Liste der denkmalgeschützten Objekte in Seewalchen am Attersee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Liste der denkmalgeschützten Objekte in Seewalchen am Attersee enthält die 20 denkmalgeschützten, unbeweglichen Objekte der oberösterreichischen Marktgemeinde Seewalchen am Attersee, wobei die Objekte per Bescheid oder durch Verordnung (§ 2a des Denkmalschutzgesetzes[1]) unter Schutz gestellt wurden.[2]

Denkmäler[Bearbeiten]

Foto   Denkmal Standort Beschreibung
Pfahlbaustation Litzlberg-Süd Datei hochladen Pfahlbaustation Litzlberg-Süd
ObjektID: 129808

seit 2012

im Attersee
Standort
KG: Litzlberg
Die Pfahlbaustation Litzlberg-Süd ist eine von insgesamt 111 Pfahlbaustationen im Alpenraum, die 2011 zum UNESCO-Welterbe Prähistorische Pfahlbauten um die Alpen ernannt wurden. Die Station war von ungefähr 4000 bis 3000 Jahren vor unserer Zeitrechnung besiedelt.[3]
Anmerkung: Standort näherungsweise angegeben
Kath. Filialkirche hl. Stefan und ehem. Friedhofsfläche Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Stefan und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 117060
Buchberg
Standort
KG: Litzlberg
Inselschloss
Datei hochladen
Inselschloss
ObjektID: 37776
Insel Litzlberg 2
Standort
KG: Litzlberg
Ein Schloss auf einer Insel im Attersee, errichtet im Stil des Historismus aus der Zeit um 1900.
Kath. Filialkirche hl. Michael und ehem. Friedhofsfläche Datei hochladen Kath. Filialkirche hl. Michael und ehem. Friedhofsfläche
ObjektID: 58681
östlich Kemating 37
Standort
KG: Litzlberg
Bootshaus Datei hochladen Bootshaus
ObjektID: 117021
Litzlberger Straße
Standort
KG: Litzlberg
Villa Curzon mit Nebengebäuden und Bootshaus
Datei hochladen
Villa Curzon mit Nebengebäuden und Bootshaus
ObjektID: 37782
Litzlberger Straße 31, 33
Standort
KG: Litzlberg
Die Villa in englischer Landhaustradition mit einem italienisch beeinflussten Park wurde in den Jahren 1927/28 errichtet.
Villa Eichmann Datei hochladen Villa Eichmann
ObjektID: 37781
Litzlberger Straße 37
Standort
KG: Litzlberg
Die Villa Eichmann wurde 1927-1931 nach Plänen von Clemens Holzmeister erbaut.
Feuchtbodensiedlung Gerlhamer Moor
Datei hochladen
Feuchtbodensiedlung Gerlhamer Moor
ObjektID: 47468
Flur Neißinger Feld
Standort
KG: Litzlberg
Sog. Klimt-Kapelle Datei hochladen Sog. Klimt-Kapelle
ObjektID: 119020
bei Seehofstraße 3
Standort
KG: Litzlberg
Ortskapelle, Litzlberg-Kapelle Datei hochladen Ortskapelle, Litzlberg-Kapelle
ObjektID: 119024
bei Seehofstraße 14
Standort
KG: Litzlberg
Landhaus Gamerith oder Villa Plischke Datei hochladen Landhaus Gamerith oder Villa Plischke
ObjektID: 48545
Unterbuchberg 21
Standort
KG: Litzlberg
Das Haus am Attersee wurde 1933/1934 von Ernst Plischke geplant. Seine Bedeutung liegt in der für das Salzkammergut der Zwischenkriegszeit einzigartige Integration der Landschaft in Kombination mit der Ausrichtung der funktionalistischen Moderne. Mit dem Arbeitsamt in Wien-Liesing brachte es ihm 1935 den großen Staatspreis ein.
Pfahlbaustation Seewalchen I-II und Kammer I Datei hochladen Pfahlbaustation Seewalchen I-II und Kammer I
ObjektID: 130090

