Lushnja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lushnjë
Lushnja
Lushnja (Albanien)
Paris plan pointer b jms.svg

40.94277777777819.70520Koordinaten: 40° 57′ N, 19° 42′ O

Basisdaten
Qark: Fier
Kreis: Lushnja
Gemeinde: Lushnja
Höhe: 20 m ü. A.
Einwohner: 31.105 (2011[1])
Telefonvorwahl: (+355) 035
Postleitzahl: 9001
Kfz-Kennzeichen: LU
Struktur und Verwaltung (Stand: 2011)
Gemeindeart: Bashkia
Bürgermeister: Fatos Tushe (PS)
Postanschrift: Sheshi i Komitetit
9001 Lushnja
Webpräsenz:
Sonstiges
Stadtgründung: 15. Jahrhundert
Stadtfest: 18. Oktober

Lushnja (albanisch auch Lushnjë) ist eine Stadt in Mittelalbanien. Sie hat 31.105 Einwohner (Stand: 2011).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Lushnja liegt am nordöstlichen Rand der Myzeqe-Ebene, einem bedeutenden Landwirtschaftsgebiet Albaniens. Nordöstlich der Stadt beginnt das leichte Hügelland der Dumreja, das sich bis nach Cërrik und Kuçova zieht. Im Westen der Stadt an der adriatischen Küste liegt die als Nationalpark geschützte Lagune von Karavasta.

Das Klima ist durch die Küstennähe mediterran geprägt. Die Winter sind mild und niederschlagsreich, die Sommer sehr warm und trocken.

Geschichte[Bearbeiten]

Lushnja besteht seit dem 15. Jahrhundert als Siedlung, wo der Ort Lusme genannt wurde. In einem osmanischen Defter von 1431 wurden in 15 Häusern 100 Einwohner gezählt. 1850 wird das Dorf erstmals Lushnja genannt.[2]

Im Januar 1920 kamen in der zentral gelegenen, damals noch sehr kleinen Ortschaft lokale Machthaber aus ganz Albanien zusammen. Sie versammelten sich zum sogenannten Kongress von Lushnja, um nach dem Ersten Weltkrieg die Selbstbestimmung der Albaner über Albanien neu zu regeln. Sie gaben dem Staat eine Verfassung, wählten eine Regierung und erklärten Tirana zur (provisorischen) Hauptstadt des Staates. Das Gebäude, in dem die Versammlung stattfand, steht noch heute.

1970 begann in Lushnja die Industrialisierung. Es entstanden Manufakturen, Fabriken und Gewerbebetriebe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Auf einem Hügelzug mitten in der Ebene zwischen Lushnja und Fier liegt das 1282 gegründete und seit 1992 wieder betriebene, christlich-orthodoxe Kloster Ardenica.

Kultur[Bearbeiten]

Zentraler Platz mit Kulturzentrum „Vaçe Zela

Kulturelle Einrichtungen[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten kulturellen Einrichtungen der Stadt zählen das Kulturzentrum „Vaçe Zela“, das Puppentheater, das Historische Museum mit einer reichhaltigen Sammlung aus prähistorischer und antiker Zeit sowie die Öffentliche Bibliothek mit einem Bestand von 85.000 Büchern.

Kulturelle Anlässe[Bearbeiten]

Zu den wichtigsten kulturellen Veranstaltungen der Stadt, die alljährlich nur in Lushnja durchgeführt werden, zählen der Tag des historischen Kongresses von Lushnja am 21. Januar, der Tag der Ballons am 21. April, das Ehrenbürgerschaftsfest am 22. April, die Eröffnung der Tourismussaison am 25. Juni, der Tag ohne mein Auto am 20. September und der Tag der Befreiung der Stadt Lushnja am 18. Oktober. Der Monat Oktober ist zudem der Literatur gewidmet. Es finden diverse Vorlesungen, Lesezirkel und literarische Veranstaltungen statt.

Sport[Bearbeiten]

Der lokale Fußballklub KS Lushnja spielt in der Saison 2013/14 in der zweithöchsten Liga. Der Klub trägt seine Heimspiele im Stadion „Roza Haxhiu“ aus.

Politik[Bearbeiten]

Legislative[Bearbeiten]

Im Bashkia-Rat von Lushnja sitzen 32 Mitglieder: 15 der Sozialistischen Partei, sieben der Demokratischen Partei, drei der Sozialistischen Bewegung für Integration, drei der Partei für Gerechtigkeit, Integration und Einheit, einer der Christdemokratischen Partei, einer der Partei Soziale Demokratie, einer der Sozialdemokratischen Partei, einer der Partei Legalitätsbewegung und einer der Republikanischen Partei.

Exekutive[Bearbeiten]

Seit 2011 ist Fatos Tushe (PS) Bürgermeister der Stadt.

Judikative[Bearbeiten]

In Lushnja hat für die erste Instanz das Kreisgericht (alb. Gjykata e Rrethit Gjyqësor të Lushnjës) seinen Amtssitz.

Gliederung[Bearbeiten]

In der Verwaltungseinheit der Bashkia Lushnja liegt neben der Stadt auch die Ortschaft Karbunara im Südosten.

Verkehr[Bearbeiten]

Lushnja bildet einen wichtigen Zwischenhalt auf der nationalen Route Richtung Süden und somit Richtung Griechenland. Die Albanische Eisenbahn betreibt seit 1968 einen Durchgangsbahnhof in der Stadt, wo zweimal am Tag Züge verkehren: einmal Richtung Vlora und einmal Richtung Durrës.

In der Stadt verzweigen von der Nationalstraße SH4 (Durrës–Griechenland) die Nationalstraßen nach Berat und Belsh.

Seit 2006 ist die SH4 von Durrës als Autobahn ausgebaut und umfährt Lushnja in einem großen Bogen im Südwesten. 2008 wurde die Autobahn bis nach Fier ausgebaut. Die Nationalstraße nach Berat ist in einem guten Zustand.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lushnja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volkszählung Albanien 2011 (Qark Fier). In: Instituti i Statistikës. Abgerufen am 3. November 2013 (PDF; 1,6 MB, englisch).
  2. Geschichte der Stadt. In: Offizielle Internetseite der Bashkia Lushnja. Abgerufen am 3. November 2013 (albanisch).