LAV III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LAV III
LAV III bei einer Ausstellung 2009
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 3 (Kommandant, Schütze, Fahrer) + 6–7 Passagiere (ICV)
Länge 6,98 m
Breite 2,7 m
Höhe 2,8 m
Masse 16,96 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung bis 14,5×114 mm (Grundpanzerung)
teilweise RPG-7 (mit Käfig)
Hauptbewaffnung 1 × 25-mm-Maschinenkanone M242 mit TIS
Sekundärbewaffnung 1 × 7,62-mm-Maschinengewehr C6, 1 × C9A2-Maschinengewehr
Beweglichkeit
Antrieb Dieselmotor Caterpillar C7
260 kW (350 PS)
Federung hydropneumatisch
Höchstgeschwindigkeit 100 km/h
Leistung/Gewicht ca. 15 kW/t
Reichweite 500 km
LAV-III bei einer Übung auf der CFB Gagetown
LAV-III im Einsatz

Das LAV III (Light Armoured Vehicle) ist die dritte Generation von leichtgewichtigen bewaffneten Radschützenpanzern, die von General Dynamics Land Systems Canada entwickelt und gebaut wurden und 1999 den operativen Dienst aufnahmen.[1] Die Fahrzeuge basieren auf dem Swiss MOWAG IIIH 8×8. Es ist das primäre Kampffahrzeug der Infanterie des kanadischen und des neuseeländischen Heeres. Die USA nutzen die gleichen Fahrzeuge des Typs, jedoch in etwas veränderter Ausstattung und mit niedrigerem Gewicht unter der Bezeichnung Stryker.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Juli 1991 wurde in den kanadischen Streitkräfte der Bedarf an neuartigen leichtgewichtigen bewaffneten Kampffahrzeuge festgestellt, um damit die bisher älteren Modelle aus den 1960er- und 1970er-Jahren zu ersetzen. Das Ergebnis war ein 2,8 Milliarden Dollar teueres Beschaffungsprojekt der damaligen konservativen Regierung für eine Serie des Multi-Role Combat Vehicle (MRCV), welches die alten M113-Panzerfahrzeuge, das Lynx reconnaissance vehicle, Grizzly armoured personnel carrier und den Bison armoured personnel carrier ablösen sollte. Das Projekt wurde als zu teuer angesehen und 1992 endgültig gestrichen.

Als 1994 eine liberale Partei die Regierung bildete, benötige das kanadische Heer noch immer neue Fahrzeuge. Um der Forderung der Army nachzukommen, wurde das Projekt in mehrere Phasen eingeteilt. Die erste Phase sah den Ersatz der Lynx-Panzer durch das Coyote Reconnaissance Vehicle vor.

Am 16. August 1995 wurde bekanntgegeben, dass General Motors Diesel Division, später in GM Defense und danach aufgekauft von General Dynamics Land Systems of Ontario, den Auftrag erhalten hatte, Fahrzeuge des Typs LAV III zu bauen. Diese Fahrzeuge sollen die alten Grizzly- und auch größtenteils die M113-Panzer ersetzen.

Einsätze[Bearbeiten]

Die Fahrzeuge wurden bisher in folgenden militärischen Operationen eingesetzt:

Betreiber[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. - Deagel.com Wheeled-Armored-Fighting-Vehicles
  2. – LAV III in the New Zealand Army