seit 2013

im Attersee
Standort siehe Beschreibung
KG: Seewalchen
Die drei Pfahlbaustationen aus dem Neolithikum sind beidseits des Ausflusses der Ager aus dem Attersee in den Gemeinden Seewalchen und Schörfling am Attersee gelegen.[4]
  • Seewalchen I (Lage47.94866213.592933)
  • Seewalchen II (Lage47.94994113.589078, beide am Nordufer des Sees in der Gemeinde Seewalchen)
  • Kammer I (Lage47.9388613.593663, Grundstücksnummer 1782/1 in der KG Kammer in der Gemeinde Schörfling am Attersee am Ostufer des Sees)
Villa Daheim Datei hochladen Villa Daheim
ObjektID: 34889
Atterseestraße 53-55
Standort
KG: Seewalchen
Die Villa wurde für den Wiener Sänger und Antiquitätenhändler Carl Friedrich Heinrich Schmidt 1874 erbaut und ist damit einer der ersten Villenbauten am Attersee.
Pfarrhof Datei hochladen Pfarrhof
ObjektID: 117071
Hauptstraße 6
Standort
KG: Seewalchen
Ortskapelle, Six’n-Kapelle Datei hochladen Ortskapelle, Six’n-Kapelle
ObjektID: 119019
neben Kapellenweg 1
Standort
KG: Seewalchen
Ehem. Amtshof Datei hochladen Ehem. Amtshof
ObjektID: 38110
Kapellenweg 6
Standort
KG: Seewalchen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. und Friedhof
Datei hochladen
Kath. Pfarrkirche hl. Jakobus d. Ä. und Friedhof
ObjektID: 59695
Kirchenplatz
Standort
KG: Seewalchen
Ein im spätgotischen Stil erbauter und im neugotischen Stil restaurierter Sakralbau.
Ehem. Mesnerhaus, heute Pfarrbücherei Datei hochladen Ehem. Mesnerhaus, heute Pfarrbücherei
ObjektID: 124826
Kirchenplatz 2
Standort
KG: Seewalchen
Evang. Pfarrkirche A.B., Gnadenkirche
Datei hochladen
Evang. Pfarrkirche A.B., Gnadenkirche
ObjektID: 117994
Pf.-M.-Schuster-Platz 2
Standort
KG: Seewalchen
Hauptartikel: Gnadenkirche (Rosenau)
Villa Paulick
Datei hochladen
Villa Paulick
ObjektID: 38111
Promenade 12
Standort
KG: Seewalchen
Eine in den Jahren 1867 bis 1877 von k&k Hoftischlermeister Friedrich Paulick errichtete Villa. Die prächtige vergoldete Kassettendecke stammt aus dem Hofpavillon der Wiener Weltausstellung 1873.

Legende[Bearbeiten]

Quelle für die Auswahl der Objekte sind die vom BDA jährlich veröffentlichten Denkmallisten des jeweiligen Bundeslandes.[2] Die Tabelle enthält im Einzelnen folgende Informationen:

Foto: Fotografie des Denkmals. Klicken des Fotos erzeugt eine vergrößerte Ansicht. Daneben finden sich ein oder zwei Symbole:
Weitere Bilder vorhanden Das Symbol bedeutet, dass weitere Fotos des Objekts verfügbar sind. Durch Klicken des Symbols werden sie angezeigt.
Eigenes Foto hochladen Durch Klicken des Symbols können weitere Fotos des Objekts in das Medienarchiv Wikimedia Commons hochgeladen werden.
Denkmal: Bezeichnung des Denkmals. Es ist die Bezeichnung angegeben, wie sie vom Bundesdenkmalamt (BDA) verwendet wird. Weiters ist die interne Objekt-Identifikationsnummer (ObjektID) angeführt.
Standort: Es ist die Adresse angegeben. Bei freistehenden Objekten ohne Adresse (zum Beispiel bei Bildstöcken) ist im Regelfall eine Adresse angegeben, die in der Nähe des Objekts liegt. Durch Aufruf des Links Standort wird die Lage des Denkmals in verschiedenen Kartenprojekten angezeigt. Darunter ist die Katastralgemeinde (KG) angegeben.
Beschreibung: Kurze Angaben zum Denkmal.

Die Tabelle ist alphabetisch nach dem Standort des Denkmals sortiert. Das Sortierkriterium ist die Katastralgemeinde und innerhalb dieser die Adresse.

Durch Klicken von „Karte mit allen Koordinaten“ (rechts oben im Artikel) wird die Lage aller Denkmale im gewählten Kartenobjekt angezeigt.

Abkürzungen des BDAs: BR … Baurecht, EZ … Einlagezahl, GstNr. … Grundstücksnummer, KG … Katastralgemeinde, 0G … Grundstücksnummernadresse, OW … ?

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Denkmalgeschützte Objekte in Seewalchen am Attersee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b § 2a Denkmalschutzgesetz im Rechtsinformationssystem der Republik Österreich.
  2. a b Oberösterreich – unbewegliche und archäologische Denkmale unter Denkmalschutz. Bundesdenkmalamt, Stand: 28. Juni 2013 (pdf).
  3. Prehistoric Pile dwellings around the Alps, Locations
  4. Rupert Breitwieser, Christian Stradal: Neues zur Neolithischen Pfahlbaustation Kammer I / Attersee. Oberösterreichischer Musealverein - Gesellschaft für Landeskunde, 2001, abgerufen am 30. Januar 2014.


Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing