland Lewis Holtby
SpanienSpanien Asier Illarramendi
SpanienSpanien Isco
SpanienSpanien Koke
NiederlandeNiederlande Adam Maher
SpanienSpanien Thiago Alcántara
ItalienItalien Marco Verratti

ItalienItalien Fabio Borini
NiederlandeNiederlande Luuk de Jong
SpanienSpanien Álvaro Morata
SpanienSpanien Rodrigo
NiederlandeNiederlande Georginio Wijnaldum

SpanienSpanien Thiago Alcántara

Schiedsrichter[Bearbeiten]

Die Spiele der Europameisterschaft wurden von sechs Schiedsrichtern geleitet. Diese wurden von acht Linienrichtern, acht Torrichtern sowie zwei Vierten Offiziellen unterstützt.[3] Ältester Unparteiischer war der Pole Paweł Gil mit 37 Jahren; jüngster Spielleiter der Slowene Matej Jug mit 33 Jahren und jüngster Assistent der Weißrusse Dzmitry Zhuk mit 26 Jahren. Alle 22 Unparteiischen gehörten verschiedenen Nationen an.

Schiedsrichter Jahrgang Linienrichter Jahrgang Torrichter Jahrgang Vierte Offizielle Jahrgang
KroatienKroatien Ivan Bebek 1977 OsterreichÖsterreich Roland Brandner 1978 BelgienBelgien Sébastien Delferiere 1981 IsraelIsrael Danny Krasikow 1973
FrankreichFrankreich Antony Gautier 1977 BulgarienBulgarien Iwo Kolew 1979 TschechienTschechien Miroslav Zelinka 1980 IsraelIsrael Nissan Davidy 1972
PolenPolen Paweł Gil 1976 WeissrusslandWeißrussland Dzmitry Zhuk 1986 DanemarkDänemark Kenn Hansen 1980
RumänienRumänien Ovidiu Haţegan 1980 UngarnUngarn Vencel Tóth 1978 EstlandEstland Kristo Tohver 1981
SlowenienSlowenien Matej Jug 1980 IslandIsland Johann Gunnar Gudmundsson 1978 FinnlandFinnland Antti Munukka 1982
UkraineUkraine Serhij Boiko 1977 LettlandLettland Haralds Gudermanis 1979 GriechenlandGriechenland Ilias Spathas 1980
SchottlandSchottland Alan Mulvanny 1980 SlowakeiSlowakei Ivan Kružliak 1984
SchweizSchweiz Sandro Pozzi 1980 TurkeiTürkei Halis Özkahya 1980

Fernsehübertragung[Bearbeiten]

Die Free-TV-Rechte für die U-21-EM haben sich kabel eins und Sat.1 (beide Töchter von ProSiebenSat.1 Media), die u. a. alle deutschen Spiele übertragen werden, und Sport1 (Tochter von Constantin Medien), das alle nicht-deutschen Spiele übertragen wird, gesichert.

Kritik an der Vergabe[Bearbeiten]

Die erstmalige Vergabe nach Israel rief auch Kritik hervor. In einem offenen Brief in der englischen Tageszeitung The Guardian an die UEFA im Mai 2013 wird dem Verband ein „Mangel an Sensibilität“ in Hinsicht auf die „offenkundige und fest verwurzelte Diskriminierungpalästinensischer Sportler durch Israel vorgeworfen. Die Vergabe belohne das „krasse und gesetzwidrige Verhalten“ Israels. Zu den Unterzeichnern des Briefs gehören unter anderem Desmond Tutu, Frédéric Kanouté, Ken Loach, Roger Lloyd-Pack und Alexei Sayle.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Israel awarded U21 Championship in 2013. In: uefa.com. UEFA, 27. Januar 2011, abgerufen am 6. Februar 2011 (englisch).
  2. Kevin Ashby: Elf Spanier in der Mannschaft des Turniers. In: uefa.com. UEFA, 21. Juni 2013, abgerufen am 24. Juni 2013.
  3. Unparteiische bei der Endrunde. In: uefa.com. UEFA, 22. November 2012, abgerufen am 4. Juni 2013.
  4. David Feeney: Uefa accused of ignoring anti-Palestinian bias. In: guardian.co.uk. The Guardian, 28. Mai 2013, abgerufen am 23. Juli 2013 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: UEFA European U-21 Championship 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien