Kreis Kavaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Qark Shkodra Qark Kukës Qark Lezha Qark Durrës Qark Dibra Qark Tirana Qark Elbasan Qark Fier Qark Korça Qark Berat Qark Vlora Qark GjirokastraLage des Kreises Kavaja
Über dieses Bild
Kreis: Kavaja
Hauptort: Kavaja
Qark: Qark Tirana
Fläche: 393 km²
Einwohner: 62.242  Stand: 2011
Bevölkerungs-
dichte:
158,37 Einwohner/km²
ISO-3166-2-Code AL-KA
Kfz-Kennzeichen: KJ

Der Kreis Kavaja (albanisch: Rrethi i Kavajës) ist einer der 36 Verwaltungskreise Albaniens. Der Kreis mit einer Fläche von 393 km² gehört zum Qark Tirana. Er hat 62.242 Einwohner (2011).[1] Benannt wurde der Kreis nach dem Hauptort Kavaja.

Geographie[Bearbeiten]

Festung Bashtova in der Mündungsebene des Shkumbin

Der Kreis liegt in Mittelalbanien an der Küste der Adria südlich von Durrës. An eine weite Küstenebene schließt sich im Osten ein zerfurchtes Hügelland mit Höhen bis zu 400 Metern an. Kurz vor dem Meer wird die Ebene nochmals von einer Hügelkette geteilt, den Kodrat e Kryevidhit. Die südliche Grenze zum Kreis Lushnja wird durch den Fluss Shkumbin gebildet. In der Ebene an der Mündung liegt die Festung Bashtova, ein gut erhaltenes Kastell aus dem 15. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung ist ländlich geprägt. Außerhalb der Städte Kavaja und Rrogozhina (etwas mehr als 5.000 Einwohner) leben die meisten Einwohner von der Landwirtschaft.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Kavaja wurde auf der Route von wichtigen Handelsverbindungen gegründet. Noch heute zieht sich eine der wichtigsten Verbindungsstraßen des Landes durch den Kreis von Durrës und Tirana nach Südalbanien. Diese wurde im Jahr 2000 in eine der ersten Autobahnen des Landes ausgebaut. Bei Rrogozhina im Südosten teilen sich die Straße und die Eisenbahnlinie der Hekurudha e Shqipërisë. Nach Westen geht es durchs Shkumbin-Tal auf der Route der antiken Via Egnatia nach Elbasan und weiter zum Ohridsee, nach Südostalbanien und Mazedonien (keine Eisenbahn). Südlich von Rrogozhina überqueren Eisenbahn und Straßen den Shkumbin und führen nach Lushnja und Südalbanien.

Tourismus[Bearbeiten]

Eine der Haupteinnahmequellen im Kreis dürfte in Zukunft der Fremdenverkehr darstellen. Während der Strand von Spilleja im Südwesten des Kreises noch nicht groß entwickelt ist, hat bei Golem an der Bucht von Durrës schon ein richtiger Boom eingesetzt. Direkt zwischen Hauptstraße und Strand wurden in einem Pinienwald zahlreiche Hotels, Appartementhäuser, Ferienhäuser, Restaurants, Cafés und Diskotheken errichtet.

Gemeinden[Bearbeiten]

Name Einwohner[1] Gemeindeart
Kavaja 000000000020192.000000000020.192 Bashkia
Rrogozhina 000000000007049.00000000007.049 Bashkia
Golem 000000000006994.00000000006.994 Komuna
Gosa 000000000004120.00000000004.120 Komuna
Helmës 000000000003139.00000000003.139 Komuna
Kryevidh 000000000004662.00000000004.662 Komuna
Lekaj 000000000005126.00000000005.126 Komuna
Luz i vogël 000000000004735.00000000004.735 Komuna
Sinaballaj 000000000001191.00000000001.191 Komuna
Synej 000000000005034.00000000005.034 Komuna

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Ines Nurja, INSTAT (Hrsg.): Censusi i popullsisë dhe banesave / Population and Housing Census – Tiranë 2011. Rezultatet Kryesore/Main Results. Pjesa/Part 1, Adel Print, Tirana 2013 (Dokument als PDF).