Lüdingworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

53.799258.75712777777783Koordinaten: 53° 47′ 57″ N, 8° 45′ 26″ O

Lüdingworth
Stadt Cuxhaven
Ortswappen
Höhe: 3 m
Fläche: 37,23 km²
Einwohner: 1768 (4.2011)
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 27478
Vorwahl: 04724
Luftbild (Mai 2012)

Lüdingworth (plattdeutsch De Worth) ist ein Stadtteil von Cuxhaven. Zu Lüdingworth gehören die Ortsteile Feuerstätte und Seehausen sowie Köstersweg mit Lüderskoop. Am 1. Juli 1972 wurde Lüdingworth nach Cuxhaven eingemeindet.[1]

Die Gegend um Lüdingworth war seit etwa Christi Geburt besiedelt. Der Name des langgestreckten Marschhufendorfes verweist auf die Wurthen (Warften), auf denen die Höfe früher errichtet wurden. Noch heute ist die 4,90 m hohe Kirchwarft erkennbar. Seit dem 12. Jahrhundert gab es einen Seedeich, dessen Reste heute zwischen Lüdingworth und dem jüngeren Altenbruch verlaufen. Die Marsch wurde vor ca. 700 Jahren mit Hilfe von holländischen Siedlern entwässert und urbar gemacht.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Stadtteil Altenwalde (Franzenburg)
Stadtteil Altenbruch
Otterndorf
Stadtteil Altenwalde (Gudendorf)
Nachbargemeinden Neuenkirchen
Nordholz
Nordleda
Wanna
Nordleda

Geschichte[Bearbeiten]

1298 wurde Lüdingworth erstmals urkundlich erwähnt. Seit 1394 gehörte Lüdingworth – wie das damalige Amt Ritzebüttel – der Stadt Hamburg, seit 1484 den Herzögen von Sachsen-Lauenburg und anschließend dem Bischof Christoph von Braunschweig-Wolfenbüttel, dessen Nachfolger aber das 1439 geschaffene Hadler Landrecht anerkennen musste, ein Ständerecht, das den Bauern große Freiheiten ließ. 1529 setzte sich die Reformation in Lüdingworth durch. Nach einer Zeit, in der das Land Hadeln unter kaiserlicher Verwaltung stand, gehörte Lüdingworth seit 1731 zu Kurhannover, nach der französischen Besetzung ab 1813 zum Königreich Hannover und darin seit 1852 zum Amt Otterndorf. Erst zu diesem Zeitpunkt wurde die Kirchspielgerichtsbarkeit durch die Amtsgerichtsbarkeit abgelöst. 1866 kam Lüdingworth als Teil des Amtes Otterndorf zur preußischen Provinz Hannover, von 1885 bis 1932 gehörte es zum Kreis Hadeln, bis zum 1. Juli 1972,[2] dem Tag der Eingemeindung, zum Kreis Land Hadeln.

Politik[Bearbeiten]

Ortsrat[Bearbeiten]

Für die Cuxhavener Ortsteile Altenbruch, Altenwalde, Lüdingworth und Sahlenburg werden Ortsräte gewählt. Ortsräte werden in Niedersachsen bei den Kommunalwahlen direkt gewählt. Der Ortsrat wählt in der konstituierenden Sitzung aus seinen Mitgliedern einen Ortsbürgermeister. Ortsbürgermeister von Lüdingworth ist Thomas Brunken.[3]

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1998 besteht eine Städtepatenschaft mit der französischen Gemeinde Elven.[4]

Gebürtige Lüdingworther[Bearbeiten]

Lüdingworth ist Geburtsort

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Luftbild der Windmühle
  • St.-Jacobi-Kirche mit einem Turm aus dem frühen 13. Jahrhundert, in dem sich auch zwei Arrestzellen des Kirchspielgerichts befinden, und der Wilde-Schnitger-Orgel aus den Jahren 1598 / 1682 (Umbau).
  • Gemauerte galerielose Turmholländer-Windmühle von 1904 (funktionsfähig, aber nicht von innen zu besichtigen)[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hinrich Gerkens u. a., Chronik des Kirchspiels Lüdingworth, hrsg. vom Geschichts- und Heimatverein Lüdingworth von 1988 e. V., 2000
  • Gerhard Gerdts (Hg.), Das Lüdingworther Fredebook von 1550, in: Jahrbuch der Männer vom Morgenstern 33, 1952

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lüdingworth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cuxhaven.de/staticsite/staticsite.php?menuid=43&topmenu=13&keepmenu=inactive#luedingworth
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 241.
  3. Stadtteile. Stadt Cuxhaven, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  4. Partner-/Patenschaften. Stadt Cuxhaven, abgerufen am 19. Dezember 2013.
  5. http://www.landschaftsverband-stade.de/faltblatt44.html