Kirill Sergejewitsch Kabanow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Kirill Kabanow Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 16. Juli 1992
Geburtsort Moskau, Russland
Größe 192 cm
Gewicht 94 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #7
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2010, 3. Runde, 65. Position
New York Islanders
Spielerkarriere
bis 2007 HK ZSKA Moskau
2007–2009 HK Spartak Moskau
2009–2010 Moncton Wildcats
2010–2011 Lewiston MAINEiacs
2011–2012 Shawinigan Cataractes
seit 2012 Bridgeport Sound Tigers

Kirill Sergejewitsch Kabanow (russisch Кирилл Сергеевич Кабанов; * 16. Juli 1992 in Moskau) ist ein russischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2011 bei den New York Islanders aus der National Hockey League unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Kabanow begann seine Eishockeykarriere im Nachwuchs des HK ZSKA Moskau.[1] Im Sommer 2007 wechselte er dann zum Stadtrivalen HK Spartak Moskau und stand im Alter von 15 Jahren während der Saison 2007/08 erstmals im Kader der zweiten Seniorenmannschaft, die in der drittklassigen Perwaja Liga spielte. Im Verlauf der Spielzeit 2008/09 gab der inzwischen 16-jährige Stürmer sein Debüt in der ersten Mannschaft Spartaks. Insgesamt kam er in zehn Spielen der Kontinentalen Hockey-Liga zum Einsatz, Punkte blieben ihm dabei aber verwehrt.

Im Sommer 2009 sorgte Kabanows Wechsel nach Nordamerika für Aufsehen. Nachdem sein Vertrag bei Spartak ausgelaufen war, schloss sich der Russe am 16. Juli Salawat Julajew Ufa an und trainierte zunächst mit dem Team. Da Salawat ihm lediglich einen Vertrag ohne Ausstiegsklausel für die National Hockey League anbot, unterzeichnete Kabanow den Kontrakt nicht. Er verließ Ufa und wechselte nach Nordamerika. Dort wählten ihn die Moncton Wildcats aus der Québec Major Junior Hockey League im CHL Import Draft 2009 in der ersten Runde an siebter Stelle aus. Kabanow schloss sich daraufhin dem Team an. Salawat legte nach der Verpflichtung bei der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF Protest ein, da sie darauf bestanden, einen gültigen Vertrag mit Kabanow zu haben, der einen Wechsel nach Nordamerika untersagte. Diese Ansicht teilte die IIHF nicht und bestätigte am 9. Oktober 2009 den Wechsel.[2]

Kabanow spielte daraufhin die Saison bei den Moncton Wildcats, absolvierte allerdings nur 22 Partien, in denen ihm 23 Punkte gelangen. Der Grund darin lag in einer Operation am Handgelenk, die er sich schon in der Vorsaison in Russland zugezogen hatte, und einer daraus resultierenden zehnwöchigen Pause.[3] Am Saisonende gewann er mit den Wildcats die Coupe du Président, obwohl er nur einmal zum Einsatz gekommen war, da er an die russische U18-Junioren-Nationalmannschaft abgetreten worden war, die sich auf die U18-Junioren-Weltmeisterschaft vorbereitete.[3], ehe er kurz nach Beginn der Spielzeit – Ende Oktober 2010 – innerhalb der QMJHL zu den Lewiston MAINEiacs wechselte.[4] Dort kam er in der Spielzeit 2010/11 auf 37 Einsätze in der regulären Saison. Nach dort erzielten 28 Punkten gelangen ihm in den anschließenden Playoffs 20 Punkte in 15 Partien. Die MAINEiacs stellten nach der Beendigung der Saison den Spielbetrieb ein und wurden nach Blainville in die kanadische Provinz Québec umgesiedelt. Dort sollten sie das Spieljahr 2011/12 als Blainville-Boisbriand Armada spielen. Auch Kabanow gehörte zunächst zum Kader, obwohl er am 1. Juli 2011 von den New York Islanders für drei Jahre unter Vertrag genommen worden war.[5] Diese hatten ihn zuvor im NHL Entry Draft 2010 in der dritten Runde an 65. Stelle ausgewählt. Mitte Oktober 2011 entschied sich das Management der Islanders aber, den Stürmer zunächst für einen Monat an den Färjestad BK aus der schwedischen Elitserien auszuleihen. Da die Armada das Ausländerkontingent bereits ausgefüllt hatte und der Stürmer zu jung war, um in der American Hockey League zu spielen, stellte sich die Ausleihe als einzige Möglichkeit dar.[6] Wenige Tage später wurden seine Transferrechte innerhalb der QMJHL allerdings an die Shawinigan Cataractes abgegeben.[7]

Für diese absolvierte Kabanow die komplette Spielzeit 2011/12 und gewann zum Saisonende mit der Mannschaft den Memorial Cup. Die folgende Saison 2012/13 begann der Stürmer im AHL-Farmteam der New York Islanders, die Bridgeport Sound Tigers, und debütierte für diese am 12. Oktober 2012 bei einem Auswärtsspiel gegen die Connecticut Whale in der American Hockey League. In dieser Partie steuerte der Russe zwei Torvorlagen zum 6:4-Sieg der Bridgeport Sound Tigers bei.

International[Bearbeiten]

Sein Heimatland vertrat Kabanow erstmals bei der World U-17 Hockey Challenge 2008. Dort gelangen ihm in fünf Spielen elf Scorerpunkte, davon neun Assists. Diese machten ihn zum besten Vorlagengeber des Wettbewerbs. Ein Jahr später lief er bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2009 in den Vereinigten Staaten auf. Dabei gewann er nach einer 0:5-Finalniederlage gegen die Gastgeber die Silbermedaille. Er selbst steuerte in sieben Spielen abermals elf Scorerpunkte bei. Damit war er drittbester Scorer seines Teams[8] und achtbester des gesamten Turniers.[9] Zudem war er der jüngste Spieler im Kader der Russen.[10]

Ein Jahr später sollte Kabanow auch bei der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2010 in Weißrussland spielen[11] und war eigens dafür von seinem Klubteam im April freigestellt worden. Im Trainingslager vor dem Turnier überwarf er sich allerdings mit dem russischen Auswahltrainer Michail Wassiljew und wurde aus disziplinarischen Maßnahmen aus dem Kader gestrichen.[3]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2008/09 HK Spartak Moskau KHL 6 0 0 0 2 4 0 0 0 0
2009/10 Moncton Wildcats QMJHL 22 10 13 23 34 1 0 0 0 2
2010/11 Moncton Wildcats QMJHL 2 0 0 0 6
2010/11 Lewiston MAINEiacs QMJHL 37 11 17 28 38 15 8 12 20 18
2011/12 Shawinigan Cataractes QMJHL 50 21 34 55 42 11 4 9 13 12
QMJHL gesamt 111 42 64 106 120 27 12 21 33 32
KHL gesamt 6 0 0 0 2 4 0 0 0 0

International[Bearbeiten]

Vertrat Russland bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Russland U17-WHC 5 2 9 11 28
2009 Russland U18-WM 7 4 7 11 18
Junioren gesamt 12 6 16 22 46

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Состав на сезон 2007-2008. HK Spartak Moskau, abgerufen am 15. Oktober 2011 (russisch).
  2. IIHF approves disputed transfer. Russian Kabanov, 17, free to join Moncton of QMJHL. International Ice Hockey Federation, 9. Oktober 2009, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  3. a b c Russian prospect Kabanov at the centre of controversy. The Sports Network, 9. April 2010, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  4. Justin Pelletier: Russian coup: Maineiacs acquire Kabanov. Sun Journal, 29. Oktober 2010, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  5. Islanders ink 2010 draft pick Kabanov to three-year deal. The Sports Network, 1. Juli 2011, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  6. Jörgen Kalitzki: Kabanov spelar nästa vecka. Färjestad BK, 14. Oktober 2011, abgerufen am 15. Oktober 2011 (schwedisch).
  7. Audrey Besner: Transaction between the Cataractes and the Armada. Ligue de hockey junior majeur du Québec, 14. Oktober 2011, abgerufen am 15. Oktober 2011 (englisch).
  8. Player Statistics by Team – RUS - Russia. International Ice Hockey Federation, 20. April 2009, abgerufen am 15. Oktober 2011 (PDF; 559 kB, englisch).
  9. Scoring Leaders. International Ice Hockey Federation, 20. April 2009, abgerufen am 15. Oktober 2011 (PDF; 558 kB, englisch).
  10. Team Roster – RUS - Russia. International Ice Hockey Federation, 20. April 2009, abgerufen am 15. Oktober 2011 (PDF; 558 kB, englisch).
  11. Entry List by Team – RUS - Russia. International Ice Hockey Federation, 7. April 2010, abgerufen am 15. Oktober 2011 (PDF; 52 kB, englisch).