L’Oiseau Blanc

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von L'Oiseau Blanc)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen oder formalen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Luftfahrt eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Luftfahrt auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion.

Postkarte mit dem Flugzeug L’Oiseau Blanc, Charles Nungesser (l.) und François Coli (r.)
Statue am Flughafen Le Bourget zu Ehren von Nungesser, Coli und Lindbergh

L’Oiseau Blanc (Der Weiße Vogel oder The White Bird) war ein französischer Doppeldecker von Pierre Levasseur (Levasseur PL.8). Mit der speziell für Langstreckenflüge konstruierten Maschine versuchten Charles Nungesser und François Coli, zwei Veteranen des Ersten Weltkrieges, im Mai 1927 den ersten Nonstop-Transatlantik-Flug zwischen Paris und New York durchzuführen, um die ausgesetzten 25.000 US-Dollar Preisgeld des Orteig-Preises zu gewinnen. Das Flugzeug wurde nach dem Start am 8. Mai in Paris zuletzt über den Klippen von Étretat in der Haute-Normandie gesehen.

Zwei Wochen später absolvierte Charles Lindbergh am 21. Mai 1927 den ersten Transatlantikflug erfolgreich.

Konstruktion[Bearbeiten]

Geplante Flugstrecke über den Nordatlantik

Der Doppeldecker war eine modifizierte Version des trägergestützten Aufklärungsflugzeugs Levasseur PL.4 und wog 5.000 kg (11.000 lb.). Da für New York eine Wasserung geplant war, die kein Fahrwerk benötigte, konnte das Fahrwerk nach dem Start abgeworfen werden, um Gewicht zu sparen.

Das Flugzeug war weiß, hatte französische Trikolore-Markierungen und Nungessers persönliches Fliegerass-Emblem aus dem Ersten Weltkrieg: einen Totenkopf mit Kerzen und einem Sarg auf einem schwarzen Herzen.

Verbleib[Bearbeiten]

Der Verbleib des Weißen Vogels ist ein ungelöstes Rätsel der Luftfahrtgeschichte. In der Zeit des Verschwindens entstanden zahlreiche Gerüchte über das Schicksal des Flugzeugs und seiner Crew. Untersuchungen seit den 1980er Jahren lassen vermuten, dass das Flugzeug wahrscheinlich Neufundland erreichte und dann in Maine abstürzte. Seit 2008 wird das Fahrwerk als einzig verbliebener Teil der L’Oiseau Blanc im Musée de l’Air et de l’Espace am Flughafen Le Bourget bei Paris ausgestellt.

Resonanz[Bearbeiten]

Der Transatlantikflugversuch mit dem Weißen Vogel hatte eine große Resonanz und wird in vielen Filmen und Museen gewürdigt. Eine Straße in Paris ist nach dem Flugzeug genannt, 1967 wurde eine Briefmarke herausgegeben. Eine Statue auf dem Pariser Flughafen Le Bourget ehrt den Flugversuch, und auf den Klippen von Étretat, von wo aus das Flugzeug zuletzt in Frankreich gesehen wurde, befindet sich ein Denkmal.

Weblinks[Bearbeiten]